Internet, Software

EL SALVADOR - Die salvadorianische Regierung hat den Bau einer Bitcoin-Stadt angekündigt.

21.11.2021 - 18:36:25

El Salvadors Regierung will Bitcoin-Stadt bauen. In Bitcoin-City am Fuße des Vulkans Conchagua an der Pazifikküste sollen kaum Steuern fällig werden und Rechenzentren für das Schaffen der energieaufwendigen Digitalwährung entstehen, sagte Präsident Nayib Bukele am Samstagabend (Ortszeit). Die Regierung werde die Infrastruktur zur Verfügung stellen, private Investoren sollen dann Büros, Einkaufszentren und Wohnungen errichten. Als Sonderwirtschaftszone werde in der Bitcoin-Stadt lediglich eine Mehrwertsteuer erhoben.

Über ein Geothermie-Kraftwerk am Vulkan Conchagua soll die Energie erzeugt werden, die für das Schürfen der Kryptowährung Bitcoin nötig ist. Dafür werden in Serverzentren komplexe Rechenoperationen durchgeführt, um die Transaktionen in Bitcoin zu verifizieren. Präsident Bukele kündigte außerdem an, im kommenden Jahr Staatsanleihen in Bitcoin herauszugeben.

Als erstes Land der Welt machte El Salvador den Bitcoin im September zum gesetzlichen Zahlungsmittel. Bitcoin ist die bekannteste Digitalwährung. Sie wird nicht von einer Zentralbank kontrolliert, sondern durch ein dezentrales, energieintensives Computerverfahren geschaffen. Die Kryptowährung gilt als Spekulationsobjekt und ist heftigen Kursschwankungen unterworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Verstöße gegen etwaige Impfpflicht müssten bestraft werden. Es gebe verschiedene Pflichten im Leben, die Gurtpflicht beim Autofahren gehöre beispielsweise dazu, sagte er am Mittwoch bei der Eröffnung einer neuen Impfstelle in Nürnberg. "Alles wird im Zweifelsfall durchgesetzt, mit Zwangsgeldern, die sich dann auch steigern können", so Söder. NÜRNBERG - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat empfindliche Geldstrafen für Verstöße gegen eine mögliche Impfpflicht ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 17:04) weiterlesen...

WDH: Südkorea beschließt Quarantänepflicht bei allen Einreisen (Vier (nicht: fünf) Heimkehrer aus Nigeria im zweiten Absatz) (Boerse, 01.12.2021 - 17:00) weiterlesen...

93 500 bekannte Corona-Fälle bei Schülern in Deutschland. Nach am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Kultusministerkonferenz (KMK) waren in der vergangenen Woche 93 487 Corona-Fälle bei Schülerinnen und Schülern bekannt. In der Vorwoche waren es rund 72 000. Darüber hinaus waren rund 152 000 von 10 Millionen Schülern in Quarantäne (Vorwoche rund 126 000). BERLIN - Die Zahl der Corona-Fälle an Schulen in Deutschland steigt weiter. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:39) weiterlesen...

Geldbuße droht - Ansturm älterer Griechen auf Erstimpfung. ATHEN - In Griechenland haben von Dienstag auf Mittwoch rund 20 000 ältere Menschen einen Termin zur Erstimpfung vereinbart - das sind gut zehnmal so viele wie sonst im Tagesdurchschnitt. Diese Zahlen nannte am Mittwoch Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis im Parlament. Der sprunghafte Anstieg folgte auf seine Ankündigung vom Dienstag, dass für Menschen über 60 künftig eine Impfpflicht gilt. Vom 16. Januar an sind Strafen fällig, Ungeimpfte dieser Altersgruppe müssen dann monatlich 100 Euro Bußgeld zahlen. Geldbuße droht - Ansturm älterer Griechen auf Erstimpfung (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:26) weiterlesen...

Mögliche Corona-Impfpflicht rückt näher (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte. (Frist für PCR-Test wurde für Deutschland bereits Mitte November verkürzt) KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte (Boerse, 01.12.2021 - 16:03) weiterlesen...