Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stellantis, NL00150001Q9

EISENACH / RÜSSELSHEIM - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat nach der angekündigten mehrmonatigen Stilllegung des Opelwerks Eisenach dem Mutterkonzern Stellantis vorgeworfen, seine Probleme auf Kosten der Steuerzahler zu regeln.

01.10.2021 - 16:03:27

Ramelow-Kritik an Opel: Kurzarbeitgeld nicht für Verlagerung. Es gehe nicht, dass ein internationaler Konzern lax entscheide, "er verlegt die Produktion von Deutschland weg, weil er hier Kurzarbeitergeld bekommen kann", sagte Ramelow am Freitag bei einer Veranstaltung am Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Als "Form von Unkultur" bezeichnete es Ramelow, dass Belegschaft und Betriebsrat nicht rechtzeitig informiert worden seien, obwohl es am Dienstag in Eisenach eine Betriebsversammlung bei Opel gegeben habe. Ramelow war vor seiner Zeit als Politiker Gewerkschaftsfunktionär.

Alles deute darauf hin, dass das wegen Lieferengpässen eingeschränkte Volumen an Elektronik-Bauteilen von Stellantis genutzt werde, um den in Eisenach produzierten SUV Grandland in den nächsten Monaten in Frankreich zu bauen, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur. "Kurzarbeitergeld ist nicht dazu da, um Produktion verlagern zu können." Er erwartet, dass die Entscheidung sauber mit Betriebsrat und Bundesarbeitsagentur geklärt werde. Über die Kritik Ramelows am Opel-Mutterkonzern hatte zuvor MDR Aktuell berichtet.

Ein Opel-Sprecher sagte auf Anfrage, dass Unternehmen wolle nicht zu den Äußerungen von Ramelow Stellung nehmen. Er sprach von einer temporären Schließung des Werks in Eisenach, das derzeit rund 1300 Mitabeiter beschäftigt, die in Kurzarbeit gehen sollen. "Traditionell wird von Opel das Kurzarbeitergeld auf 90 Prozent aufgestockt." Das Unternehmen sei mit den Sozialpartnern im Gespräch.

Im französischen Sochaux sollen nach Angaben des Unternehmenssprechers so viele Grandland gebaut, wie die begrenzte Lieferung an Elektronik-Bauteilen zulasse. Die Entscheidung sei gefallen, weil dort angesichts der insgesamt drastischen Zulieferengpässe auch andere Modelle auf der gleichen Plattform wie der Grandland produziert würden.

Es handele sich um eine vorübergehende Verlagerung. "Die Produktion wird Anfang 2022 zurückgeholt werden nach Eisenach", bekräftigte der Sprecher. Opel habe seine Zusagen gegenüber der Belegschaft in Eisenach stets eingehalten. "Trotzdem ist uns bewusst, dass es eine gewisse Sorge gibt."

Opel hatte angekündigt, sein Werk in Eisenach wegen Lieferengpässen bei wichtigen Bauteilen von kommender Woche an vorerst bis zum Jahresende zu schließen. Hintergrund ist der weltweite Mangel an Halbleitern, unter dem auch andere Automobilhersteller leiden und ebenfalls Kurzarbeit fahren. Opel ist nach Angaben der IG Metall in Frankfurt am Main jedoch bisher der einzige Hersteller, der ein Werk bis Anfang 2022 stilllegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. "Der Stellantis Konzern sollte sich bewusst sein, dass ein massiver Konflikt droht, sollten Ausgliederungspläne und Produktverlagerungen umgesetzt werden", erklärte der Bezirkschef der IG Metall Mitte, Jörg Köhlinger, am Freitag. Die Unterstützung der Ministerpräsidenten von Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen sei "Ausdruck eines breiten Bündnisses gegen den Kahlschlag". FRANKFURT - Die IG Metall hat den europäischen Autokonzern Stellantis vor einem Kahlschlag bei seiner deutschen Tochter Opel gewarnt. (Boerse, 15.10.2021 - 12:44) weiterlesen...

EU-Automarkt schwächelt weiter - Neuzulassungen deutlich unter Vorjahr. Nach dem Einbruch in den Sommermonaten lag das Minus nun bei 23,1 Prozent auf 718 598 Pkw, wie der europäische Herstellerverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte. Über die ersten neun Monate liegt der EU-Automarkt aber wegen des coronabedingten Einbruchs im Frühjahr 2020 noch über dem Vorjahreszeitraum, 7,5 Millionen Autos bedeuten ein Plus von 6,6 Prozent. BRÜSSEL - Die Auto-Neuzulassungen in der Europäischen Union haben ihre Talfahrt im September fortgesetzt. (Boerse, 15.10.2021 - 08:03) weiterlesen...

Länderchefs besorgt über weitere Entwicklung bei Opel. In einem gemeinsamen Brief an den Chef des Opel-Mutterkonzerns Stellantis , Carlos Tavares, verlangten die Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU), Malu Dreyer (SPD) und Bodo Ramelow (Linke) am Donnerstag nähere Informationen und eine Rückkehr zur vertrauensvollen Kommunikation über die aktuelle Situation des Unternehmens und seiner Standorte. WIESBADEN/MAINZ/ERFURT - Die drohende Zerschlagung des Autobauers Opel hat bei den Landesregierungen von Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen Sorgen um die Arbeitsplätze ausgelöst. (Boerse, 14.10.2021 - 15:41) weiterlesen...

Betriebsrat: Opel droht Entwicklern mit Jobverlagerung nach Marokko. Laut einer Mitarbeiter-Info des Betriebsrats sei Beschäftigten des Entwicklungszentrums in Rüsselsheim in Personalgesprächen gedroht worden, ihre Aufgaben aus Kostengründen nach Marokko zu verlagern. Sie sollten sich nach einer neuen Tätigkeit umsehen. Zuvor hatten die Zeitungen der VRM-Gruppe und die "Wirtschaftswoche" berichtet. Das Unternehmen äußerte sich am Mittwoch zunächst nicht zu den Informationen. RÜSSELSHEIM/EISENACH - Im europäischen Autokonzern Stellantis geht die Demontage der deutschen Tochter Opel offenbar weiter. (Boerse, 13.10.2021 - 14:57) weiterlesen...