Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

Einwände gegen Tesla-Fabrik: Öffentliche Erörterung neu gestartet

02.11.2021 - 13:02:30

Einwände gegen Tesla-Fabrik: Öffentliche Erörterung neu gestartet. POTSDAM - Die vielen Einwände gegen die Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla bei Berlin werden seit Dienstag erneut öffentlich erörtert. Das neue Online-Verfahren soll bis zum 22. November dauern. Die Erörterung war eigentlich am 14. Oktober schon einmal abgeschlossen worden, wird aber wegen möglicher Verfahrensfehler wiederholt.

Umweltschützer, Anwohner und andere Kritiker hatten mehr als 800 Einwände gegen das Werk im brandenburgischen Grünheide erhoben. Sie sorgen sich unter anderem wegen des hohen Wasserverbrauchs in der Produktion sowie möglicher Störfälle. Die erste Erörterung hatten sie kritisiert, weil sie zu spät bekannt gemacht worden sei. Deshalb lässt das Landesumweltamt das Verfahren zur Sicherheit wiederholen.

Damit ist der Zeitplan für den Produktionsstart des Werkes unsicherer geworden. Tesla-Chef Elon Musk strebt an, dass die ersten Fahrzeuge in Grünheide spätestens im Dezember vom Band rollen. Die abschließende Genehmigung des Landes steht aber noch aus. Dafür muss die neue Online-Erörterung zuerst ausgewertet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet. WOLFSBURG/CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang. (Boerse, 25.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Musk stößt nach Twitter-Abstimmung weiter Tesla-Aktien ab. Der Starunternehmer veräußerte zuletzt weitere rund 934 000 Papiere für etwa 1,05 Milliarden US-Dollar, wie in der Nacht auf Mittwoch aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging. NEW YORK - Tesla-Chef Elon Musk macht nach einer spektakulären Twitter-Abstimmung weiter in großem Stil Aktien seines Konzerns zu Geld. (Boerse, 24.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen die Förderung für Elektroautos und Plug-In-Hybride erst reformieren und dann bis Ende 2025 auslaufen lassen. Die geltende Innovationsprämie zum Kauf eines E-Autos werde noch bis Ende 2022 fortgeführt, heißt es in dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag der drei Parteien. Ab Januar 2023 solle die Förderung nur noch für Autos gewährt werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Dafür müssen sie unter anderem elektrisch eine bestimmte Mindestreichweite erreichen, ab dem 1. August 2023 sind dafür 80 Kilometer vorgesehen. Nach 2025 soll es keine Innovationsprämie mehr geben. POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen (Wirtschaft, 24.11.2021 - 15:14) weiterlesen...

ADAC-Umfrage: Angebot für Schnellladen von E-Autos bemängelt MÜNCHEN - Fast 40 Prozent der vom ADAC befragten Elektroauto-Fahrer sind mit dem Laden auf Langstrecken nicht besonders zufrieden: Auf ihrer Wunschliste stehen neben dem Ausbau des Ladenetzes "eine Vereinfachung der Abläufe, verlässlichere Ladesäulen sowie günstigere Preise und schnelleres Laden", wie der ADAC am Mittwoch in München mitteilte. (Boerse, 24.11.2021 - 05:40) weiterlesen...