Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

EGGENSTEIN-LEOPOLDSHAFEN - Noch fließt der klimaneutrale Treibstoff nur tröpfchenweise aus der Versuchsanlage bei Karlsruhe.

07.11.2019 - 15:15:45

Ökostrom wird flüssig - Kompakte Versuchsanlage für E-Fuel in Betrieb. Doch in der Zukunft soll der E-Fuel genannte synthetische Kraftstoff - massenweise hergestellt aus Luft und Ökostrom - Lastwagen, Schiffe und Flugzeuge antreiben.

FRANKFURT - Ausgerechnet zum Start des Flugbegleiter-Streiks greift die Lufthansa-Führung bei den Tochtergesellschaften im In- und Ausland durch. Nach den Einschnitten bei der Billigtochter Eurowings verordnete Vorstandschef Carsten Spohr auch den schwächelnden Konzerntöchtern Austrian, Brussels und Lufthansa Cargo neue Sparprogramme. Bei Austrian fallen hunderte Jobs weg. Und Lufthansa Cargo soll künftig nur noch mit halb so vielen, dafür aber größeren Jets abheben. Mit Blick auf einen möglichen Einstieg bei der angeschlagenen Fluglinie Alitalia bleibt Spohr in Wartestellung.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Lufthansa-Aktie legte bis zum Nachmittag um 7,24 Prozent auf 17,325 Euro zu und war damit einsamer Spitzenreiter im Dax.

Während die Flugbegleiter der Gewerkschaft Ufo am Donnerstag Flüge der Lufthansa-Kernmarke bestreikten, bekräftigte Spohr sein Gewinnziel für 2019. So soll das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) allerdings wie geplant 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro erreichen. Das ist deutlich weniger als in den beiden Vorjahren, als die Lufthansa teils an der Marke von 3,0 Milliarden Euro kratzte.

Sein ursprüngliches Ziel für 2019 hatte Spohr wegen roter Zahlen bei Eurowings im Juni deutlich zusammengestrichen. Jetzt dürften auch noch die Treibstoffkosten stärker steigen als gedacht: Die Kerosin-Rechnung des Konzerns dürfte in diesem Jahr mit 6,8 Milliarden Euro noch um 100 Millionen höher ausfallen als angekündigt. Im Vergleich zu 2018 beläuft sich der Anstieg sogar auf 650 Millionen Euro.

Um gegenzusteuern, dreht Spohr an vielen Schrauben. Eurowings konzentriert sich komplett auf Kurz- und Mittelstreckenflüge, strafft ihre Organisation und schrumpft ihre Flotte bis zum Jahr 2022 auf 120 Airbus-Maschinen. "Unprofitable Strecken werden konsequent aus dem Flugplan genommen" sagte Spohr. Im wichtigen Sommerquartal habe die Strategie bereits erste Erfolge gebracht: Eurowings verdiente im Tagesgeschäft fast 40 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Harte Einschnitte drohen nun bei der Tochter Austrian, deren operativer Gewinn in den ersten neun Monaten um 85 Prozent einbrach. Die einstige österreichische Staatsfluglinie soll sich künftig komplett auf das Drehkreuz Wien konzentrieren. "Alle dezentralen Basen werden geschlossen", stellte die Konzernführung klar. 700 bis 800 Vollzeitstellen sollen wegfallen. Um die Kosten zu senken und den Gewinn zu steigern, ersetzt Austrian zudem ihre kleinen Bombardier-Propellermaschinen durch größere Mittelstreckenjets vom Typ Airbus A320.

Unterdessen soll die belgische Tochter Brussels Airlines, deren Integration in Eurowings der Vorstand bereits im Sommer gestoppt hatte, enger an die Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian andocken. Das soll Kosten einsparen. Auch das Streckennetz der Airline will der Vorstand neu ausrichten. "Brüssel wird aber nicht zum vierten Drehkreuz des Konzerns", sagte ein Sprecher.

Vor Einschnitten steht auch die Frachtsparte Lufthansa Cargo, die in den ersten neun Monaten wegen schwacher Nachfrage in die roten Zahlen flog. Spohr führte dies vor allem auf den Handelskonflikt zwischen China und den USA sowie die Unsicherheit durch den Brexit zurück.

Bis Ende 2020 soll Lufthansa Cargo ihre zehn alten Frachtjets vom Typ MD-11 ausmustern und komplett auf den neueren und sparsameren Typ Boeing 777 setzen. Weil nur zwei neue Maschinen hinzukommen, halbiert sich die fliegende Frachterflotte auf neun Maschinen. Die überzähligen Piloten kämen bei der Muttergesellschaft Lufthansa unter, sagte Spohr. Die neuen Flugzeuge können deutlich mehr Fracht befördern als ihre Vorgänger. Zudem soll Lufthansa Cargo mehr Unterstützung von ihrem Ableger Aerologic bekommen. Die Fracht-Airline bekomme damit die Chance, ihre Marktanteile zu halten, sagte Spohr.

Im wichtigen Sommerquartal schnitt die Lufthansa trotz eines Gewinnrückgangs im Tagesgeschäft insgesamt besser ab als von Analysten erwartet. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um zwei Prozent auf knapp 10,2 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging hingegen um acht Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro zurück. Die Billigmarke Eurowings konnte ihr operatives Ergebnis allerdings um 39 Prozent steigern. Die Maßnahmen bei Eurowings zeigten Wirkung, sagte Spohr.

Unter dem Strich verdiente der Lufthansa-Konzern im dritten Quartal mit 1,15 Milliarden Euro sogar vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor, da sich Geschäfte zur Preisabsicherung positiv auf das Ergebnis auswirkten.

Offen ist, wie teuer der Streik des Kabinenpersonals den Konzern zu stehen kommt. Die Flugbegleiter von der Gewerkschaft Ufo hatten am Donnerstag die Arbeit bei der Kerngesellschaft Lufthansa niedergelegt. Zwar einigten sich beide Seiten am Morgen darauf, über eine Schlichtung des Tarifkonflikts einzutreten. Der Streik soll aber unverändert auch am Freitag stattfinden. Ufo will nach eigenen Angaben aber von einer Ausweitung auf andere Flugbetriebe des Konzerns absehen. Die Lufthansa hat für beide Tage zusammen bereits rund 1300 Flüge abgesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Dudenhöffer: Batterie-Förderung nach Tesla-Ankündigung überdenken. Nach der Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, bei Berlin eine Fabrik für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sei zu überlegen, welchen Sinn die eine Milliarde Euro noch habe, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in eine deutsche Lithium-Ionen-Fabrikation stecken wolle. Auch die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen mit 200 Millionen Euro Landesmitteln sei nun zu hinterfragen, sagte Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am Mittwoch laut Mitteilung. BERLIN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht des Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei der Förderung der Batterieproduktion umdenken. (Boerse, 13.11.2019 - 08:50) weiterlesen...

Dudenhöffer: Batterie-Förderung nach Tesla-Ankündigung überdenken. Nach der Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, bei Berlin eine Fabrik für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sei zu überlegen, welchen Sinn die eine Milliarde Euro noch habe, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in eine deutsche Lithium-Ionen-Fabrikation stecken wolle. Auch die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen mit 200 Millionen Euro Landesmitteln sei nun zu hinterfragen, meinte Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am Mittwoch. BERLIN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht des Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei der Förderung der Batterieproduktion umdenken. (Boerse, 13.11.2019 - 08:15) weiterlesen...

Lanxess trotzt Autoschwäche und bestätigt Jahresziel. Die Belastungen durch die andauernde Schwäche der Autoindustrie und ein schwaches Chromerz-Geschäft konnten weitgehend ausgeglichen werden. Im abgelaufenen dritten Quartal fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,3 Prozent auf 1,78 Milliarden Euro, wie der MDax -Konzern am Mittwoch in Köln mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen sank um 3,6 Prozent auf 267 Millionen Euro. Beide Werte übertrafen die durchschnittlichen Analystenschätzungen etwas. 2019 sollen es weiterhin ein Ebitda vor Sondereinflüssen von 1,0 bis 1,05 Milliarden werden nach 1,02 Milliarden im vergangenen Jahr. KÖLN - Der Spezialchemiekonzern Lanxess sieht sich dank der Nachfrage nach Wasseraufbereitungstechnik sowie nach Agrar- und Pharmawirkstoffen auf Kurs zum Jahresgewinnziel. (Boerse, 13.11.2019 - 08:10) weiterlesen...

HHLA wird optimistischer für laufendes Jahr. Bisher hatte der Vorstand eine "leichte" Steigerung erwartet. Das teilte der SDax -Konzern am Mittwoch in Hamburg mit. Grund sei vor allem die gute Entwicklung im Teilkonzern Hafenlogistik. Diese wuchs am stärksten in den ersten neun Monaten des Jahres. Der Containertransport stieg deutlich, der Containerumschlag moderat an. Der Konzernumsatz erhöhte sich um 8,3 Prozent auf gut eine Milliarde Euro im Vergleich zum Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich ebenfalls und lag bei 175,4 Millionen Euro. Das Konzernergebnis stagnierte nahezu und lag bei 83,8 Millionen Euro. HAMBURG - Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) wird wird für das laufende Jahr etwas optimistischer und geht jetzt von einer "deutlichen" Steigerung des Konzernumsatzes aus. (Boerse, 13.11.2019 - 08:02) weiterlesen...

Flaute der Windindustrie: Krisentreffen mit Enercon-Chef in Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat zum Krisentreffen geladen. Auf Einladung von Weil wird auch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) an dem Gespräch teilnehmen - ebenso wie Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Enercon hatte die Energiepolitik insbesondere des Bundes mitverantwortlich gemacht für den Niedergang der Windbranche. HANNOVER - Wegen der Krise in der Windindustrie und des Abbaus von Tausenden Arbeitsplätzen bei Enercon wird der Chef des Windkraftanlagenbauers, Hans-Dieter Kettwig, am Mittwoch in der Staatskanzlei in Hannover erwartet. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 08:01) weiterlesen...

Autovermieter Sixt wächst kräftig weiter - Prognose bestätigt. Im dritten Quartal steigerte das SDax -Unternehmen den operativen Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 13 Prozent auf 891,2 Millionen Euro, wie Sixt am Mittwoch in Pullach bei München mitteilte. Trotz anhaltender hoher Investitionen in die Fahrzeugflotte und die digitalen Angebote blieb das Vorsteuerergebnis mit 153,9 Millionen Euro in etwa stabil. Allerdings sank der Überschuss: Unter dem Strich stand ein Gewinn von 115,2 Millionen Euro. Das waren knapp vier Prozent weniger als im Vorjahr. PULLACH - Das starke US-Geschäft und die ausgebauten Digitalangebote haben Europas größtem Autovermieter Sixt weiteren Schwung verliehen. (Boerse, 13.11.2019 - 07:56) weiterlesen...