Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

EDINBURGH / CARDIFF - Die Regierungschefs von Schottland und Wales haben den britischen Premierminister Boris Johnson zur Verschiebung eines "Corona-Gipfels" der vier Landesteile aufgefordert.

26.05.2021 - 09:08:29

Schottland und Wales wollen 'Corona-Gipfel' mit Johnson verschieben. "Wir möchten, dass das Treffen zu einer aussagekräftigen Diskussion mit inhaltlichen Ergebnissen wird und nicht nur eine PR-Übung", schrieben die Schottin Nicola Sturgeon und der Waliser Mark Drakeford in einem gemeinsamen Brief. Sie seien zu Gesprächen über die Bekämpfung der Pandemie bereit. Nötig sei aber eine bessere Vorbereitung.

Das Treffen, an dem auch Nordirland vertreten sein soll, ist für diesen Donnerstag geplant. Die beiden Regierungschefs kritisierten jedoch, Johnsons Büro habe erst am Montag eine "sehr grobe" Tagesordnung vorgeschlagen. Unklar sei zudem, welches Ergebnis erzielt werden solle. "Weitere Gespräche zwischen unseren Mitarbeitern (...) ermöglichten eine viel aussagekräftigere Veranstaltung", hieß es weiter. Ansonsten bestehe das Risiko, "dass es sich nur um eine PR-Übung oder ein Abhaken handelt".

Gesundheitspolitik ist im Vereinigten Königreich Sache der einzelnen Landesteile. Sturgeon und Drakeford wurden für ihr ruhiges und unaufgeregtes Krisenmanagement gelobt. Hingegen gilt Johnsons Führungsstil als chaotisch. Die britische Regierung ist für die Politik des größten Landesteils England verantwortlich, der keine eigene Führung hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung verlängert Hilfen für Exportwirtschaft. Die Bundesregierung hat ihr Hilfspaket bis Jahresende verlängert, wie das Wirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Einige der im Sommer 2020 beschlossenen Maßnahmen sollten ursprünglich Ende Juni auslaufen. Die exportorientierten Unternehmen spürten die Belastungen der Pandemie aber zeitverzögert zum Teil erst jetzt, begründete das Ministerium die Verlängerung. BERLIN - Trotz wirtschaftlicher Erholung kann die deutsche Exportwirtschaft in der Corona-Pandemie weiterhin auf staatliche Unterstützung hoffen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

Müller: Abfüllung von Impfstoffen in Afrika erstmalig ab April 2022. Das sagte Entwicklungsminister Gerd Müller am Freitag zum Abschluss seiner Westafrikareise in der Hauptstadt Dakar. Am Vortag hatte Müller dem Institut Pasteur im Senegal 20 Millionen Euro zur Abfüllung und Produktion von Corona-Impfstoffen zugesagt. "Afrika braucht eine eigene Impfstoffproduktion, um die Bedrohung zu bekämpfen", so Müller. DAKAR - Der westafrikanische Senegal soll ab April 2022 mit dem Abfüllen von Corona-Impfstoffen beginnen können - als erstes Land in Afrika. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 15:42) weiterlesen...

Macron kehrt zum Wangenkuss zurück - mit Maske. Anlass war die öffentliche Auszeichnung mit der Ehrenlegion. Der 43-Jährige trug dabei einen Mund-Nasen-Schutz, wie auf einem Video des Élyséepalastes am Freitag zu sehen war. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat bei einer Feier zwei Weltkriegsveteranen auf die Wangen geküsst. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 15:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Zuversicht bei Reisen und Impfen - Sorge vor Delta-Variante. Trotz der entspannteren Corona-Lage werben Bundesregierung, Wissenschaftler und Ärzte aber weiter für Vorsicht in der Pandemie. "Das kann ein guter Sommer werden", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin. Es gebe Anlass zur Zuversicht - vor allem, wenn alle aufmerksam blieben. Sorgen bereitet eine schnellere Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus. Auch das Robert Koch-Institut (RKI) mahnte, weiter auf Masken und Abstand zu achten. BERLIN - Reisen in weitere Urlaubsziele werden einfacher, jeder Zweite in Deutschland hat jetzt mindestens eine erste Impfung. (Boerse, 18.06.2021 - 15:41) weiterlesen...

Bundesnetzagentur will Renditen der Netzbetreiber kürzen. Der Eigenkapitalzins für neue Investitionen soll in der nächsten Regulierungsperiode von derzeit 6,9 auf knapp 4,6 Prozent sinken, wie aus einem Schreiben von Netzagentur-Chef Jochen Homann an den Beirat der Behörde hervorgeht. BONN - Die Bundesnetzagentur will den Betreibern der Strom- und Gasnetze in Deutschland die Renditen auf ihr eingesetztes Kapital kürzen. (Boerse, 18.06.2021 - 15:29) weiterlesen...

Moskau verschärft Beschränkungen (Wirtschaft, 18.06.2021 - 15:13) weiterlesen...