Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz

03.07.2020 - 14:59:24

E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz. BERLIN - Gesundheitsinformationen auf dem Smartphone? Das wollten mehr als 14 Millionen Bundesbürger gerade zumindest probieren und haben die Corona-Warn-App heruntergeladen. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll aber auch ganz grundlegend vorankommen. Und beim zentralen Vorhaben von Minister Jens Spahn (CDU) bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 1. Januar 2021 soll eine elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für alle Versicherten starten. Das steht so schon fest. Der Bundestag hat am Freitag nun auch Regeln zu den Funktionen beschlossen. Dass die beim sensiblen Datenschutz teils erst später greifen sollen, stößt aber auf Kritik.

oder Google machen. Für den Schutz verarbeiteter Daten soll laut Gesetz jeder Beteiligte vom Arzt über Kliniken bis zu Apotheken direkt verantwortlich sein. Betreiber innerhalb der Datenautobahn müssen Störungen und Sicherheitsmängel sofort melden - bei Versäumnissen drohen bis zu 300 000 Euro Bußgeld. Versicherte sollen ab 2023 einwilligen können, Daten verschlüsselt der medizinischen Forschung bereitzustellen.

Um die Mediziner zum Mitziehen bei der E-Akte zu ermuntern, sollen Anreize kommen: Wenn Ärzte und Kliniken sie erstmals mit Dokumenten füllen, bekommen sie zehn Euro. Geplant ist auch eine App, mit der man sich E-Rezepte aufs Smartphone laden und in Apotheken einlösen kann. Alternativ möglich sein soll ein gedruckter Strichcode auf Papier. Das Rezept geht dann trotzdem digital an die Apotheke. Auch Überweisungen zum Facharzt sollen elektronisch übermittelbar werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Google-Smartphone Pixel 4a mit Fingerabdruck-Sensor. Das neue Pixel 4a bietet gegenüber seinem großen Verwandten sogar einen Vorteil in Corona-Zeiten: Statt auf Gesichtserkennung zu setzen, die von den Masken gestört würde, hielten die Macher an dem Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite aus der 3er-Reihe fest. Die Entscheidung dazu fiel noch vor der Pandemie. Zugleich trumpft das 4a mit der verbesserten Kamera des aktuellen Top-Modells auf - und behielt auch den für viele wichtigen klassischen Klinken-Anschluss für Kopfhörer. MOUNTAIN VIEW - Google ergänzt die Produktpalette seiner Pixel-Smartphones auch in diesem Jahr um eine abgespeckte Version des Top-Modells. (Boerse, 03.08.2020 - 17:08) weiterlesen...

Google-Mutter Alphabet erleidet Gewinneinbruch in Corona-Krise. Der Gewinn brach im Jahresvergleich von 9,95 Milliarden auf 6,96 Milliarden Dollar (5,87 Mrd Euro) ein, wie der Internetriese am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. MOUNTAIN VIEW - Höhere Kosten und sinkende Werbeeinnahmen während der Corona-Pandemie haben den Google -Mutterkonzern Alphabet im zweiten Quartal belastet. (Boerse, 31.07.2020 - 05:44) weiterlesen...

US-Abgeordnete schießen sich auf Tech-Schwergewichte ein (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 30.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

Marktforscher: Huawei neue Nummer eins im Smartphone-Markt. Huawei profitierte im vergangenen Quartal von der starken Position im Heimatmarkt, während die Verkäufe beim langjährigen Marktführer Samsung in der Corona-Krise absackten, wie die Analysefirma Canalys am Donnerstag erläuterte. "Ohne Covid-19 wäre das nicht passiert", betonte Canalys-Analyst Ben Stanton zu dem Wechsel an der Spitze. SHANGHAI - Der chinesische Huawei-Konzern ist nach Berechnungen von Marktforschern trotz des Drucks durch US-Sanktionen erstmals zur Nummer eins im Smartphone-Markt geworden. (Boerse, 30.07.2020 - 10:14) weiterlesen...

US-Abgeordnete schießen sich auf Tech-Schwergewichte ein. Bei einer mehr als fünfstündigen Anhörung in einem Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses schossen sich sowohl Demokraten als auch Republikaner auf die Chefs von Amazon , Apple , Facebook und Google ein. WASHINGTON - Im US-Kongress zeichnet sich ein harter Kurs gegenüber amerikanischen Technologie-Riesen ab, was schärfere Regeln zur Einschränkung ihrer Marktmacht zur Folge haben kann. (Boerse, 30.07.2020 - 05:44) weiterlesen...

Chefs von Tech-Konzernen wehren sich gegen Wettbewerbsvorwürfe WASHINGTON - Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple , Amazon , Facebook und Google haben sich bei einer Anhörung im US-Kongress gegen den Vorwurf der Marktdominanz und des unfairen Wettbewerbs gewehrt. (Boerse, 29.07.2020 - 22:54) weiterlesen...