Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

(durchgehend aktualisiert)

23.02.2021 - 19:33:30

Merkel plant vorsichtige Öffnung in dritter Corona-Welle

in Frage, die bisher ungenutzt lagern. Dem Ministerium zufolge wurden mehr als 1,4 Millionen Dosen geliefert - nach Angaben des Robert Koch-Instituts wurden aber nur 212 000 Dosen gespritzt. Am Samstag sollen mehr als 650 000 weitere Dosen des Astrazeneca-Stoffes an die Länder gehen. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, dass sich Pflegekräfte wegen der etwas geringeren Wirksamkeit damit nicht spritzen lassen wollen.

INFEKTIONSLAGE:

Merkel sagte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur, die Tatsache, dass es eine dritte Corona-Welle gebe, könne nicht wegdefiniert werden. Man müsse mit der Mutation des Virus leben. Der Anteil der ansteckenderen britischen Virusmutation ist nach Angaben des Verbands Akkreditierter Labore in der Medizin auf rund 30 Prozent gewachsen, wie der Verband auf Basis von Stichproben mitteilte. Binnen eines Tages gab es 3883 Corona-Neuinfektionen, binnen sieben Tagen 60,5 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Die Zahl der Toten stieg um 415 auf 68 318.

ÖFFNUNGSPERSPEKTIVEN UND VERSCHÄRFUNGEN:

Merkel nannte als Öffnungsstränge die persönlichen Kontaktbeschränkungen sowie Bildung und Wirtschaft. Die Schritte sollten klug mit den erweiterten Testmöglichkeiten zusammengebracht werden. CDU-Chef Armin Laschet sagte in der Fraktionssitzung, nachdem sich die britische Variante ausbreite, sei Vorsicht das Richtige. Trotzdem werde eine Öffnungsstrategie erwartet - Testen sei deshalb wichtig.

In Düsseldorf räumte der NRW-Ministerpräsident ein, der erhoffte Rückgang der Neuinfektionsrate auf 50 beziehungsweise 35 pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen sei nicht eingetreten. Bund und Länder hatten regionale Öffnungsschritte bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 nach dem 7. März angekündigt. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, auch wenn die Zahl der Infektionen nicht unter diese Schwelle sinke, könne es eine leichte Öffnung geben.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) forderte in der "Rheinischen Post" einen konkreten Stufenplan von der nächsten Bund-Länder-Runde am 3. März. Kretschmann dämpfte Hoffnungen des Einzelhandels. Eine Wiedereröffnung der Geschäfte sei nur möglich, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 35 liege. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will an diesem Freitag mit seinen Länderkollegen über Öffnungen beraten.

Der Berliner Senat will voraussichtlich einen eigenen Öffnungsplan einbringen. Der Lockdown soll zwar über den 7. März hinaus verlängert werden. Öffnungen soll es je nach den Corona-Zahlen aber geben - abgestuft etwa für Sport für Kinder bis 12, für Restaurant-Terrassen, Geschäfte oder Theater. Hamburg verschärft unterdessen die Maskenpflicht. Vom Wochenende an muss voraussichtlich überall Maske getragen werden, wo kein Abstand eingehalten werden kann.

TESTS:

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), zeigte sich enttäuscht, dass die geplanten kostenlosen Corona-Schnelltests später kommen sollen als erwartet. "Es ist zum wiederholten Mal so, dass von Seiten des Bundesgesundheitsministers Dinge angekündigt wurden, die dann so oder zumindest so schnell nicht kommen", sagte Müller im ZDF. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sprach von einem "Armutszeugnis" für Spahn. Der CDU-Politiker hatte Schnelltests in Testzentren, Praxen oder Apotheken zum 1. März angekündigt. Jetzt wollen Bund und Länder aber erst am 3. März darüber beraten. In Regierungskreisen hieß es, die Tests könnte in der Woche danach allen angeboten werden.

IMPFEN:

Der Digitalverband Bitkom forderte eine Verbesserung des Impfmanagements. "Dieses Chaos bei der Terminvergabe ist einer High-Tech-Nation wie Deutschland absolut unwürdig", sagte Verbandspräsident Achim Berg. 29 Prozent der Befragten einer Bitkom-Umfrage, die einen Termin für eine Corona-Impfung vereinbaren wollten, hätten 50 oder mehr Anläufe unternehmen müssen. Noch ist wegen der Impfstoffknappheit die erste Gruppe der Über-80-Jährigen und der Menschen in Pflegeheimen nicht vollständig geimpft.

Der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, sieht die Hausärzte für flächendeckende Corona-Impfungen bereit, wie er der "Rheinischen Post" sagte. Laschet sprach sich dafür aus, auch Zahnärzte heranzuziehen. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, kritisierte im Deutschlandfunk, dass Lehrkräfte und Kitabeschäftigte früher als bisher geplant geimpft werden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immunologe schlägt Astrazeneca-Impfung für Merkel im Live-TV vor. Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, dem britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunksender BBC in einem Radiointerview, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. LONDON - Um der Skepsis gegen den Astrazeneca -Impfstoff in Deutschland zu begegnen, hat sich ein führender Immunologe dafür ausgesprochen, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) live im Fernsehen mit dem Präparat impfen lässt. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:08) weiterlesen...

Wichtiger Import aus China: Brasilien hofft auf Impfstoff-Durchbruch. Am Samstag kam eine wichtige Lieferung mit Grundstoffen zur Herstellung von 12,2 Millionen Dosen des Astrazeneca -Vakzins in Rio de Janeiro an, wie brasilianische Medien berichteten. Der Arzneistoff-Import aus China soll den Beginn einer Erfolgsgeschichte markieren - so erhoffen es sich zumindest viele Brasilianer: Denn das bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas setzt darauf, durch die eigene Herstellung von Impfstoffen unabhängiger zu werden von ausländischen Anbietern und deren Produktions- und Lieferengpässen. Die vorhandenen Möglichkeiten sollen endlich genutzt werden. RIO DE JANEIRO - Während sich das Coronavirus weiter rasant in Brasilien verbreitet, schöpft das Land neue Hoffnung auf einen Durchbruch bei den Impfungen. (Boerse, 28.02.2021 - 11:35) weiterlesen...

Impfkommission prüft aktualisierte Empfehlung zu Astrazeneca-Vakzin. Es werde "sehr bald zu einer neuen, aktualisierten Empfehlung kommen", sagte der Chef der Kommission, Thomas Mertens, am Freitagabend im ZDF-"heute journal". BERLIN - Die Ständige Impfkommission in Deutschland (Stiko) will ihre Empfehlung zum Impfstoff des Herstellers Astrazeneca überdenken. (Boerse, 27.02.2021 - 17:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Impfkommission prüft aktualisierte Empfehlung zu Astrazeneca-Vakzin. (Berichtigt wird die Meldung vom 26. Februar. In der Überschrift muss es prüft rpt prüft heißen.) KORREKTUR: Impfkommission prüft aktualisierte Empfehlung zu Astrazeneca-Vakzin (Wirtschaft, 27.02.2021 - 17:37) weiterlesen...

Impfkommission plant aktualisierte Empfehlung zu Astrazeneca-Vakzin. Es werde "sehr bald zu einer neuen, aktualisierten Empfehlung kommen", sagte der Chef der Kommission, Thomas Mertens, am Freitagabend im ZDF-"heute journal". BERLIN - Die Ständige Impfkommission in Deutschland (Stiko) will ihre Empfehlung zum Impfstoff des Herstellers Astrazeneca überdenken. (Boerse, 26.02.2021 - 22:29) weiterlesen...

Borjans: So schnell wie möglich raus aus dem Lockdown. Aus ihm müsse man "so schnell wie möglich heraus", sagte er am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". "Die Innenstädte verändern sich, wir haben drohende Insolvenzen." Allerdings dürfe Deutschland nicht in "Hip-Hop-Geschichten" wie andere Länder verfallen, also schnelle Öffnungen und Schließungen veranlassen. BERLIN - Der SPD-Bundesvorsitzende Norbert Walter-Borjans hat eine möglichst rasche Beendigung des derzeitigen Lockdowns gefordert. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:47) weiterlesen...