Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

(durchgehend aktualisiert)

22.12.2020 - 21:42:03

Neue Corona-Variante isoliert Großbritannien - aber nicht ganz

KARLSRUHE - Haushalte in Deutschland zahlen weiterhin einen monatlichen Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro. Ursprünglich war geplant, dass der Betrag zum 1. Januar 2021 um 86 Cent auf 18,36 Euro steigt. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe lehnte am Dienstag allerdings Eilanträge von ARD, ZDF und Deutschlandradio ab. Die öffentlich-rechtlichen Sender wollten sich dagegen wehren, dass Sachsen-Anhalt als einziges Bundesland entgegen der anderen Länder die Erhöhung des Rundfunkbeitrags blockierte. Ob 18,36 Euro am Ende vielleicht doch noch kommen ist unklar - das Bundesverfassungsgericht wird im eigentlichen Hauptverfahren erst später entscheiden.

Vorgelagert hatten ARD, ZDF und Deutschlandradio im Dezember Eilanträge gestellt. Auch deshalb, weil die Staatsvertrags-Vereinbarungen, die auch die Änderung zur Höhe des Rundfunkbeitrags vorsehen, Ende dieses Jahres auslaufen, wenn sie bis dahin nicht alle Länder ratifiziert haben. Das Bundesverfassungsgericht betonte nun aber, die Sender hätten nicht gut genug begründet, warum es ihnen nicht möglich sein sollte, ihr Programmangebot für eine gewisse Zeit auch so weiter zu finanzieren.

Den zusätzlichen Bedarf von 86 Cent im Monat hatte eine per Staatsvertrag beauftragte unabhängige Kommission, die KEF, ermittelt. Es wäre die erste Erhöhung seit 2009. Der Rundfunkbeitrag ist die Haupteinnahmequelle von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Das Beitragsplus soll eine prognostizierte Finanzlücke von 1,5 Milliarden Euro zwischen 2021 und 2024 ausgleichen. Der Rundfunkbeitrag, der seit 2013 nicht mehr als geräteabhängige Gebühr, sondern je Wohnung erhoben wird, wird von Haushalten, aber auch von Firmen und Institutionen bezahlt.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte am 8. Dezember den Gesetzentwurf noch vor der nötigen Abstimmung im Landtag zurückgezogen, weil sich abzeichnete, dass seine CDU - anders als die Koalitionspartner SPD und Grüne - die Erhöhung nicht mittragen würde. Die Christdemokraten hätten eine Mehrheit mit der AfD in der Opposition bilden können - das hätte einen möglichen Bruch der schwarz-rot-grünen Koalition provoziert.

Die öffentlich-rechtlichen Sender sehen sich in ihrer Rundfunkfreiheit verletzt und haben in Karlsruhe geklagt. Ihre Verfassungsbeschwerden seien "weder offensichtlich unzulässig noch offensichtlich unbegründet", heißt es in dem Beschluss der Richter. Allerdings sahen sie keinen Anlass, sofort einzugreifen.

Die Sender hätten nicht näher dargelegt, "dass eine verfassungswidrige Verzögerung des Inkrafttretens der Änderung des Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrags irreversibel zu schweren Nachteilen führte". Zwar könne ein schlechteres Programm im Nachhinein nicht mehr ausgeglichen werden. Die Richter gehen aber davon aus, dass die Sender in der Lage sind, für eine gewisse Zeit in Vorleistung zu treten - zumal ihnen ein Ausgleich zustehen würde, sollte Karlsruhe ihren Verfassungsbeschwerden am Ende stattgeben.

Der Erste Senat unter Gerichtspräsident Stephan Harbarth lehnte es auch ab, die Verfallsklausel im Änderungsstaatsvertrag vorübergehend außer Kraft zu setzen. Sie sieht vor, dass der Vertrag gegenstandslos wird, wenn bis Jahresende nicht sämtliche Ratifikationsurkunden da sind. Die Sender hätten nicht vorgetragen, weshalb die Klausel einer späteren Anhebung des Beitrags im Wege stehen sollte.

ZDF-Intendant Thomas Bellut sieht in der Ablehnung auch einen ermutigenden Punkt. Der Intendant teilte am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: "Ermutigend ist der Hinweis in der Begründung, dass eine Verletzung der Rundfunkfreiheit angesichts der bisherigen Rechtsprechung möglich ist."

ARD und Deutschlandradio betonten, dass es nun Folgen für die Häuser geben werde. Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow teilte dpa mit: "Wir müssen nun unsere Finanzplanungen anpassen. Ein Ausbleiben der Beitragsanpassung wird gravierende Maßnahmen erfordern, die man im Programm sehen und hören wird." Man werde nun gemeinsam beraten. Ein Deutschlandradio-Sprecher teilte dpa mit: "Wir werden nun zeitnah kurzfristig umsetzbare Sparmaßnahmen beschließen und die Entscheidung im Hauptverfahren abwarten."

Von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kam diese Reaktion auf dpa-Anfrage: "Der Senat hat darauf aufmerksam gemacht, dass den Antragstellern durch eine verzögerte Festsetzung des Rundfunkbeitrags kein schwerwiegender Nachteil droht. Dies gibt Gelegenheit, die komplexen Fragen, die im Raum stehen, im weiteren Verfahren mit der gebotenen Sorgfalt und Umsicht zu prüfen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Biontech-Impfung reduziert asymptomatische Corona-Infektionen. Das gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Impfung nicht nur symptomatische Krankheitsverläufe verhindert, sondern auch dabei helfen kann, die Ausbreitung des Virus zu bremsen. LONDON - Eine einzelne Dosis des Impfstoffs von Biontech /Pfizer kann einer britischen Untersuchung zufolge bereits nach zwölf Tagen die Zahl der asymptomatischen Coronavirus-Infektionen auf ein Viertel reduzieren. (Boerse, 26.02.2021 - 16:13) weiterlesen...

Biontech-Gründer erhalten Verdienstorden der Bundesrepublik. BERLIN/MAINZ - Die Biontech -Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin erhalten das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Auszeichnung soll dem Forscher-Ehepaar am 19. März in Schloss Bellevue durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht werden, wie das Bundespräsidialamt am Freitag in Berlin mitteilte. Biontech-Gründer erhalten Verdienstorden der Bundesrepublik (Boerse, 26.02.2021 - 14:55) weiterlesen...

Spahn: 'Noch liegt zu viel Impfstoff im Kühlschrank'. "Noch liegt zu viel Impfstoff im Kühlschrank", sagte der CDU-Politiker am Freitag vor Journalisten in Berlin. Nach seinen Worten werden bis Ende kommender Woche schon rund elf Millionen Impfdosen an die Länder ausgeliefert worden sein. Schon jetzt seien rund 5,7 Millionen Impfungen verabreicht worden. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Länder dazu angehalten, ihre Kapazitäten für die Corona-Impfungen zügig aufzustocken. (Boerse, 26.02.2021 - 10:59) weiterlesen...

Hälfte aller Israelis mindestens einmal geimpft. Dies ging am Freitag aus Daten des israelischen Gesundheitsministeriums hervor. Die Erstimpfung erhielten seit Beginn der Impfkampagne kurz vor Weihnachten demnach rund 4,7 Millionen Menschen, die Zweitimpfung etwa 3,3 Millionen. Nach Angaben des nationalen Statistikamtes lebten im Dezember 9,294 Millionen Menschen in Israel. TEL AVIV - Die Hälfte aller Israelis ist mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft worden. (Boerse, 26.02.2021 - 10:47) weiterlesen...

Südkorea beginnt mit landesweiten Corona-Impfungen. SEOUL - Südkorea hat mit den Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Als erster Impfstoff wurde am Freitag das Vakzin von Astrazeneca verabreicht. Kurz vor dem offiziellen Start der landesweiten Impfkampagne am Morgen (Ortszeit) habe eine 61-jährige Altenpflegerin in Seoul die erste Spritze erhalten, berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS. Präsident Moon Jae In hatte den etwa 52 Millionen Einwohnern des Landes eine kostenlose Corona-Schutzimpfung versprochen. Südkorea beginnt mit landesweiten Corona-Impfungen (Wirtschaft, 26.02.2021 - 05:56) weiterlesen...

USA: Biontech-Impfstoff darf in normalem Gefrierfach gelagert werden. Das wird die Handhabung des Impfstoffs erleichtern und den Einsatz auch an Orten wie Arztpraxen oder Apotheken vereinfachen, die nicht über weitaus kältere Gefrierfächer verfügen. Die Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) erklärte am Donnerstag, die Erlaubnis werde bei der Corona-Impfkampagne für mehr Flexibilität sorgen und den Druck auf die Lieferkette für ultrakalte Gefriermodule senken. WASHINGTON - Der Corona-Impfstoff der Unternehmen Biontech und Pfizer darf in den USA ab sofort bis zu zwei Wochen bei Temperaturen eines normalen Gefrierfachs transportiert und gelagert werden. (Boerse, 25.02.2021 - 23:33) weiterlesen...