Auto, Produktion

DUISBURG / FRANKFURT - Neuwagen bleiben auf dem deutschen Markt vorläufig knapp und teuer.

02.07.2022 - 12:01:26

Studie: Neuwagen bleiben knapp und teuer. Zu diesem Ergebnis ist die regelmäßige Marktstudie des Duisburger Center Automotive Research (CAR) für den Monat Juni gekommen.

Wegen der zum Jahresende wahrscheinlich auslaufenden Förderung wurden nach den Beobachtungen kaum noch Plug-In-Hybride angeboten, die Elektro- und Verbrennermotoren kombinieren. Von 15 untersuchten Top-Modellen seien 12 nicht bestellbar gewesen, schildert die Studie. "Es sieht so aus, als hätte sich die Industrie schon vom Plug-In verabschiedet", folgert Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer.

Für reine Elektroautos werden neben der staatlichen Förderung nur vergleichsweise geringe Kaufanreize gesetzt. Auch hier sind einige Modelle nicht lieferbar, was aber eher auf Bauteil-Engpässe zurückzuführen ist.

Experte Dudenhöffer erwartet kurzfristig weiter steigende Neuwagenpreise und weniger Rabatte. Die Industrie werde gestiegene Materialkosten einschließlich der erwartbaren Gehaltssteigerungen weitergeben. Allerdings bedeuteten die hohe Inflation und steigende Zinsen, dass mittelfristig immer weniger Menschen sich einen Neuwagen leisten können. Aus der Lieferkrise könne mittelfristig eine Nachfragekrise werden, erklärte Dudenhöffer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Genfer Autosalon auch für 2023 abgesagt. Die Veranstalter nannten am Donnerstag globale wirtschaftliche und politische Unsicherheiten sowie die Corona-Pandemie als Gründe, die traditionsreiche Branchen-Schau zum vierten Mal in Folge abzusagen. Wegen der Risiken seien viele Hersteller nicht in der Lage, ihre Teilnahme zu garantieren. GENF - Der Genfer Autosalon wird auch nächstes Jahr nicht stattfinden. (Boerse, 18.08.2022 - 21:44) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autos wieder im Vorwärtsgang - Hella zuversichtlich nach Zahlen. Der europäische Branchenindex zählte am Nachmittag mit einem Plus von knapp einem halben Prozent zu den größten Gewinnern im marktbreiten Stoxx Europe 600 , nachdem er am Vortag noch seinem höchsten Stand seit über zwei Monaten Tribut gezollt hatte. Damit reihte er sich in die allgemeine Marktentwicklung ein. FRANKFURT/PARIS - Autoaktien haben nach dem Rückschlag zur Wochenmitte am Donnerstag wieder etwas Gas gegeben. (Boerse, 18.08.2022 - 15:46) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Gerangel um möglichen Platz im Dax im September. Denn: Viele der potenziellen Aufstiegskandidaten in die erste Börsenliga sind in etwa gleich stark. FRANKFURT - Es dürfte spannend werden, wenn die Deutsche Börse Anfang September die Auf- und Absteiger im Dax bekannt geben wird. (Boerse, 18.08.2022 - 15:44) weiterlesen...

WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Hella auf 'Neutral' - Ziel 60 Euro. (Wiederholung wegen einer Richtigstellung der Zeitangaben im Disclaimer.) WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Hella auf 'Neutral' - Ziel 60 Euro (Boerse, 18.08.2022 - 15:39) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax von jüngstem Rücksetzer erholt. Moderat nach oben ging es auch für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 . FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Unternehmen gewann 0,27 Prozent auf 27 617,03 Zähler. (Boerse, 18.08.2022 - 14:42) weiterlesen...

Hella setzt auf Rekordaufträge und Markterholung - Dividende gekappt. Für das bis Ende Mai laufende Geschäftsjahr verspricht sich der neue Vorstandschef Michel Favre dank Rekordaufträgen eine deutlich bessere Entwicklung als zuletzt. Dazu soll eine anziehende Autoproduktion beitragen, aber auch Einspareffekte durch gemeinsame Aktivitäten mit der französischen Konzernmutter Faurecia . Ganz sorgenfrei gehen die Lippstädter aber nicht in das neue Geschäftsjahr. LIPPSTADT - Der Autozulieferer Hella will die Blessuren von Corona-Lockdowns und Chipmangel im neuen Geschäftsjahr weitgehend hinter sich lassen. (Boerse, 18.08.2022 - 12:34) weiterlesen...