Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stellantis, NL00150001Q9

DUISBURG / FRANKFURT - Auf dem deutschen Automarkt werden Neuwagen wegen der Halbleiterkrise langsam zur Mangelware.

29.08.2021 - 14:26:27

Markt für Neuwagen: weniger Angebot, weniger Rabatt. In der Folge steigen die Preise beziehungsweise sinken die sonst üblichen Nachlässe, wie das Duisburger CAR-Institut für den Monat August berichtet. Im ersten Halbjahr sei die sinkende Produktion noch mit Hilfe der Lagerbestände bei Händlern und Importeuren abgefedert worden, erklärt Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer in der am Samstag veröffentlichten Studie.

"Die Rabatte im Automarkt gehen weiter zurück, die Zahl der Angebote wird kleiner und die Lieferzeiten werden länger", nennt das Institut die Haupttrends bei Kaufangeboten und Auto-Abos. Die Hersteller und Händler halten sich auch stark zurück bei Eigenzulassungen, die üblicherweise mit höheren Preisnachlässen in den Markt gebracht werden. Nur noch 24,1 Prozent der gesamten Neuzulassungen und damit 1,9 Prozentpunkte weniger als im Vormonat gehen auf ihr Konto.

Das habe Folgen für den durchschnittlichen Neuwagenpreis, der für einen Index-Durchschnittswagen im August um 0,5 Prozent gestiegen sei. Den Marktforschern zufolge können Kunden bei Kurzzulassungen im Schnitt aktuell mit 27,3 Prozent Nachlass vom Listenpreis rechnen, während der Rabatt bei selbst konfigurierten Autos bei Internet-Anbietern lediglich 18,8 Prozent betrage.

Knapper werden auch die Angebote der befristeten Auto-Abos einschließlich Wartungs- und Versicherungsleistungen. Vor allem Benziner und batterie-elektrische Fahrzeuge wurden seltener angeboten, während das Angebot an Dieseln und Hybrid-Autos leicht zulegte. Interessenten mussten im August im Schnitt 12,5 Wochen auf ihren abonnierten Wagen warten - rund zwei Wochen länger als im März.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung will von Firmen mehr Daten zur Halbleiter-Knappheit. In einem ersten Schritt will Handelsministerin Gina Raimondo sich ein besseres Bild von der Situation verschaffen. Dafür hofft sie auf Daten aus allen Teilen der Lieferkette - Hersteller und Abnehmer von Halbleitern, sowie Zwischenhändler. Alle beteiligten Unternehmen wurden aufgerufen, dem Ministerium Daten über die Entwicklung der Bestände, der Nachfrage und der Liefersituation zur Verfügung zu stellen. WASHINGTON - Die US-Regierung will stärker gegen die Halbleiter-Engpässe vorgehen, die unter anderem die Elektronik-Branche und Autohersteller hart treffen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:25) weiterlesen...

Daimler steigt in Batterie-Allianz von Stellantis und Totalenergies ein. Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz wird mit einem Drittel gleichberechtigter Anteilseigner an der Automotive Cells Company (ACC), wie die Stuttgarter am Freitag mitteilten. Mercedes will insgesamt weniger als eine Milliarde Euro investieren, davon im kommenden Jahr einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. Zudem wollen die Schwaben Technologie und Produktions-Know-how einbringen. "Gemeinsam mit ACC werden wir Batteriezellen und -module in Europa entwickeln und effizient produzieren - maßgeschneidert auf die spezifischen Anforderungen von Mercedes-Benz", sagte Daimler-Chef Ola Källenius. STUTTGART - Der Autobauer Daimler steigt zur Versorgung seiner Elektroautos in die Batteriezell-Allianz der französischen Großkonzerne Stellantis und Totalenergies ein. (Boerse, 24.09.2021 - 11:00) weiterlesen...

US-Regierung spricht mit Unternehmen über Halbleiter-Knappheit. Dafür wurde am Donnerstag eine weitere Videokonferenz mit Topmanagern aus verschiedenen Branchen angesetzt. Unter den Teilnehmern sind laut Medienberichten etwa Apple , Intel , Ford , General Motors und die Peugeot-Mutter Stellantis . WASHINGTON - Die US-Regierung will sich ein besseres Bild von den Halbleiter-Engpässen machen, die unter anderem die Elektronik- und die Autoindustrie hart treffen. (Boerse, 23.09.2021 - 18:33) weiterlesen...