Transport, Verkehr

DUISBURG - Die Industrie- und Handelskammern (IHK) aus dem Ruhrgebiet stellen am Mittwoch (13.00 Uhr) in Duisburg die Ergebnisse einer Studie zum autonomen Fahren von Binnenschiffen vor.

06.11.2018 - 18:42:24

Im Ruhrgebiet wird über selbst fahrende Binnenschiffe nachgedacht. Die Untersuchung sollte unter anderem klären, ob auf einem Teilstück des westdeutschen Kanalnetzes ein Test mit selbst fahrenden Binnenschiffen möglich ist. Erste Ergebnisse hätten gezeigt, dass unter anderem Sicherheitsaspekte für eine stärkere Automatisierung sprechen, hatte die IHK Dortmund schon vor einigen Monaten mitgeteilt. Auch der Nachwuchsmangel bei Binnenschiffern könnte durch den verstärkten Einsatz autonom fahrender Schiffe abgemildert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland bleibt beim Klimaschutz im Rückstand. Der vom Bundesumweltministerium vorausgesagte Rückstand auf das Klimaschutz-Ziel 2020 wird nicht kleiner, wie aus dem Entwurf für den Klimaschutzbericht 2018 hervorgeht. Statt wie geplant 40 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zu 1990 auszustoßen, schafft Deutschland trotz der bisher eingeleiteten zusätzlichen Maßnahmen wohl nur einen Rückgang von 32 Prozent - obwohl die gestiegenen Preise für den Emissionshandel in der EU den CO2-Ausstoß etwa im Energiesektor verteuern und dadurch 2,8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente zusätzlich eingespart werden dürften. BERLIN - Deutschland kommt beim Klimaschutz nicht so schnell voran wie geplant. (Boerse, 13.11.2018 - 19:31) weiterlesen...

Wegen Rhein-Niedrigwassers: BASF prüft Einsatz von Tragflächenbooten. Auch der Einsatz von Tragflächenbooten oder die Möglichkeit einer Pipeline im Flussbett seien im Gespräch, teilte das Unternehmen am Dienstag in Ludwigshafen mit. "Am Ende wird es ein Mix aus verschiedenen Optionen sein. Schon im nächsten Jahr wird BASF besser auf derartige Extremwetterlagen vorbereitet sein", hieß es. LUDWIGSHAFEN - Wegen des extremen Niedrigwassers im Rhein prüft der Chemieriese BASF den Kauf oder das langfristige Leasing von Flachbodenschiffen, die bis zu einem sehr niedrigen Pegel fahren können. (Boerse, 13.11.2018 - 17:55) weiterlesen...

Weg frei für ersten Tarifvertrag mit Ryanair. Das teilte die Gewerkschaft am Dienstag in Berlin mit. Mit der Billigung des Eckpunkte-Papiers sei der Weg frei für den ersten Tarifvertrag für die rund 1000 Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland. BERLIN - Im Konflikt mit Ryanair haben die Verdi-Mitglieder bei der irischen Fluggesellschaft einer Vorvereinbarung für einen Tarifvertrag "mit sehr großer Mehrheit" zugestimmt. (Boerse, 13.11.2018 - 17:32) weiterlesen...

Verdi-Mitglieder stimmen Eckpunkten für Tarifvertrag mit Ryanair zu. Das teilte die Gewerkschaft am Dienstag in Berlin. Mit der Billigung des Eckpunktepapiers sei der Weg frei für den ersten Tarifvertrag für die rund 1000 Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland. Er betreffe sowohl die bei Ryanair angestellten Beschäftigten als auch die Leiharbeitnehmer. Der Tarifvertrag solle nun bis Ende November endgültig ausgehandelt werden. BERLIN - Im Konflikt mit Ryanair haben die Verdi-Mitglieder bei der irischen Fluggesellschaft einer Vorvereinbarung für einen Tarifvertrag "mit sehr großer Mehrheit zugestimmt". (Boerse, 13.11.2018 - 16:21) weiterlesen...

Bundesregierung bei Regelungen zu Diesel-Fahrverboten einig. Wie das Presseamt am Dienstag mitteilte, steht die Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes am Donnerstag auf der Tagesordnung der Ministerinnen und Minister. Eigentlich war dies schon für die vergangene Woche geplant, Umwelt- und Verkehrsministerium hatten aber um Details zu Fahrverbotsausnahmen für Berufsfahrzeuge gestritten. Die Gesetzesänderung soll Rechtssicherheit schaffen, wenn Kommunen ein Fahrverbot für ältere Dieselautos einführen, um die Luftverschmutzung zu senken. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich auf Regelungen für Diesel-Fahrverbote geeinigt und will sie in dieser Woche im Kabinett auf den Weg bringen. (Boerse, 13.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Lex Ryanair: Berlin will mehr Rechte für Flugpersonal. Der Vorstoß zielt auf den Billigflieger Ryanair , bei dem das fliegende Personal keine Betriebsräte gründen darf. Bislang haben sie auch rechtlich schlechte Karten: Das Betriebsverfassungsgesetz sieht zwar eine Beschäftigtenvertretung für Arbeitnehmer im Flugbetrieb als Kann-Bestimmung vor. BERLIN - Das Land Berlin plant eine Bundesratsinitiative für mehr Rechte von Flugpersonal. (Boerse, 13.11.2018 - 15:40) weiterlesen...