Thyssenkrupp, DE0007500001

DUISBURG - Der Betriebsrat der Stahlsparte von Thyssenkrupp will künftig "jede noch so kleine Entwicklung" im Zusammenhang mit der geplanten Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata kritisch hinterfragen.

09.04.2018 - 13:28:23

Thyssenkrupp-Betriebsrat will Stahlfusion 'kritisch hinterfragen'. Das kündigte der am Montag gewählte neue Chef des Betriebsrats, Tekin Nasikkol, in Duisburg an. "Das vom Vorstand geplante Joint Venture ist noch lange nicht beschlossen - Nachteile für unsere Standorte unsere Belegschaft machen wir nicht mit", sagte Nasikkol.

Als Stellvertreter fungiert der bisherige Geschäftsführer des Betriebsrats, Horst Gawlik. Gawlik beklagte das aus seiner Sicht schwindende Vertrauen in den Vorstand des Unternehmens. Fast tägliche Gerüchte und Meldungen verunsicherten die Belegschaft stets auf Neue, sagte er. Bei einer Betriebsversammlung am kommenden Donnerstag wollen sich die Stahlkocher über den aktuellen Stand der geplanten Fusion informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp testet Umwandlung von Hüttengas in Kraftstoff. Damit soll getestet werden, wie unter anderem das bei der Stahlproduktion anfallende Klimagas CO2 für chemische Produkte genutzt werden kann. DUISBURG - Der Stahlkonzern Thyssenkrupp hat am Donnerstag in Duisburg eine Pilotanlage zur Umwandlung von Hüttengasen in den synthetischen Kraftstoff Methanol in Betrieb genommen. (Boerse, 20.09.2018 - 16:41) weiterlesen...

Neuer Thyssenkrupp-Betriebsratschef rechnet mit 'unruhigen Zeiten'. Wie eine Betriebsratssprecherin berichtete, ist Sievers am Dienstag einstimmig gewählt worden. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ/Mittwochausgabe) hatte zuvor darüber berichtet. "Der Konzern ist in schwierigem Fahrwasser", sagte Sievers der Zeitung. Er stelle sich "auf unruhige Zeiten ein". ESSEN - Wechsel an der Spitze des Thyssenkrupp -Konzernbetriebsrats: Der Bochumer Dirk Sievers (47) tritt die Nachfolge von Willi Segerath an, der zum Monatsende in den Ruhestand geht. (Boerse, 18.09.2018 - 14:45) weiterlesen...

Thyssenkrupp spaltet Marinegeschäft vom Anlagenbau ab. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp treibt den Umbau seines schwächelnden Anlagenbau- und Marinegeschäfts voran. Aus dem Geschäftsbereich Industrial Solutions soll der Marinebereich herausgelöst und unmittelbar durch Thyssenkrupp geführt werden, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Industrial Solutions soll sich nun ganz auf die Restrukturierung im Anlagenbau konzentrieren. Der Geschäftsbereich erhält zudem ein neues Management: Der bisher für das operative Geschäft der Sparte zuständige Marcel Fasswald übernimmt zum 1. Oktober die Leitung. Thyssenkrupp spaltet Marinegeschäft vom Anlagenbau ab (Boerse, 14.09.2018 - 13:11) weiterlesen...

Schwierige Chefsuche bei Thyssenkrupp. Die eher undurchsichtige Gemengelage und Berichte über reihenweise Absagen wirken offenbar wenig einladend. Auf die Kandidaten wartet ein komplizierter Job. Auch nach einer vor wenigen Tagen angesetzten Aufsichtsratssitzung konnte der Öffentlichkeit kein Kandidat präsentiert werden. ESSEN (dpa-AFX)- Rund zwei Monate nach den Rücktritten von Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger und Aufsichtsratschef Ulrich Lehner bleibt die Besetzung der Spitze des Industriekonzerns schwierig. (Boerse, 14.09.2018 - 05:19) weiterlesen...