Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

DUISBURG - Bahnfahrer im Ruhrgebiet müssen sich in den Sommerferien wieder auf umfangreiche Fahrplanänderungen einstellen.

13.06.2019 - 13:31:24

Bahn baut im Ruhrgebiet: Streckensperrungen in den Sommerferien. Halte fallen aus, Züge werden umgeleitet, Ersatzbusse fahren. Grund sind baubedingte Sperrungen auf der Hauptstrecke zwischen Essen und Düsseldorf-Flughafen, wie die Netzbetreiberin DB Netz AG am Donnerstag in Duisburg mitteilte.

Die bevorstehenden Änderungen gelten vom 12. Juli, 23.00 Uhr, bis zum 26. August, 05.00 Uhr. Die Strecke zwischen Essen und Duisburg wird in dieser Zeit voll gesperrt. Zwischen Düsseldorf-Flughafen und Duisburg können die Fernbahngleise nicht befahren werden. Von den Änderungen betroffen sind laut Bahn täglich 70 000 bis 80 000 Fahrgäste. Die Änderungen seien seit Herbst vergangenen Jahres in die Auskunfts- und Ticketsysteme der Bahn eingearbeitet.

Ziel der Baumaßnahmen ist es unter anderem, die Zuverlässigkeit des Schienennetzes zu erhöhen. Bereits in den Oster- und Herbstferien 2018 hatte die Bahn die Hauptstrecke zwischen Duisburg und Essen für Baumaßnahmen voll gesperrt.

Im Fernverkehr kommt es zwischen Dortmund und Düsseldorf zu Umleitungen, einzelnen Ausfällen und teils veränderten Fahrzeiten. Unter anderem wird der Düsseldorfer Flughafen nicht vom Fernverkehr angefahren. Reisende können den Flughafen aber mit Regional- und S-Bahnen erreichen. Einige ICE-Linien etwa nach München und Berlin beginnen und enden in Essen beziehungsweise Düsseldorf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran-Konflikt: USA schicken 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. Die Soldaten würden zu "Verteidigungszwecken" in die Region entsandt, teilte der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Montag (Ortszeit) in Washington mit. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump schickt im eskalierenden Konflikt mit dem Iran rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. (Boerse, 18.06.2019 - 06:43) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Iran: USA legen neue Fotos zu Öltanker-Angriffen vor. Die am Montag (Ortszeit) verbreiteten Bilder zeigen nach Pentagon-Angaben unter anderem das Loch, das eine Haftmine oberhalb der Wasserlinie in den Rumpf der "Kokuka Courageous" gerissen haben soll. Bereits am Tag des Angriffs auf zwei Öltanker hatte die US-Regierung am Donnerstag den Iran dafür verantwortlich gemacht. In der EU zeichnet sich keine geschlossene Unterstützung für die US-Vorwürfe ab. Teheran weist die Anschuldigungen kategorisch zurück. WASHINGTON - Das US-Verteidigungsministerium hat neue Fotos zu den Angriffen auf Öltanker im Golf von Oman veröffentlicht, die die Vorwürfe gegen die iranischen Revolutionsgarden belegen sollen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 06:42) weiterlesen...

'Starke Schiene' - Bahnchef Lutz stellt neue Konzernstrategie vor. Unter der Überschrift "Starke Schiene" soll sich der Staatskonzern wieder stärker auf sein Kerngeschäft besinnen: die Eisenbahn in Deutschland. Nach erheblichen Problemen auf dem Heimatmarkt zieht die Bahn damit endgültig einen Schlussstrich unter frühere internationale Expansionspläne. BERLIN - Mehr Züge, mehr Fahrgäste, mehr Klimaschutz - Bahnchef Richard Lutz will an diesem Dienstag dem Aufsichtsrat seine neue Strategie vorstellen. (Boerse, 18.06.2019 - 05:47) weiterlesen...

US-Außenministerium: Teheran-Ansage zu Atomdeal überrascht nicht. WASHINGTON - Das US-Außenministerium hat wenig überrascht auf die Ankündigung des Iran reagiert, bereits vom 27. Juni an offiziell einen Teil seiner Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen nicht mehr zu erfüllen. "Das überrascht niemanden", sagte die Sprecherin des Ministeriums, Morgan Ortagus, am Montag in Washington. Die Ankündigung sei "unglaublich schade", passe aber zum Verhalten der iranischen Führung über viele Jahre. US-Außenministerium: Teheran-Ansage zu Atomdeal überrascht nicht (Boerse, 17.06.2019 - 21:03) weiterlesen...

AIRSHOW: Boeing zeigt sich offen für Umbenennung des Krisenjets 737 Max. "Ich würde sagen, dass wir für alle Vorschläge offen sind", sagte Boeings Finanzchef Greg Smith am Montag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Der Konzern wolle alles tun, um den Ruf des Flugzeugs wieder herzustellen. "Wenn das bedeutet, dass wir den Namen ändern müssen, werden wir das angehen." Wenn das nicht nötig sei, werde Boeing andere Maßnahmen ergreifen. LE BOURGET - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing hält eine Umbenennung seines Krisenjets 737 Max für denkbar. (Boerse, 17.06.2019 - 17:52) weiterlesen...

Noch in 57 Städten zu schmutzige Luft - Tendenz sinkend. Der EU-Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid (NO2) wurde damit in acht Städten weniger überschritten als im Jahr zuvor mit 65 Städten, wie das Umweltbundesamt (UBA) am Montag mitteilte. 2016 waren es noch 90 Städte gewesen. Der Trend gehe in die richtige Richtung, sagte Präsidentin Maria Krautzberger. Die bisherigen Maßnahmen für saubere Luft reichten aber nicht aus. Auch Umweltschützer forderten weitere Nachrüstungen älterer Diesel. BERLIN - Die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase ist trotz weiterer Verbesserungen 2018 noch in 57 deutschen Städten zu hoch gewesen. (Boerse, 17.06.2019 - 17:11) weiterlesen...