Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

DUISBURG - Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat eine engere Zusammenarbeit Deutschlands mit China gefordert.

20.10.2019 - 09:37:25

Auto-Professor Dudenhöffer fordert mehr Zusammenarbeit mit China. So sei die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen "kleinkariert": Statt "in Münster oder Aachen das Rad neu zu erfinden", sollten Batteriewerke mit chinesischen Herstellern zusammen gebaut werden, sagte Dudenhöffer der Deutschen Presseagentur.

China sei in Teilbereichen wie etwa beim Telekom-Konzern Huawei Technologieführer. "Wir sollten uns dem Land gegenüber öffnen, zusammenarbeiten und nicht abschotten", das gäbe wichtige Impulse, sagte Dudenhöffer. Die deutsche Autoindustrie mache 40 Prozent ihres Umsatzes in China, und der Markt dort sei längst nicht gesättigt.

Die Autoverkäufe in China seien zwar im vergangenen Jahr von 24 auf 23 Millionen Autos gesunken und dürften dieses Jahr nur noch 20,5 Millionen erreichen. Aber daran seien die von US-Präsident Donald Trump ausgelösten Zoll- und Wirtschaftskriege schuld, sagte Dudenhöffer. Das habe den globalen Automarkt einbrechen lassen und einen Konjunkturabschwung ausgelöst. Trump dürfte die Autobranche 700 Millionen Euro Umsatz gekostet haben. Auch der angelaufene Abbau von etwa 48 000 Stellen in der deutschen Autoindustrie gehe zum Teil auf das Konto der US-Politik.

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten erklärt, die Handelskonflikte und die Unklarheit über den Brexit hätten Unternehmen weltweit verunsichert und Investitionen gebremst. Der Internationale Währungsfonds hatte das schwächere Wirtschaftswachstum in China nicht nur auf Zölle, sondern auch auf eine sinkende Nachfrage im Land zurückgeführt. Experten verwiesen auf die enorme Verschuldung chinesischer Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Coronavirus-Infektion erstmals in Rheinland-Pfalz festgestellt. Es handele sich um einen 41-jährigen Soldaten der Flugbereitschaft am Militärflughafen Köln-Wahn, der seit Mittwoch im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr mit. Er habe grippeähnliche Symptome, sei aber "in einem gutem Zustand". In den Nachbarbundesländern Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen waren zuvor erstmals Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen worden. KOBLENZ - Erstmals haben Experten auch in Rheinland-Pfalz bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Spahn rechnet mit Epidemie - Folgen für Wirtschaft/Sport. "Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. "Die Infektionsketten sind teilweise - und das ist eine neue Qualität - nicht nachzuvollziehen." Vor diesem Hintergrund sei es fraglich, ob die bisherige Strategie zum Eingrenzen des Virus und zum Beenden der Infektionsketten weiter aufgehe. In Deutschland waren seit Dienstagabend bis zum frühen Mittwochabend sieben Infektionen bekannt geworden. Die Epidemie schlägt zunehmend auch auf die Wirtschaft durch. Sportevents wie das Formel-1-Rennen in Vietnam und die Olympischen Spiele in Tokio sind ungewiss. BERLIN/DÜSSELDORF/TÜBINGEN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet hierzulande mit einer Ausbreitung des Coronavirus. (Boerse, 26.02.2020 - 19:40) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Deutschland hat zu komplizierte Planungsregeln. Die Gelder verschiedener Programme lägen bei der Bundesregierung und würden nicht schnell genug von Ländern und Kommunen abgerufen, sagte Kramp-Karrenbauer beim politischen Aschermittwoch in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Gründe dafür seien zu komplizierte Planungsverfahren. "Wir brauchen keine neuen Schulden, wir müssen schneller planen und schneller bauen", sagte sie. DEMMIN - Deutschland braucht nach Ansicht der Noch-CDU-Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer einfachere Planungsregeln für Bauprojekte. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 19:40) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Infektion erstmals in Rheinland-Pfalz festgestellt. Es handele sich um einen Soldaten, der im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit. In den Nachbarbundesländern Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen waren zuvor erstmals Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen worden. KOBLENZ (dp) - In Rheinland-Pfalz ist bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt worden. (Boerse, 26.02.2020 - 19:28) weiterlesen...

London stellt Verhandlungsmandat für Beziehung mit EU nach Brexit vor. LONDON - Die britische Regierung will am Donnerstag ihr Verhandlungsmandat für die Gespräche über die künftige Beziehung zur Europäischen Union vorstellen. Die EU veröffentlichte ihr Mandat bereits am Dienstag. Beide Seiten haben nur bis Ende des Jahres Zeit, um sich auf ein Freihandelsabkommen und die Kooperation in weiteren Bereichen zu einigen, bevor die Brexit-Übergangsphase ausläuft. Ansonsten drohen vor allem der Wirtschaft schwere Konsequenzen. Großbritannien war am 31. Januar aus der Staatengemeinschaft ausgeschieden, unterliegt aber noch bis Jahresende EU-Regeln. London stellt Verhandlungsmandat für Beziehung mit EU nach Brexit vor (Wirtschaft, 26.02.2020 - 19:15) weiterlesen...

VIRUS: Coronavirus-Infektion erstmals in Rheinland-Pfalz festgestellt. Es handele sich um einen Soldaten, der im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit. KOBLENZ - In Rheinland-Pfalz ist erstmals bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt worden. (Boerse, 26.02.2020 - 19:15) weiterlesen...