Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

DÜSSELDORF - Wegen eines Feuers vor einem Geschäft ist der Düsseldorfer Hauptbahnhof am Freitag komplett geräumt worden.

31.07.2020 - 13:54:46

Mann hantiert mit Feuer - Düsseldorf Hauptbahnhof zeitweise gesperrt. Nach Polizeiangaben hatte ein Mann am Morgen eine Scheibe eingeschlagen und eine Flüssigkeit in dem Modegeschäft verteilt. Dann habe der Unbekannte ein brennendes Papierstück hineinwerfen wollen, sagte ein Sprecher. Ein Zeuge sei jedoch eingeschritten und habe die Flammen gelöscht. Die Flüssigkeit im Laden sei zudem ungefährlich gewesen, hätten Experten später herausgefunden. Der Täter konnte nach dem Vorfall fliehen, von ihm fehlte zunächst jede Spur.

Düsseldorf - Nach einer versuchten Brandstiftung im Düsseldorfer Hauptbahnhof ist das Gebäude am Freitag komplett geräumt worden.

Zeugen hatten nach Polizeiangaben beobachtet, wie ein Mann am Morgen eine Scheibe einschlug und eine Flüssigkeit in einem Modegeschäft verteilte. Dann habe der Unbekannte ein brennendes Papierstück hineinwerfen wollen und sich entfernt. Ein Zeuge habe die Flammen löschen können. Die Flüssigkeit im Laden sei zudem ungefährlich gewesen, hätten Experten später herausgefunden. Der Täter floh, von ihm fehlte zunächst jede Spur.

Der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt war am Freitagvormittag fast zwei Stunden lang gesperrt. Reisende mussten das weitläufige Gebäude verlassen, etwa 30 Züge konnten in der Zeit nicht halten. Vor dem Bahnhofsgebäude warteten Hunderte Menschen auf das Ende der Sperrung.

Der Polizei zufolge ereignete sich der Vorfall bereits um kurz vor 7.00 Uhr. Nach ersten Ermittlungen hätten sich die Einsatzkräfte entschieden, das Bahnhofsgebäude vorsichtshalber zu evakuieren, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Es sei unklar gewesen, «ob noch mehr dahintersteckt». Die Bundespolizei hatte zunächst davon gesprochen, dass ein Brandsatz in Flammen aufgegangen sei. Die Ermittler wollen nun die Videoaufzeichnungen aus dem Bahnhof auswerten.

Die Bahn erklärte die Sperrung mit einer behördlichen Anweisung. Etwa 20 Minuten lang wurden keine Züge in den Bahnhof hineingelassen, dann konnten Züge zunächst ohne Halt passieren. Die Sperrung des Bahnhofs dauerte nach Polizeiangaben von 8.45 Uhr bis gegen 10.30 Uhr.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-992410/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Tödlicher Schlag' für Tourismus (Wirtschaft, 15.08.2020 - 16:30) weiterlesen...

Dänemark führt Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr ein. KOPENHAGEN - Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, führt Dänemark ab dem 22. August eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr ein. "Wir tun dies, da die Infektionsraten steigen während auch die Aktivität in der Gesellschaft zunimmt", sagte Regierungschefin Mette Frederiksen am Samstag. Die Regelung werde für Reisende ab dem Alter von zwölf Jahren sowie die Fahrer und Angestellten der öffentlichen Verkehrsbetriebe gelten, sagte der dänische Verkehrsminister Benny Engelbrecht. Die Pflicht umfasse Busse, Züge, Straßenbahnen, die Metro, Fähren, Taxis und gelte auch an Bahnhöfen. Dänemark führt Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr ein (Wirtschaft, 15.08.2020 - 15:39) weiterlesen...

Flugbetrieb in München durch weitere Reisewarnung nicht behindert. "Es sind mehr Passagiere, die bei der Ankunft getestet werden müssen", sagte Flughafen-Sprecherin Kathrin Stangl am Samstag. Passagiere aus Mallorca kommend mussten sich etwa noch im Terminal einem Pflichttest auf das neuartige Coronavirus unterziehen und einen Rachenabstrich nehmen lassen. MÜNCHEN - Am Flughafen München läuft der Flugbetrieb nach der vom Auswärtigen Amt für weite Teile Spaniens ausgesprochenen Reisewarnung zunächst ohne große Veränderungen weiter. (Boerse, 15.08.2020 - 14:45) weiterlesen...

'Tödlicher Schlag' für Tourismus. Als einen "tödlichen Schlag" bezeichnete die Zeitung "Diario de Mallorca" am Samstag die Entscheidung der Bundesregierung vom Vorabend, auch die liebste Urlauberinsel der Deutschen zum Corona-Risikogebiet zu erklären und vor Reisen dorthin zu warnen. Damit hätten sich die schlimmsten Befürchtungen bewahrheitet, die dem Tourismus für diese Saison den Todesstoß versetzt hätten, schrieb die Zeitung. MADRID/BERLIN - Nach der Reisewarnung Deutschlands für fast ganz Spanien einschließlich Mallorca wächst die Angst vor einem wirtschaftlichen Absturz auf den Balearen. (Boerse, 15.08.2020 - 14:25) weiterlesen...

Spahn zu Spanien-Reisewarnung: 'Partyurlaub ist unverantwortlich'. "Das ist kein Reiseverbot, aber die klare Ansage: Wer aus dem Spanienurlaub kommt, muss in Quarantäne, solange er kein negatives Testergebnis hat", sagte Spahn der "Bild am Sonntag". "Und wer trotz der Warnung nach Spanien fährt, sollte sich und andere auch im Urlaub schützen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Reisewarnung der Bundesregierung für fast ganz Spanien verteidigt. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 14:17) weiterlesen...

WDH/Reiseverband: Rund 30 000 deutsche Pauschalurlauber auf Balearen (Wiederholung: Im 3. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 11:22) weiterlesen...