Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

DÜSSELDORF - Wegen der zurzeit großen Zahl an Paketsendungen schlägt die Deutsche Post vor, dass bei ihr vorübergehend auch sonntags gearbeitet werden darf.

10.04.2020 - 12:35:24

Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor. "Hilfreich wäre beispielsweise, punktuell auch sonntags arbeiten zu können, um beispielsweise Spitzen in der Paketzustellung besser bewältigen zu können", sagte das Vorstandsmitglied des Unternehmens für das deutsche Brief- und Paketgeschäft, Tobias Meyer, der "Rheinischen Post" (Samstag).

Die Deutsche Post DHL transportiere momentan acht Millionen Pakete und Päckchen am Tag. "Dies ist ein Aufkommen wie in der Vorweihnachtszeit - außer, dass wir keine Zeit hatten, uns hierauf vorzubereiten", sagte Meyer. Im Jahresdurchschnitt liefert die Post nach eigener Angabe pro Zustelltag 5,2 Millionen Pakete aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paketmengen trotz offener Geschäfte deutlich über Vor-Corona-Niveau. "Wir liegen weiterhin deutlich über dem Vor-Corona-Durchschnitt", sagte ein DHL-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Spitzenwerte wie an Ostern, als zeitweise neun Millionen Pakete pro Tag zugestellt wurden, erreiche man zwar nicht mehr. Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr liege aber weiterhin im zweistelligen Prozentbereich. BONN - Trotz wieder geöffneter Geschäfte verzeichnen die Paket-Zusteller weiterhin deutlich erhöhte Mengen an Sendungen. (Boerse, 29.05.2020 - 05:43) weiterlesen...

Urteil zu rechtswidriger Portoerhöhung - 'Ohrfeige' für die Regierung. Die von der Bundesnetzagentur für das Jahr 2016 genehmigte Portoerhöhung für Standardbriefe sei rechtswidrig gewesen, teilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag mit. Damals hatte die Deutsche Post das Porto für Standardbriefe von 62 auf 70 Cent erhöht. Mittlerweile liegt dieses bei 80 Cent. LEIPZIG/BONN - Mit einem Urteil zu einer Portoerhöhung von vor vier Jahren hat das Bundesverwaltungsgericht der Bundesregierung und der Deutschen Post einen deutlichen Dämpfer verpasst. (Boerse, 28.05.2020 - 14:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Deutsche Post auf 35 Euro - 'Overweight'. Nach dem Bericht für das erste Quartal ergebe sich eine klarere Sicht auf die weitere Entwicklung bei dem Logistikkonzern, schrieb Analyst Mark McVicar in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Perspektive erstrecke sich nun auf 2021, woraus das neue Kursziel resultiere. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Deutsche Post nach Zahlen von 40 auf 35 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 28.05.2020 - 12:05) weiterlesen...

Gericht: Portoerhöhung der Post im Jahr 2016 war rechtswidrig. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Damals hatte die Deutsche Post das Porto für Standardbriefe von 62 auf 70 Cent erhöht. Mittlerweile liegt dieses bei 80 Cent. Geklagt hatte ein Verband verschiedener Postunternehmen gegen die Bundesrepublik, die für die Regulierung der Post als Universaldienstleister zuständig ist. Das Bundesverwaltungsgericht hob damit das Ersturteil des Verwaltungsgerichts Köln auf. LEIPZIG/BONN - Die von der Bundesnetzagentur für das Jahr 2016 genehmigte Portoerhöhung für Standardbriefe war rechtswidrig. (Boerse, 28.05.2020 - 11:09) weiterlesen...