Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Während Großbritannien mit einer Strafsteuer auf zuckerhaltige Getränke gegen Fettleibigkeit vorgeht, verringern immer mehr Händler und Hersteller in Deutschland freiwillig den Zuckergehalt ihrer Produkte.

05.04.2018 - 16:18:25

Viele deutsche Händler und Hersteller sagen Zucker den Kampf an. Der Discounter Lidl reduziert in einigen Erfrischungsgetränken wie Cola oder Eistee in einem ersten Schritt den Zuckeranteil um 5 bis 8 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die "Wirtschaftswoche" hatte zuvor darüber berichtet.

"Bei der Zuckerreduktion liegt unser Hauptfokus auf Lebensmitteln, die viel und gern von Kindern konsumiert werden, wie Frühstückscerealien, Joghurts oder Süßigkeiten", erklärte Lidl. So sei der Zuckergehalt in einigen Frühstückscerealien bereits um bis zu 35 Prozent verringert worden. Zurzeit sei das Unternehmen dabei, dies auch bei Joghurt-Produkten umzusetzen. Im Januar 2017 hatte Lidl sich verpflichtet, Zucker und Salz in seinen Eigenmarken-Produkten bis 2025 um 20 Prozent zu senken. Man sei auf einem "sehr guten Weg".

Doch steht der Discounter nicht allein. Rewe will in diesem Jahr bei rund 100 Eigenmarken-Produkten neue zuckerreduzierte Rezepturen einführen. Auch Edeka und Aldi verändern ihre Rezepte.

Und auch viele Hersteller setzen auf weniger Zucker in ihren Produkten. Der Getränkehersteller Eckes-Granini will den Anteil zugesetzten Zuckers bis 2020 um zehn Prozent senken, wie die "Wirtschaftwoche" berichtete. Hermann Bühlbecker, Inhaber des Gebäckherstellers Lambertz, hoffe, im kommenden Jahr mit ersten Produkten auf den Markt zu kommen, die weniger Zucker enthalten. Auch bei Dr. Oetker, Zott, Zentis und Bahlsen stehe das Thema nach Unternehmensangaben auf der Agenda, berichtete das Magazin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Streiks 150 Ryanair-Flüge abgesagt - Verdi wartet noch. Diese Zahl nannte der irische Billigflieger am Mittwoch. Es sind 40 Annullierungen weniger als noch am Vortag vom Unternehmen erwartet. DUBLIN/BERLIN - Ryanair hat wegen angekündigter Streiks von Piloten und Flugbegleitern für Freitag europaweit 150 Flüge abgesagt. (Boerse, 26.09.2018 - 15:11) weiterlesen...

Kurze Sperrung am Terminal 2 am Münchner Flughafen. Die Bundespolizei gab aber am Mittwoch kurz darauf via Twitter Entwarnung: Zwei Personen seien identifiziert und überprüft worden, teilten die Beamten mit. Die Sperrung sei aufgehoben worden. Zuvor hatte die Bundespolizei getwittert, dass vermutlich mehrere Reisende unkontrolliert in den Sicherheitsbereich des zweitgrößten Airports Deutschlands eingedrungen seien. MÜNCHEN - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ist am Flughafen München die Abfertigung im Terminal 2 und im dazugehörigen Satelliten-Terminal gestoppt worden. (Boerse, 26.09.2018 - 14:57) weiterlesen...

Ikea ruft Deckenleuchten zurück - Glasschirme können rausfallen. HOFHEIM - Das Möbelhaus Ikea hat weltweit Deckenleuchten zurückgerufen. Kunden hätten von herunterfallenden Glasschirmen berichtet, teilte Ikea Deutschland am Mittwoch in Hofheim am Taunus mit. Betroffen seien "Calypso"-Deckenleuchten, die nach dem 1. August 2016 verkauft worden seien, und zwar mit den Stempeln 1625 bis 1744. Die Kunden erhielten eine neue "Calypso"-Deckenleuchte oder das Geld zurück. Ein Beleg sei nicht nötig. "Die Wahrscheinlichkeit, dass der Schirm herunterfällt, ist sehr gering, dennoch ruft Ikea das Produkt wegen der möglichen Gefahr zurück", hieß es von dem Unternehmen. Zunächst hatte "Focus Online" berichtet. Ikea ruft Deckenleuchten zurück - Glasschirme können rausfallen (Boerse, 26.09.2018 - 14:48) weiterlesen...

Unternehmen in Deutschland geben zehn Prozent für Klimaschutz aus. Nach einer Statistik hatten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) 2016 rund 3,3 Milliarden Euro laufende Aufwendungen dafür. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, entspricht das 10,5 Prozent der Kosten von 31,8 Milliarden Euro, die den Unternehmen für den gesamten Umweltschutz entstanden. WIESBADEN - Die Wirtschaft in Deutschland gibt Milliarden für den Umwelt- und Klimaschutz aus. (Boerse, 26.09.2018 - 14:29) weiterlesen...

Schulze rückt von Forderung nach strengeren CO2-Grenzwerten ab. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) rückt von ihrer Forderung nach strengeren Grenzwerten als im EU-Kommissionsvorschlag vorgesehen ab. Auch das Ministerium akzeptiert nun den Kommissionsvorschlag als Grundlage für die anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene, wie ein Sprecher am Mittwoch in Berlin sagte. Schulze habe sich damit gegen eine Blockade entschieden. Damit ist nach langem Streit der Weg frei für eine gemeinsame deutsche Position bei den anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene. BERLIN - Im internen Streit der Bundesregierung um künftige CO2-Grenzwerte der EU für Neuwagen bahnt sich eine Lösung an. (Boerse, 26.09.2018 - 13:39) weiterlesen...

CDU kämpft im Europaparlament gegen scharfe CO2-Vorgaben für Autos. Eine Woche vor einer Abstimmung im Plenum übte der CDU-Politiker Jens Gieseke am Mittwoch scharfe Kritik am Vorschlag des Umweltausschusses, dass Neuwagen 2030 mindestens 45 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2021. Noch wird nach seinen Worten hinter den Kulissen um einen Kompromiss gerungen. BRÜSSEL - Wegen möglicher Jobverluste in der Autoindustrie kämpfen die Christdemokraten im Europaparlament gegen scharfe Klimavorgaben für Neuwagen. (Boerse, 26.09.2018 - 13:21) weiterlesen...