VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF - Vor einem Treffen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit Automanagern an diesem Donnerstag hat Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) nochmals Zugeständnisse der Industrie verlangt.

08.11.2018 - 05:23:26

Umweltministerin verlangt von Diesel-Herstellern Zugeständnisse. "Die Autohersteller haben heute die Chance, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und verlorenes Vertrauen wieder herzustellen", sagte Schulze der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Ohne Millionen Dieselfahrzeuge mit hohen Stickoxidwerten und betrügerischer Abgasmanipulation hätte man sich viele Auseinandersetzungen sparen können.

lehnt Hardware-Nachrüstungen komplett ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer kritisiert Diesel-Fahrverbot für Autobahn. "Ich halte es nicht für verhältnismäßig", sagte er am Donnerstag bei einer CDU-Veranstaltung in Stuttgart. Solche Diskussionen gebe es nur in Deutschland und "auch nur aus einer unglaublichen Wohlstandssituation heraus". STUTTGART - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat das gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbot für die Autobahn A40 in Essen kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:23) weiterlesen...

NRW-Regierung von Härte des Diesel-Urteils überrascht. Das kündigte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf an. GELSENKIRCHEN/ESSEN - Gegen das erste Diesel-Fahrverbote auf einer vielbefahrenen Autobahn will die nordrhein-westfälische Landesregierung in Berufung gehen. (Boerse, 15.11.2018 - 16:40) weiterlesen...

Scheuer: Schulze soll Schadstoffwerte 2018 schnell vorlegen. Scheuer sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Entscheidend sind die Messwerte von 2018. Das Bundesumweltministerium muss die vorlegen - und zwar so rechtzeitig, dass manche Fahrverbote gar nicht erst in Kraft treten. Das muss ganz schnell Anfang 2019 geschehen. BERLIN - In der Dieselkrise hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) aufgefordert, die Schadstoffwerte für das Jahr 2018 möglichst schnell vorzulegen - um Fahrverbote zu verhindern. (Boerse, 15.11.2018 - 16:39) weiterlesen...

VW will in Zwickau bis zu 330 000 Elektroautos pro Jahr bauen. Künftig sollen dort bis zu 330 000 E-Modelle pro Jahr hergestellt werden - mehr als an jedem anderen VW -Standort. Dies teilte der Autobauer am Donnerstag mit. Als weltweit erster Volumenanbieter rüste man eine komplette Fabrik vom Verbrennungsmotor auf die Elektromobilität um. Auf E-Autos ausgerichtet werden sollen bald auch die Werke Emden und Hannover, wobei in Hannover parallel Verbrenner gefertigt werden. Am Freitag entscheidet der Aufsichtsrat in Wolfsburg über die Weichenstellungen für die Zukunft und die nötigen Investitionen. ZWICKAU - Volkswagen zurrt seine Ziele für Zwickau als erstes reines Elektroauto-Werk des Konzerns fest. (Boerse, 15.11.2018 - 15:17) weiterlesen...

Gericht ordnet Diesel-Fahrverbotszone in Essen mit Teilen der Autobahn 40 an. Die Richter verpflichteten das Land Nordrhein-Westfalen am Donnerstag, entsprechende Regelungen in den Luftreinhalteplan aufzunehmen. GELSENKIRCHEN/ESSEN - Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Einrichtung einer Diesel-Fahrverbotszone in Essen mit Teilen der Autobahn 40 angeordnet. (Boerse, 15.11.2018 - 14:45) weiterlesen...

Merkel: Bei Regelungen zu Fahrverboten EU-Grenzwerte nicht verändert. "Wir haben, das ist ganz wichtig, keinerlei europäische Grenzwerte etwa verändert, sondern die gelten", sagte sie am Donnerstag nach einer Klausur des Kabinetts in Potsdam. Umweltverbände etwa sehen dies anders und werfen der Koalition vor, sie weiche die EU-Grenzwerte auf. POTSDAM/BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht bei den gesetzlichen Neuregelungen zu Diesel-Fahrverboten keinen Bruch mit dem Europarecht. (Boerse, 15.11.2018 - 14:22) weiterlesen...