RWE AG(NEU), DE0007037129

DÜSSELDORF - Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg hat Nordrhein-Westfalen einen zweistelligen Milliardenbetrag für den Strukturwandel allein im rheinischen Braunkohlerevier gefordert.

11.01.2019 - 12:47:25

Vor Kohle-Gipfel: NRW fordert zweistelligen Milliardenbetrag. Es müssten jedenfalls "mehr als zehn Milliarden" über mehrere Jahrzehnte sein, sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Freitag in Düsseldorf. Dazu gehörten auch Entschädigungen für die Energieunternehmen.

Pinkwart bekräftigte, dass alle drei Braunkohleregionen einen "mittleren zweistelligen Milliardenbetrag" für den Ausstieg bräuchten. Die ostdeutschen Bundesländer hatten einen Gesamtbetrag von 60 Milliarden Euro für 30 Jahre für den Kohleausstieg genannt.

Für diesen Dienstag hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Ministerpräsidenten der betroffenen Bundesländer sowie Mitglieder der Kohlekommission zu einem Spitzentreffen geladen. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" soll bis 1. Februar ein Konzept vorlegen, wie und wann Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Aussicht auf Entschädigungen bei Kohleausstieg treibt RWE an. Staatlichen Zwang - mit möglichen negativen Folgen für die Kraftwerksbetreiber - soll es erst dann geben, wenn es bis Mitte 2020 zu keiner Einigung auf Entschädigungen kommen sollte. FRANKFURT - Die Aussicht auf einen einvernehmlichen Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland hat Anleger am Mittwoch bei RWE -Aktien zugreifen lassen. (Boerse, 23.01.2019 - 10:12) weiterlesen...

Kommission will Prüfmechanismus bei Kohleausstieg. Sollte es bis Mitte 2020 keine Einigung auf Entschädigungen geben, empfiehlt sie demnach aber staatlichen Zwang. Der 123-seitige Bericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Für die 2020er Jahre dürfte das Gremium drei umfassende, unabhängige Überprüfungen vorschlagen. Ein Ausstiegsdatum enthält der Entwurf, über den die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" am Freitag beraten soll, noch nicht. BERLIN - Die Kohlekommission strebt einem Berichtsentwurf zufolge den schrittweisen Kohleausstieg in Deutschland im Einvernehmen mit den Kraftwerksbetreibern an. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 06:32) weiterlesen...

Kommission für unabhängige Fortschrittsprüfung beim Kohleausstieg. Das geht aus dem Entwurf des Abschlussberichts hervor, über den das Gremium an diesem Freitag beraten soll. Der 123 Seiten lange Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. In den Jahren 2023, 2026 und 2029 sollen die Maßnahmen demnach "einer umfassenden Überprüfung durch ein unabhängiges Expertengremium" unterzogen werden, um gegebenenfalls nachzusteuern. BERLIN - Die Kohlekommission wird für den deutschen Kohleausstieg voraussichtlich mehrere Fortschrittsprüfungen durch unabhängige Experten in den 2020er Jahren empfehlen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 05:19) weiterlesen...

Kohlekommission: Bündnis fordert Stopp von Umsiedlungen für Tagebaue. "Der Erhalt des Hambacher Waldes und der Dörfer, in denen Menschen zuhause sind, ist für mich nicht verhandelbar", sagte Antje Grothus, die in der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" die von Umsiedlung bedrohten Bürger vertritt, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Kohle, die unter den Dörfern liegt, darf schon allein aus Klimaschutzgründen nicht mehr gefördert werden." Eine sozialverträgliche Umsiedlung sei nicht möglich, erklärte das bundesweite Bündnis "Alle Dörfer bleiben". BERLIN - Kurz vor den finalen Beratungen der Kohlekommission fordern Anwohner von Braunkohle-Tagebauen einen Stopp der Umsiedlungen für den Kohleabbau. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 05:18) weiterlesen...

Wirtschaft warnt vor hohen Belastungen bei schnellem Kohleausstieg. Ein "politisch beschleunigter Rückgang" der Kohleverstromung würde bis 2030 zusätzliche Kosten von mindestens 14 bis zu 54 Milliarden Euro verursachen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Verbände BDI, DIHK und BDA. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Beratungsunternehmens Aurora Energy Research. BERLIN - In der entscheidenden Phase der Kohlekommission haben die Spitzenbände der deutschen Wirtschaft vor Milliardenbelastungen bei einem schnellen Kohleausstieg gewarnt. (Boerse, 22.01.2019 - 11:21) weiterlesen...

Schulze mahnt beim Kohleausstieg 'konkrete Wegmarken' bis 2030 an. "Ein Pfad, der echte Planungssicherheit schafft, braucht nicht nur ein Ziel für 2030, sondern auch konkrete Wegmarken für die Zeit davor", sagte die SPD-Politikerin den Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Wir brauchen Planungssicherheit auf allen Ebenen - sowohl bei der Strukturentwicklung wie auch beim schrittweisen, gut geplanten und klar strukturierten Kohleausstieg." Das sei der Auftrag der von der Regierung eingesetzten Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung". BERLIN - Im Streit um den deutschen Kohleausstieg fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze konkrete Zwischenziele auch für die Jahre vor 2030. (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...