VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF - Volkswagen kommt mit der Kompensation der US-Kunden im Diesel-Skandal einem Pressebericht zufolge gut voran.

13.03.2018 - 18:39:25

'HB': VW kommt ans Ende bei der Entschädigung von US-Kunden. Mit etwa 350 000 US-Kunden, die ein manipuliertes Dieselmodell gekauft hätten, habe sich der Autokonzern bereits über einen Schadensersatz verständigt, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf den jüngsten Kontrollbericht der US-Sammelkläger.

VW habe durch Rückkauf und Umrüstung rund 82,5 Prozent der manipulierten Dieselfahrzeuge von den US-Straßen geholt, so das "Handelsblatt". Volkswagen sei damit nicht mehr allzu weit entfernt von den geforderten 85 Prozent, auf die sich der Wolfsburger Konzern mit der US-Justiz, Umweltbehörden und den Sammelklägern verständigt hatte.

"Volkswagen setzt das Entschädigungsprogramm effektiv und effizient um", heißt es laut "Handelsblatt" in dem jüngsten Kontrollbericht aus den USA. Bislang musste der VW-Konzern etwa 7,4 Milliarden US-Dollar für die Entschädigungen aufbringen.

Die durchschnittliche Entschädigungssumme je US-Kunde belaufe sich laut Kontrollbericht auf rund 21 500 US-Dollar. Wer sich statt des Rückkaufs für eine Umrüstung entscheide, erhalte in den USA - im Unterschied zu Deutschland und Europa - dennoch eine Kompensation. Der Durchschnittsbetrag dafür liege bei etwa 6000 US-Dollar, heißt es weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW und Ford peilen Nutzfahrzeug-Allianz an. Der Aufsichtsrat gab nach dpa-Informationen bereits am Montag seine Zustimmung zu den Gesprächen. HANNOVER/WOLFSBURG - Volkswagen denkt über eine Zusammenarbeit seiner Nutzfahrzeugtochter mit dem Autobauer Ford nach. (Boerse, 19.06.2018 - 18:28) weiterlesen...

Kreise: Volkswagen denkt über Allianz mit Ford bei Vans und Pick-up Trucks nach. Der Grund der Überlegungen ist eine Teilung der Kosten bei der Entwicklung und der Produktion der Fahrzeuge, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am frühen Dienstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. FRANKFURT - Der Autobauer Volkswagen denkt Insidern zufolge über eine Zusammenarbeit mit dem US-Konkurrenten Ford beim Bau von Vans und Pick-ups nach. (Boerse, 19.06.2018 - 18:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 19.06.2018 - 13:49) weiterlesen...

Bram Schot wird kommisarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. INGOLSTADT - Audi -Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. (Boerse, 19.06.2018 - 13:28) weiterlesen...

Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch. Stadler kam am Montag wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. Gegen den ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn liegt ein US-Haftbefehl vor. Gegen weitere Manager und VW-Mitarbeiter wird ermittelt. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Im VW-Abgasskandal Rupert Stadler wurde nun erstmals ein hochrangiger Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. (Boerse, 19.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Audi-Chef verhaftet - Niederländer könnte Posten übernehmen (Boerse, 18.06.2018 - 22:45) weiterlesen...