Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF - Volkswagen Bulli (T1) zu vertreiben.

12.02.2020 - 14:24:24

VW zieht Klage gegen Modellbauer zurück. Doch das Landgericht Düsseldorf machte am Mittwoch deutlich, dass die Klage aus mehreren Gründen keine Aussicht auf Erfolg hat. Daraufhin zogen die Anwälte von VW sie zurück (Az: 12 O 172/16).

Richterin Jutta von Gregory hatte zunächst erklärt, dass Düsseldorf nicht zuständig sei, weil dort keine nachweisbare Verletzungshandlung stattgefunden habe. Außerdem sei die Klage zu unbestimmt und auch inhaltlich sehe das Gericht keinen Wettbewerbsverstoß.

VW hatte argumentiert, mit den nicht lizenzierten Modellen werde der gute Ruf des Autobauers ausgebeutet. Doch das Gericht verwies auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs von 2010: Der habe in einem vergleichbaren Fall entschieden, dass Opel keine Ansprüche hat. Verbraucher könnten durchaus unterscheiden zwischen dem Original-Fahrzeug und einem Miniatur-Auto.

VW hatte gegen die fränkische Modellbaufirma Premium Classixxs geklagt, die inzwischen BB Services heißt. Die hatte den legendären Bulli maßstabs- und originalgetreu im Miniaturformat nachgebaut. Der erste Bulli (T1) wurde von 1950 bis 1967 gebaut.

Das beklagte Unternehmen hatte hochpreisige Modellautos für 40 bis 250 Euro produziert und verkauft. VW hatte argumentiert, dass die Design-Ikone VW Bulli das gestalterische Erbe des Konzerns sei. Die Franken täuschten die Bevölkerung über die Herkunft der Modellautos.

Seit Jahren streiten sich Autohersteller und Modellbauer vor Gerichten immer wieder über die Frage, ob und wie viel Lizenzgebühren zu zahlen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Endspurt bei den IAA-Bewerbungen - Autoverband VDA in München. Am Freitag besuchte die rund 30-köpfige Delegation München, nachdem sie tags zuvor in Berlin zu Gast war, wie die beiden Messegesellschaften bestätigten. Hamburg soll dem Vernehmen nach in der nächsten Woche an die Reihe kommen. Zuvor hatte die "Bild" über den VDA-Besuch in München berichtet. MÜNCHEN - Kurz vor der Entscheidung über die künftige Ausrichtung der Automobilmesse IAA tourt der Verband der deutschen Automobilwirtschaft (VDA) durch die drei verbliebenen Bewerberstädte Hamburg, Berlin und München. (Boerse, 21.02.2020 - 15:53) weiterlesen...

Endspurt bei den IAA-Bewerbungen - VDA in München. Am Freitag besuchten Vertreter des Verbands der Automobilindustrie (VDA) München, wie die Messe München bestätigte. Bereits am Donnerstag war eine Delegation des VDA bei der Messe Berlin zu Gast, um sich über die IAA-Bewerbung auszutauschen, wie ein dortiger Messesprecher sagte. Hamburg soll dem Vernehmen nach in der nächsten Woche an die Reihe kommen. Zuvor hatte die "Bild" über den VDA-Besuch in München berichtet. MÜNCHEN Die drei Finalisten um die künftige Ausrichtung der Automobilmesse IAA - Hamburg, Berlin und München - bringen sich kurz vor der Entscheidung in Stellung. (Boerse, 21.02.2020 - 14:54) weiterlesen...

VW plant auch Plug-In-Hybrid-Version des neuen Caddy. Das kündigte Heinz-Jürgen Löw, Marketing-Vorstand bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, am Donnerstagabend bei der Vorstellung der fünften Caddy-Generation in Düsseldorf an. Eine vollelektrifizierte Version des in den vergangenen Jahrzehnten in diversen Versionen mehr als drei Millionen Mal verkauften Lastesels soll es jedoch nicht geben. DÜSSELDORF - Volkswagen plant für die neue Generation seines Kleintransporters Caddy auch eine Version mit teilelektrischem Plug-In-Hybrid-Motor. (Boerse, 20.02.2020 - 20:44) weiterlesen...

Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen. SINDELFINGEN - Vor allem schnell soll es diesmal gehen: Bis Ostern will die IG Metall Baden-Württemberg bei den anstehenden Tarifverhandlungen ein Ergebnis. Deshalb hat sich am Donnerstag die Große Tarifkommission der Gewerkschaft in Sindelfingen einstimmig darauf geeinigt, die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall vorzuziehen - eigentlicher Verhandlungsbeginn wäre der 16. März gewesen, nun sollen die Experten und Verhandlungspartner schon viel früher an einem Tisch sitzen. Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen (Boerse, 20.02.2020 - 16:00) weiterlesen...

VW-Finanzvorstand Witter hört Mitte 2021 auf. Wie am Donnerstag aus dem Umfeld des Konzerns in Wolfsburg verlautete, soll der Vertrag des Managers im Herbst dieses Jahres nur noch für wenige Monate verlängert werden. Private und familiäre Gründe hätten den Ausschlag für die Entscheidung Witters gegeben haben, hieß es. Im Sommer 2021 wird er 62 Jahre alt sein. Offiziell erklärte das Unternehmen: "Über die individuellen Vertragsangelegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder werden keine Angaben gemacht." Auch das "Manager-Magazin" berichtete über die Personalie. WOLFSBURG - Volkswagens Finanzvorstand Frank Witter will Mitte des kommenden Jahres seinen Job beenden. (Boerse, 20.02.2020 - 11:22) weiterlesen...

Bis zu 6000 Euro Kaufprämie für Elektroautos. BERLIN - Wer ein Elektroauto kauft, kann jetzt deutlich mehr Geld vom Staat bekommen. Seit Mittwoch gelten neue Kaufprämien für mehr als 250 Modelle - für rein elektrische Fahrzeuge wie für Plug-in-Hybride. Auch rückwirkende Anträge sind möglich für Fahrzeuge, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden. Bis zu 6000 Euro Kaufprämie für Elektroautos (Boerse, 19.02.2020 - 15:22) weiterlesen...