Zalando, DE000ZAL1111

DÜSSELDORF - Verbraucherschützer werden in den kommenden Monaten ausufernde Inkassokosten ins Visier nehmen.

18.05.2017 - 15:36:25

Verbraucherschützer wollen Inkassokosten senken. "Wir haben immer mehr Beschwerden über massive Kostentreiberei. Aus kleinen Forderungen werden sehr schnell große", sagte Verbraucherzentrale-NRW-Vorstand Wolfgang Schuldzinski am Donnerstag in Düsseldorf. Er sprach von einer "Konsumentenplage des 21. Jahrhunderts". Auch renommierte Unternehmen schreckten nicht davor zurück, aus einer Forderung von 20 Euro gegen ihre Kunden sehr schnell 200 Euro werden zu lassen. Eine nicht eingelöste Lastschrift, weil das Gehalt noch nicht auf dem Konto war, reiche dafür schon.

Ohne Mahnung werde der Vorgang an eine Inkassofirma weitergegeben, die dann oft auch noch mit Maximal- und Doppelgebühren gegen die Kunden zu Felde ziehe, sagte Schuldzinski weiter. "Dabei haben Gerichte bereits entschieden, dass es unzulässig ist, Kosten von zwei Inkassoakteuren, die in der gleichen Sache unterwegs sind, auf Verbraucher abzuwälzen." Die Unternehmen müssten mindestens einen Mahnversuch beim Kunden starten, bevor sie den Fall an ein Inkassobüro abgeben, forderte er.

Die Verbraucherzentrale sei mit einigen Auftraggebern in Kontakt getreten, etwa Zalando , Vattenfall, 1&1 und Sky. Die Unternehmen sollen dafür sorgen, dass die von ihnen beauftragten Inkassounternehmen nicht abkassierten, wie sie wollen. Notfalls werde man mit Abmahnungen und Musterprozessen versuchen, die Inkassokosten zu begrenzen. Von einem Einlenken berichtete er bei der Deutschen Bahn. "Wir werden jetzt beobachten, ob die Bahn ihr Versprechen auch tatsächlich umsetzt. Andernfalls wird es hässlich", sagte Schuldzinski.

Ein Sprecher des Bundes Deutscher Inkasso-Unternehmen sagte, es habe keinen Anstieg der Beschwerden gegeben. Der Verband sprach sich dennoch erneut für eine schärfere staatliche Aufsicht über die Branche aus. Diese sei derzeit von Bundesland zu Bundesland anders organisiert. Es gebe Probleme mit nicht registrierten Unternehmen, die zum Teil betrügerisch agierten. "Da wird mit dem Namen Inkasso Schindluder getrieben. Übertreibungen beim Inkasso sind nicht in unserem Interesse."

"Das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken hat hier offensichtlich kaum Verbesserung gebracht. Die Gebühren müssen endlich effektiv begrenzt und die Bußgelder erhöht werden", forderte die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Nicole Maisch.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Digitalisierung erfasst immer mehr auch Sportartikelbranche. "Wer sich dem geänderten Kundenverhalten nicht anpasst, hat keine Zukunft", sagte der Geschäftsführer des Händlerverbandes Sport 2000 Deutschland, Hans-Hermann Deters, am Montag vor der Eröffnung der Sportmesse Ispo in München. Das Thema Digitalisierung steht im Mittelpunkt der diesjährigen Schau (28. bis 31.1.). Mit Ispo Digitize soll es zudem erstmals ein eigenes Event zum digitalen Wandel in der Branche geben. MÜNCHEN - Der digitale Wandel setzt zunehmend auch die Händler von Sportartikeln unter Zugzwang. (Boerse, 22.01.2018 - 13:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Zalando auf 'Hold' - Ziel 48 Euro. Investitionen in Wachstum dürften die Margen des Onlinehändlers belasten, schrieb Analyst Christian Salis in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Zalando nach den jüngsten Kursgewinnen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 48 Euro belassen. (Boerse, 22.01.2018 - 10:48) weiterlesen...

ANALYSEN: Nach Zahlen und Rekordhoch ist bei Zalando die Luft raus. In ihren aktuellen Kommentaren gehen sie nun überwiegend von einem Kursrückgang der Aktie aus, die am frühen Nachmittag moderat im Minus bei 46,60 Euro stand. Selbst die wenigen Optimisten sehen für den Online-Modehändler bestenfalls noch minimal Luft nach oben. FRANKFURT/NEW YORK/LONDON - Bei Zalando ist nach Geschäftszahlen und dem Rekordhoch an diesem Donnerstag bei 46,97 Euro Analysten zufolge die Luft raus. (Boerse, 18.01.2018 - 14:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Oddo BHF startet Zalando mit 'Reduce' - Ziel 30 Euro. Um mittelfristig hohes Umsatzwachstum beizubehalten, werde das Internet-Modehaus Margen opfern und größere Risiken mit Blick auf nicht-zahlende Kunden eingehen müssen, schrieb Analyst Alexander Rummler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Denn Zalando müsse wohl mehr Kunden die Möglichkeit anbieten, erst nach der Lieferung zu bezahlen. FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo BHF hat Zalando mit "Reduce" und einem Kursziel von 30 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 18.01.2018 - 11:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Wachstumsfokus setzt sich bei Zalando durch - Rekordhoch. Die Aktien des Onlinehändlers begaben sich am Morgen zwar kurz auf Talfahrt, als es kritische Stimmen zur Margenperspektive gab. Dann aber setzte sich klar der Optimismus durch, dass der Fokus im neuen Jahr weiter auf dem Umsatz liegen wird. Die Papiere erreichten daraufhin am Nachmittag ein Rekordhoch bei 46,65 Euro. Zuletzt lagen sie noch mit etwa 4 Prozent im Plus bei 46,40 Euro. FRANKFURT - Eine fortgesetzte Wachstumsstrategie hat am Mittwoch die Aktien von Zalando auf Rekordhöhen getrieben. (Boerse, 17.01.2018 - 15:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wachstumsfokus setzt sich bei Zalando letztlich positiv durch. Die Aktien des Onlinehändlers begaben sich am Morgen auf eine Berg- und Talfahrt: Kritische Stimmen zur Margenperspektive drückten den Aktienkurs zuerst klar ins Minus, dann aber setzte sich der Optimismus durch, dass Zalando seinen Fokus im neuen Jahr weiterhin auf den Umsatz legen wird. Zuletzt rückten die Papiere dann im MDax um 3,39 Prozent auf 46,10 Euro vor. FRANKFURT - Die Anleger haben sich am Mittwoch bei Zalando mit der Auswertung von vorläufigen Zahlen und Aussagen zum Ausblick schwer getan. (Boerse, 17.01.2018 - 11:19) weiterlesen...