Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Verbraucherschützer gehen gegen versteckte Preiserhöhungen von Strom- und Gasanbietern vor.

16.05.2018 - 14:17:38

Abmahnungen für versteckte Strompreis-Erhöhungen. Drei Unternehmen habe man abgemahnt, sagte der Chef der Verbraucherzentrale NRW, Wolfgang Schuldzinski, am Mittwoch in Düsseldorf. Darunter seien zwei Discounter, die aggressiv mit Billigpreisen in den Vergleichsportalen werben und diese dann möglichst unbemerkt erhöhen.

Darunter seien zwei Discounter, die aggressiv mit Billigpreisen in den Vergleichsportalen werben und diese dann möglichst unbemerkt erhöhen.

Wenn die abgemahnten Anbieter uneinsichtig blieben, werde man sie verklagen, kündigte die Verbraucherzentrale an und verwies auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Das Gericht hatte bereits 2016 eine solche undurchsichtige Mail eines Energieanbieters moniert und dessen Preiserhöhung für unwirksam erklärt hatte.

In den monierten Schreiben an die Kunden werde der eigentliche Zweck, die Information über Preiserhöhungen, so geschickt versteckt, dass die Briefe von vielen als Werbeschreiben wahrgenommen würden und ungelesen blieben. Auf diese Weise werde verhindert, dass die Kunden von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machten.

Da sei im Betreff blumig von Energiemarktentwicklungen und Serviceinformationen die Rede. Tatsächlich seien die Schreiben «Trojaner», die es in sich hätten: Die Preiserhöhung werde möglichst beiläufig erwähnt.

Ein weiterer Trick sei es, nur die neuen Preise zu nennen und die Kunden so über die Höhe der Anpassung im Unklaren zu lassen. Eine Preiserhöhung müsse im Betreff klar angekündigt und in der Information der alte und der neue Preis gegenübergestellt werden, forderten die Verbraucherschützer. Einige Anbieter seien in dieser Hinsicht vorbildlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Anrainer fordern schnelle Verbesserungen an Binnenwasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne im Mittelrheintal durchgängig zu vertiefen und das Flussbett am Niederrhein zu stabilisieren. Das geht aus einer gemeinsamen Resolution hervor, die am Freitag in Wiesbaden einem Vertreter des Bundesverkehrsministeriums überreicht wurde, wie die Landesministerien in Wiesbaden und Mainz mitteilten. WIESBADEN/MAINZ - Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. (Boerse, 25.05.2018 - 15:30) weiterlesen...

Softwareprobleme: Fiat ruft in den USA 4,8 Millionen Autos zurück - Aktie fällt. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups. MICHIGAN - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 15:21) weiterlesen...

EU will Russland und Ukraine zu Gastransit an einen Tisch bringen. Ziel sei eine detaillierte Vereinbarung über die Fortsetzung russischer Gastransporte durch die Ukraine nach 2019, sagte Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Freitag in Brüssel. Deutschland helfe aktiv mit, dass die Dreiergespräche zustande kämen. Am Montag werde er mit Russland über einen Termin sprechen. BRÜSSEL - Im Streit über die Gasleitung Nord Stream 2 will die EU-Kommission zwischen Russland und der Ukraine vermitteln. (Boerse, 25.05.2018 - 14:28) weiterlesen...

Träges Tagesgeschäft und Monsanto-Verzug verstimmen Bayer-Aktionäre. "Die mit dieser Transaktion gebundenen Ressourcen fehlen Bayer an anderen Stellen", sagte Hendrik Schmidt von der Fondsgesellschaft DWS am Freitag auf der Hauptversammlung des Dax-Konzerns in Bonn. BONN - Aktionäre des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer fürchten eine zu große Ablenkung des Managements durch die Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto. (Boerse, 25.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Bitkom: Datenschutz darf kein 'Hemmschuh' für Innovationen werden. Vor allem im Handel sei dieses Gefühl besonders ausgeprägt - dort fühlen sich demnach 80 Prozent der befragten Unternehmen durch die Auflagen behindert. Seit Freitag gelten europaweit neue, schärfere Datenschutzregeln, die vor allem die Verbraucher schützen und für mehr Transparenz bei der Verarbeitung von Daten sorgen sollen. Datenschutzregeln dürften aber nicht "zum Hemmschuh" für sinnvolle und notwendige Innovationen werden", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. BERLIN - Datenschutzauflagen empfinden fast zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen in Deutschland beim Einsatz neuer Technologien laut einer Studie des Bitkom als Behinderung. (Boerse, 25.05.2018 - 12:12) weiterlesen...

Bayer-Chef Baumann bleibt für Monsanto-Kauf optimistisch - 'Bald abgeschlossen'. "Nach fast zwei Jahren intensiver Arbeit haben wir fast alle entscheidenden Freigaben erhalten. Wir gehen davon aus, die Transaktion in Kürze abschließen zu können", sagte Baumann am Freitag auf der Hauptversammlung in Bonn. Bei den Anlegern kam der Optimismus gut an. Die Aktien des Dax-Schwergewichts bauten ihre Gewinne auf 1,4 Prozent aus. BONN - Bayer -Chef Werner Baumann rechnet weiter mit einem zeitnahen Abschluss der Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto . (Boerse, 25.05.2018 - 10:42) weiterlesen...