Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ceconomy, DE0007257503

DÜSSELDORF - Um überfüllte Innenstädte nach dem Ende des Lockdowns zu vermeiden, hat der Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) gestaffelte Öffnungszeiten für verschiedene Altersgruppen ins Spiel gebracht.

09.02.2021 - 13:05:30

Ceconomy-Chef für Besucher-Staffelung bei Öffnung der Innenstädte. Ceconomy-Chef Bernhard Düttmann sagte am Dienstag, um die Besucherströme zu begrenzen, könne man etwa die Berufstätigen am Morgen und am Abend in die Läden lassen und eine spezielle Zeit für die Risikogruppen über 60 oder 65 festlegen.

Einen Tag vor der Beratung von Bund und Ländern zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise betonte Düttmann, ein Ende der Corona-Krise sei derzeit noch nicht in Sicht. Handel und Gesellschaft hielten es aber nicht mehr aus, dass die Wiedereröffnung der Läden immer weiter aufgeschoben werde. Notwendig seien deshalb intelligente Lösungen, die eine dauerhafte Marktöffnung erlaubten. Die Staffelung von Kundengruppen könne dazu beitragen, die Besucherfrequenzen in diesem Falle niedrig zu halten.

Düttmann betonte, wichtig sei dabei, dass dies einheitlich über alle Handelsformen geschehe. Denn nur dann könnten Polizei und Ordnungskräfte das auch kontrollieren. Kontrollen sollen nach Meinung des Ceconomy-Chefs sowohl an den Ladentüren als auch im öffentlichen Raum erfolgen. "Sie werden immer irgendwelche Bürger haben, die es nicht mitbekommen, dann darf die Polizei nicht einfach danebenstehen und muss die Leute darauf hinweisen, dass jetzt nicht ihre Einkaufszeit ist, sonst haben wir die Entzerrung nicht", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handel legt eigenes Öffnungskonzept vor. BERLIN - Unmittelbar vor den Beratungen von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise haben der Handelsverband Deutschland (HDE) und große Einzelhandelskonzerne ein eigenes Öffnungskonzept vorgelegt. Der Stufenplan würde eine weitgehende Öffnung der Geschäfte bereits am 8. März ermöglichen, wie aus dem am Mittwoch bekanntgewordenen Papier hervorgeht. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Handel legt eigenes Öffnungskonzept vor (Boerse, 03.03.2021 - 12:54) weiterlesen...

Laptops, Fernseher, Küchentechnik: Corona prägt Elektronik-Markt 2020. Dabei zeichnet sich etwa bei TV-Geräten der Trend ab, dass nicht nur mehr, sondern auch teurere Modelle gekauft wurden, wie der Branchenverband gfu am Montag berichtete. Man sehe eine nachhaltige Veränderung der Verbraucher-Einstellung - auch wenn nach dem Ende der Corona-Krise wieder mehr Geld etwa für Reisen ausgegeben werden dürfte, sagte gfu-Aufsichtsratschef Kai Hillebrandt. NÜRNBERG - Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr für einen Verkaufsschub bei Fernsehern, Laptops und Monitoren sowie Küchentechnik gesorgt. (Boerse, 02.03.2021 - 14:23) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Händler pochen auf baldige Öffnung - Gastwirte wollen aufmachen (Im dritten Satz des vorletzten Absatzes wurde der Name des Präsidenten des Dehoga NRW berichtigt. (Boerse, 01.03.2021 - 15:37) weiterlesen...

Händler pochen auf baldige Öffnung - Auch Gastwirte wollen aufmachen. Vor einem wegweisenden Bund-Länder-Treffen veröffentlichten große Handelsketten von Elektronik und Spielwaren am Montag offene Briefe an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), in denen sie Forderungen nach einem Ende der Schließungen untermauerten. "Für immer mehr Unternehmer ist die Entwicklung existenzgefährdend", heißt es in den zwei Schreiben an die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder, die am Mittwoch über den Umgang mit der Pandemie beraten. BERLIN - Nach heftigen Geschäftseinbußen wegen der Corona-Schließungen wächst der Druck im Einzelhandel und in der Gastronomie, endlich wieder öffnen zu dürfen. (Boerse, 01.03.2021 - 14:55) weiterlesen...

Händler pochen in Brief an Merkel auf Öffnung ihrer Shops. "Für immer mehr Unternehmer ist die Entwicklung existenzgefährdend", heißt es in dem Schreiben an die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder, den die Chefs von Conrad Electronic, Euronics, Media Markt, Saturn und weiteren Firmen unterschrieben haben. Nach ihrer Auffassung besteht im Einzelhandel kein erhöhtes Infektionsrisiko. Ein sicheres Einkaufen sei möglich - auch vor Erreichen des Inzidenzwerts von 50. BERLIN - Deutschlands Elektronikhändler haben in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Dringlichkeit für ein baldiges Öffnen ihrer Geschäfte untermauert. (Boerse, 01.03.2021 - 12:53) weiterlesen...

Neue Labels am Kühlschrank - neue Kennzeichen am Mofa. BERLIN - Zum 1. März treten zwar nicht viele gesetzliche Änderungen in Kraft, doch die wenigen Neuregelungen dürften relativ viele Menschen interessieren: Neben Mofafahrern sind nämlich alle Verbraucher betroffen, die sich einen neuen Kühlschrank oder eine neue Waschmaschine anschaffen wollen. Neue Labels am Kühlschrank - neue Kennzeichen am Mofa (Boerse, 28.02.2021 - 11:48) weiterlesen...