Einzelhandel, Kosmetik

DÜSSELDORF - Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie plant der Modehändler Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf (P&C) im kommenden Jahr die Eröffnung mehrerer neuer Läden in Deutschland und Europa.

27.12.2021 - 12:31:29

Trotz Corona-Pandemie: P&C plant 2022 mehrere Neueröffnungen. Auf dem Programm stünden Neueröffnungen in Gießen, Weil am Rhein, Prag und Brüssel, teilte das Unternehmen am Montag mit. In Gießen hatte P&C seine Filiale erst im Sommer 2019 geschlossen.

Auch P&C leidet wie fast der gesamte Textilhandel deutlich unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Im Geschäftsjahr 2020 gehörten zur Peek & Cloppenburg-Gruppe mit ihren Konzernzentralen in Düsseldorf und Wien 138 Verkaufshäuser in 15 Ländern. Mit gut einer Milliarde Euro lagen die Nettoumsätze von Peek & Cloppenburg Düsseldorf mehr als 400 Millionen Euro unter dem Vorjahresniveau. Die Peek & Cloppenburg KG Wien verzeichnete mit Netto-Umsatzerlösen von 560 Millionen Euro ein Minus von 29,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Trotz aller Herausforderungen setzt der Modehändler aber weiter auf Expansion. Ziel sei es "bis 2026 führender Omnichannel-Multimarkenhändler Europas für Mode zu werden", kündigte das Unternehmen an. Wichtige Schritte auf dem Weg seien der Ausbau des stationären Netzes von Peek & Cloppenburg und des Tochterunternehmens Anson's sowie der Ausbau des Online-Angebots.

In Deutschland gibt es zwei rechtlich und wirtschaftlich unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gegen die Wegwerfgesellschaft - Lemke für Index zur Reparierbarkeit. "Mit dem Recht auf Reparatur werden wir einen wichtigen Schritt aus der Wegwerfgesellschaft gehen", sagte Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Sinnvoll ist ein Reparierbarkeits-Index, auf dem man erkennen kann, wie reparierfreundlich ein Produkt ist", so Lemke. BERLIN - Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung defekte Handys oder andere Produkte künftig leichter reparieren lassen können. (Boerse, 25.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Verbraucherschutzministerin Lemke für Index zur Reparierbarkeit. "Sinnvoll ist ein Reparierbarkeits-Index, auf dem man erkennen kann, wie reparierfreundlich ein Produkt ist", sagte Lemke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Lemke verwies darauf, dass Frankreich bereits mit einem Reparierbarkeits-Index vorangegangen sei. Hier war Anfang vergangenen Jahres ein Index eingeführt worden, der anhand verschiedener Kriterien darüber informiert, wie einfach sich Smartphones, Laptops, Fernseher, Rasenmäher oder andere Geräte reparieren lassen. BERLIN - Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) hat sich im Rahmen des geplanten "Rechts auf Reparatur" für einen neuen Index für Produkte ausgesprochen. (Boerse, 25.01.2022 - 06:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kohl's mit Kursfeuerwerk wegen Übernahmefantasie. Der Kurs des Einzelhändlers zog wegen einsetzender Übernahmespekulationen zeitweise um etwa ein Drittel an. Im Tageshoch erreichten sie mit 63,85 US-Dollar ihr höchstes Niveau seit Mai 2021. Zuletzt betrug der Kurssprung dann immer noch 31 Prozent auf 61,77 Dollar. NEW YORK - In einem Umfeld absackender US-Börsen haben die Anleger von Kohl's am Montag ein Kursfeuerwerk erlebt. (Boerse, 24.01.2022 - 21:02) weiterlesen...

Kein baldiges Lockern von Corona-Beschränkungen in Sicht. Bei Beratungen von Bund und Ländern am Montag zeichnete sich vielmehr ab, dass die seit Monaten geltenden Zugangsbeschränkungen unter anderem am Arbeitsplatz, in Bussen, Bahnen, Gaststätten und Geschäften bleiben sollen. Zum Umgang mit noch deutlich mehr Infizierten mit der ansteckenderen Virusvariante Omikron sollten zudem praktische Fragen geklärt werden - ein Vorrang bei genaueren PCR-Tests und beim Nachverfolgen von Infektionsketten für sensible Bereiche. Die Union im Bundestag forderte die zügige Einführung eines Impfregisters. BERLIN - Angesichts immer höherer Infektionszahlen sind vorerst keine generellen Lockerungen von Corona-Auflagen in Sicht. (Boerse, 24.01.2022 - 15:55) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Gewinner immer tiefer in der Krise. Seit Jahresbeginn werden Aktien solcher Unternehmen von Anlegern zunehmend gemieden oder abverkauft, und auch an diesem Montag geht es weiter abwärts. Die Rotation ist weiterhin voll im Gang, wie Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel sagte. Insbesondere Technologiewerte und andere gut gelaufene Aktien mit Tech-Bezug würden verkauft und auf eher defensive, zyklische Aktien gesetzt. FRANKFURT - Der Stern der Corona-Krisengewinner sinkt immer tiefer. (Boerse, 24.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beraten über Strategie im Kampf gegen Omikron. Im Vorfeld zeichneten sich weder grundlegende Lockerungen noch Verschärfungen des bisherigen Kurses ab. Am Nachmittag wollten die Regierungschefs und -chefinnen der Länder ihre Beratungen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fortsetzen. BERLIN - Vor dem Hintergrund der rollenden Omikron-Welle haben sich die Ministerpräsidenten am Montag zu ihrer zweiten Corona-Videokonferenz dieses Jahres zusammengeschaltet. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 12:14) weiterlesen...