Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

DÜSSELDORF - Tengelmann-Chef Cristian Haub rechnet als Folge des zweiten Corona-Lockdowns mit erheblichen Umsatzeinbußen für das Familienunternehmen.

12.03.2021 - 13:13:30

Tengelmann: Zweiter Lockdown 'viel schlimmer als der erste'. Wirtschaftlich sei der aktuelle Lockdown "viel schlimmer als der erste", sagte Tengelmann der "Wirtschaftswoche". Der Lockdown werde die Handelsgrupppe, zu der unter anderem die Baumarktkette Obi und der Textildiscounter Kik gehören, "einen hohen dreistelligen Millionenbetrag an Umsatz kosten und einen mittleren an Ertrag". Gerade dem Textilhandel stünden schwere Wochen bevor.

Tengelmann sei stark genug, "die Krise aus eigener Kraft zu überstehen, viele kleinere Händler sind es nicht", betonte Haub. Er erwarte daher "eine gewaltige Schließungswelle" im Handel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Metro senkt wegen Corona-Maßnahmen Geschäftsjahresziele. Weil die Regierungen in vielen Zielmärkten das öffentliche Leben einschränkten, sei mit weniger Umsatz und Betriebsgewinn im laufenden Geschäftsjahr 2020/21 zu rechnen, teilte der SDax-Konzern am Dienstagabend mit. Die Aktie zeigte sich nachbörslich auf Tradegate dennoch leicht im Plus. DÜSSELDORF - Der Großhandelskonzern Metro senkt angesichts der verlängerten Lockdowns in der Corona-Pandemie seine Geschäftsjahresziele. (Boerse, 20.04.2021 - 20:39) weiterlesen...

Niederlande: Ende der Ausgangssperre - Geschäfte und Terrassen auf. DEN HAAG - Trotz anhaltend hoher Infektionszahlen werden in den Niederlanden die Corona-Maßnahmen gelockert. Vier Monate nach Verhängung des strengen Lockdown wird die abendliche Ausgangssperre aufgehoben, und die Terrassen der Cafés und Geschäfte dürfen unter Auflagen wieder öffnen, kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstag in Den Haag an. Die Lockerungen sollen ab dem 28. April gelten. "Wir wagen das Risiko, am 28. April den ersten vorsichtigen Schritt zu machen", sagte der Premier. Niederlande: Ende der Ausgangssperre - Geschäfte und Terrassen auf (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:37) weiterlesen...

Zalando stimmt Investoren auf stärkeres Quartal ein. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll bei 80 bis 100 Millionen Euro liegen, nachdem Zalando hier ein Jahr zuvor einen Verlust von fast 99 Millionen Euro verbucht hatte. BERLIN - Der Onlinehändler Zalando am Dienstagabend auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. (Boerse, 20.04.2021 - 19:01) weiterlesen...

Amazon gegen Super League: Teilen Bedenken der Fußballfans. "Amazon versteht und teilt die Bedenken der Fußballfans hinsichtlich einer abtrünnigen Super League", schrieb der Konzern in einer Stellungnahme am Dienstag. "Wir glauben, dass ein Teil des Dramas und der Schönheit des europäischen Fußballs aus der Möglichkeit für jeden Clubs besteht, durch seine Leistung auf dem Spielfeld Erfolg zu haben." Amazon betonte wie auch zuvor Sky Sports und DAZN, nicht in irgendwelche Pläne der Super League einbezogen gewesen zu sein. BERLIN - Amazon hat sich als künftiger Medienpartner der Champions League gegen die geplante Super League ausgesprochen. (Boerse, 20.04.2021 - 18:33) weiterlesen...

Gucci-Mutter Kering wächst im ersten Quartal über Vorkrisenniveau hinaus. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sprang der Umsatz um über 21 Prozent auf knapp 3,9 Milliarden Euro nach oben, wie das Unternehmen am Dienstagabend in Paris mitteilte. Das war deutlich mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Auf vergleichbarer Basis und bereinigt um Währungskurse betrug der Anstieg fast 26 Prozent. Dabei schlug sich Kering auch besser als vor der Corona-Pandemie: Währungsschwankungen herausgerechnet, lag der Umsatz jetzt 5,5 Prozent höher als im ersten Quartal 2019. PARIS - Der Luxusgüterkonzern Kering ist dank starker Verkaufszahlen seiner Marke Gucci im ersten Quartal wieder aus dem Corona-Tief aufgetaucht. (Boerse, 20.04.2021 - 18:19) weiterlesen...

Streaming-Plattformen wachsen um mehr als 30 Prozent. Der Umsatz mit den Abos der Video-on-Demand-Plattformen in Deutschland habe im vergangenen Jahr um 32 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro zugelegt, heißt es in einer am Dienstag vorgelegten Studie im Auftrag der Filmförderungsanstalt (FAA). BRLIN - Boom im Corona-Jahr: Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Video werden in deutschen Wohnzimmern immer beliebter. (Boerse, 20.04.2021 - 17:13) weiterlesen...