RWE AG(NEU), DE0007037129

DÜSSELDORF - Rund 150 RWE -Bergarbeiter haben vor dem nordrhein-westfälischen Landtag für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und gegen eine Verunglimpfung ihrer Branche demonstriert.

12.10.2018 - 11:03:25

150 RWE-Bergarbeiter demonstrieren vor Landtag. Auf Transparenten war am Freitag unter anderem der Spruch "Wir Bergleute sind keine Nazis" zu lesen. Die Kritik bezieht sich auf einen umstrittenen Tweet der Grünen-Fraktionschefin Monika Düker. Sie hatte am vergangenen Samstag ein Foto eines Banners von einer Demonstration am Hambacher Forst gepostet, auf dem "Ob Nazis oder Kohle: Braun ist immer scheiße!" stand.

Das hatte Düker scharfe Kritik eingebracht. Viele Bergarbeiter fühlten sich verunglimpft. Sie forderten am Freitag vor dem Landtag mit Tröten, Trommeln und Trillerpfeifen den Rücktritt der Politikerin.

Düker hatte sich am Dienstag für den Tweet entschuldigt. Am Freitag sprach die 55-Jährige mit den Demonstranten. Ihr sei klar geworden, dass das, was in den letzten Tagen passiert sei, Bergarbeiter sehr verletzt habe, sagte Düker im Anschluss. Sie habe noch einmal deutlich gemacht, dass sie eine hohe Wertschätzung und Respekt vor der Leistung der Bergleute habe. Mit den Arbeitern vereinbarte Düker nach eigener Aussage, den Dialog fortzusetzen.

Die Demonstranten kamen nach eigenen Angaben aus den drei Braunkohletagebauen im rheinischen Revier. Sie wollten mit dem Protest auch auf ihre Sorgen aufmerksam machen, hieß es von einem der Bergleute. Die Arbeitnehmer würden um ihre Arbeitsplätze bangen. Sie warnten vor der Drosselung der Kohleförderung nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktivisten besetzen Braunkohlebagger - sieben Festnahmen. Betreiber RWE habe am Morgen die Polizei wegen der Aktion gerufen, teilten die Beamten mit. HAMBACH - Die Polizei hat am Sonntag im rheinischen Braunkohle-Tagebau Hambach sieben Menschen festgenommen, die einen Bagger besetzt hatten. (Boerse, 21.10.2018 - 19:25) weiterlesen...

Greenpeace kritisiert Braunkohle-Länder: Chancen nicht ignorieren. "In Deutschland bis in die 2040er Jahre Kohle zu verfeuern, ist vollkommen indiskutabel, widerspricht dem Koalitionsvertrag, den die Parteichefs der drei Ministerpräsidenten unterschrieben haben, und ist unvereinbar mit dem Mandat der Kohlekommission", sagte Martin Kaiser von Greenpeace der Deutschen Presse-Agentur. Die Länder dürften nicht länger die Chancen der Kommissionsarbeit ignorieren. Kaiser ist Mitglied der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission. BERLIN - Die Regierungschefs der ostdeutschen Braunkohle-Länder stoßen mit ihren Forderungen für das Datum zum Kohleausstieg auf Kritik in der Kohlekommission. (Boerse, 21.10.2018 - 14:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust (Im letzten Absatz, 4. Zeile wurde ein Fehler behoben: "ein") (Boerse, 15.10.2018 - 17:38) weiterlesen...

RWE-Mitarbeiter protestieren mit Blockaden gegen drohenden Jobverlust. Es ging um insgesamt sieben Standorte. An den Aktionen beteiligten sich nach Angaben der Energiegewerkschaft IG BCE insgesamt deutlich mehr als 4000 Beschäftigte. DÜSSELDORF - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben am Montag Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Boerse, 15.10.2018 - 17:27) weiterlesen...