Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Riesling statt Rioja: Erstmals seit fast zwei Jahrzehnten haben die Menschen in Deutschland mehr Weißwein als Rotwein getrunken.

17.03.2019 - 11:51:24

Deutsche trinken mehr Weißwein als Rotwein - Trend zu weniger Alkohol. 46 Prozent der im vergangenen Jahr eingekauften Weine seien Weißweine und 44 Prozent Rotweine gewesen, teilte das Deutsche Weininstitut (DWI) am Sonntag zum Auftakt der Fachmesse Pro Wein in Düsseldorf mit.

2017 hatten die roten Rebensäfte mit 46 zu 45 Prozent noch knapp die Oberhand in der Statistik gehabt. Zuletzt waren Weißweine 1999 höher in der Gunst der deutschen Konsumenten gewesen als Rotweine. Es geht um alle in Deutschland konsumierten Weine, die Daten kommen vom Marktforschungsunternehmen GfK .

Damit setzt sich ein Trend fort, der im vergangenen Jahrzehnt begann. 2007 hatten die Rotweine noch 52 Prozent des Rebensaftkonsums in Deutschland ausgemacht und damit einen Höchststand erreicht. Danach ging es abwärts - und Weißweine gewannen an Boden in der Verbrauchergunst. Das DWI begründete dies mit dem Trend zu einer bewussteren Ernährung. "Die Verbraucher setzen mehr auf eine leichte Küche, und da passt Weißwein nun mal besser zu", sagte DWI-Sprecher Ernst Büscher. Weißwein habe im Schnitt etwas weniger Alkohol. "Die Verbraucher achten seit einigen Jahren mehr auf den Alkoholgehalt."

Ein weiterer Grund für den höheren Weißweinkonsum: Der zeitweise sehr heiße Sommer - Weiß trinken viele Verbraucher bei Hitze lieber als Rot. Der Anteil von Rosé stieg beim Weinkonsum 2018 leicht von 9 auf 10 Prozent - auch hierfür war ein Grund der Sommer.

Die Messe Pro Wein dauert nach ihrem Start am Sonntag bis zum Dienstag. Der weltgrößte Branchentreff ist eine Plattform für Winzer, Händler und Gastronomen aus allen Regionen der Erde. Erwartet werden 6800 Aussteller und rund 60 000 Fachbesucher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Schwache Wirtschaft verhagelt Paketdienstleister Fedex das Geschäft (Das dritte Geschäftsquartal ging bis Februar.) (Boerse, 19.03.2019 - 23:41) weiterlesen...

Rückschlag im Glyphosat-Streit: Jury entscheidet in US-Prozess gegen Bayer. Eine Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag einstimmig, dass das Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebserkrankrung des Klägers Edwin Hardeman gewesen ist. Damit geht der Prozess nun in eine zweite Phase, in der geklärt werden soll, ob Monsanto über Risiken hinwegtäuschte und wie hoch der mögliche Schadenersatz ausfallen könnte. SAN FRANCISCO - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Tochter Monsanto verloren. (Boerse, 19.03.2019 - 22:27) weiterlesen...

Schwache Wirtschaft verhagelt Paketdienstleister Fedex das Geschäft. Im dritten Geschäftsquartal bis Dezember lag der bereinigte Gewinn pro Aktie bei 3,03 US-Dollar, während von Bloomberg befragte Analysten mit 3,12 Dollar gerechnet hatten. Der Umsatz lag bei 17 Milliarden Dollar, verglichen mit einer Durchschnittserwartung von 17,66 Milliarden Dollar. MEMPHIS - Eine schwache Weltwirtschaft drückt beim US-Paketdienst Fedex auf die Geschäftszahlen. (Boerse, 19.03.2019 - 21:30) weiterlesen...

US-Transportministerium prüft Sicherheitszertifizierung für 737 Max. Der Generalinspekteur des Ministeriums solle objektiv und im Detail die Fakten prüfen, wie es zu der Zertifizierung durch die Flugaufsichtsbehörde Federal Aviation Association (FAA) gekommen ist, wies Transportministerin Elaine Chao an. WASHINGTON - Die US-Regierung hat eine Überprüfung angeordnet, ob es bei der Sicherheits-Zertifizierung der neuen Boeing -737-Max-Flugzeuge im Jahr 2017 mit rechten Dingen zugegangen ist. (Boerse, 19.03.2019 - 21:05) weiterlesen...

WHO-Experten fordern Registrierung für Forschung zu Genom-Editierung. Eine eigene Expertengruppe solle nun Details zu einer solchen Registrierung ausarbeiten, um in dem umstrittenen Wissenschaftsbereich künftig möglichst viel Transparenz herzustellen, sagte Margaret Hamburg, stellvertretende Vorsitzende der Expertenrunde, am Dienstag in Genf. Eine solche Maßnahme würde die Verantwortlichkeit bei der Forschung zur Genom-Editierung erhöhen, meinte Hamburg. GENF - Ein von der Weltgesundheitsorganisation WHO eingesetztes Expertengremium hat sich für eine Registrierungspflicht für Forschung zur Genom-Editierung an Menschen ausgesprochen. (Boerse, 19.03.2019 - 19:50) weiterlesen...

Google steigt ins Videospiele-Geschäft ein. Die Plattform mit dem Namen Stadia soll im laufenden Jahr an den Start gehen, wie der Internet-Konzern am Dienstag ankündigte. Die Idee ist, dass die Spiele eigentlich auf Googles Servern im Netz laufen - und auf die Geräte der Nutzer über eine schnelle Internet-Verbindung übertragen werden. SAN FRANCISCO - Google will mit einem Streaming-Dienst für Videospiele ins Games-Geschäft einsteigen. (Boerse, 19.03.2019 - 19:43) weiterlesen...