Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metro AG, DE000BFB0019

DÜSSELDORF - Rabattschlachten im Internet und Schnäppchenjagd in den Einkaufsstraßen: Der Black Friday hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der umsatzstärksten Verkaufstage im deutschen Einzelhandel entwickelt.

20.11.2020 - 06:34:27

Ein ganz besonderer Black Friday. Doch in diesem Jahr könnte alles ganz anders werden. In den Innenstädten droht der Teil-Lockdown, die Lust an der Schnäppchenjagd zu torpedieren. Und auch im Internet könnte die Ausgabenbereitschaft in diesem Jahr aufgrund der Pandemie deutlich geringer sein als früher.

lockt schon seit Ende Oktober mit "frühen Black Friday Angeboten". Die Elektronikketten Saturn und Media Markt versprachen ihren Kunden gleich einen ganzen "Black November" und auch Zalando präsentierte schon Wochen vor dem eigentlichen Termin reduzierte Black-Friday-Angebote auf seiner Homepage.

Fakt ist: Gerade die Händler in den Innenstädten könnten ein bisschen zusätzlichen Rummel durch den Rabatttag gerade sehr gut brauchen. Zwar dürfen Modehändler, Schmuckgeschäfte und Buchhandlungen auch im Teil-Lockdown geöffnet bleiben. Doch vielen Kunden ist angesichts der gestiegenen Infektionszahlen und wegen der Schließung der Gastronomieangebote die Lust am Shoppingtrip vergangen.

Die Kundenfrequenzen in den Innenstädten sind seit der coronabedingten Schließung der Gastronomie und Freizeitangebote wieder drastisch eingebrochen. Der Präsident des Handelsverbandes Textil (BTE), Steffen Jost, klagte bereits: "Aktuell machen die meisten Geschäfte jeden Tag Verlust, weil die Umsätze nicht mal die anfallenden Kosten decken."

Doch der Black Friday dürfte daran nur wenig ändern. Bei der Umfrage von Simon-Kucher & Partners gaben 57 Prozent der Konsumenten an, überwiegend oder ausschließlich online einkaufen zu wollen. Nur 14 Prozent wollen demnach in Ladenlokale gehen.

Die Rabatttage Ende November werden in Deutschland traditionell vom Onlinehandel dominiert. "Dieser Trend wird sich in diesem Jahr, wenn die Rabattaktion in die Zeit des coronabedingten Teil-Lockdowns fällt, noch verstärken", prognostizierte der PwC-Handelsexperte Christian Wulff. Denn ein Einkaufsbummel sei angesichts der geschlossenen Cafés und Restaurants deutlich weniger attraktiv. Außerdem verderbe die Maskenpflicht samt der Angst vor einer Ansteckung den Spaß an der Schnäppchenjagd in den Innenstädten.

"Alles, was in früheren Jahren an Nicht-Preis-Aktionen am Black Friday in Ladengeschäften stattgefunden hat - das besondere Event-Flair, das Glas Sekt -, ist in diesem Jahr leider kaum möglich", sagt auch Simon-Kucher-Expertin Nina Scharwenka.

Doch ist es für die Verbraucher ohnehin sicher kein Fehler an dem Schnäppchentag einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn nach einer Preisanalyse von Idealo lag die durchschnittliche Preisersparnis am Aktionstag 2019 bei lediglich 8 Prozent. Zwar gab es am Black Friday tatsächlich überdurchschnittlich viele Preisnachlässe, aber nicht alle Sonderangebote waren tatsächlich so gut wie sie schienen. Oftmals berechneten die Händler ihre Rabatte auf Basis der Unverbindlichen Preisempfehlung (UVP), anstatt den tatsächlichen Marktpreis als Referenzwert heranzuziehen, der häufig weit darunter liege, erklärte der Idealo-Experte Michael Stempin.

Seine Empfehlung: Wer echte Schnäppchen machen will, sollte sich nicht auf den Black Friday versteifen, sondern die Preise der Wunschprodukte über einen längeren Zeitraum beobachten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Metro AG auf 8,20 Euro - 'Halten'. Der Handelskonzern sei in den Monaten Oktober bis Dezember erneut von coronabedingten Schließungen von Hotels und Restaurants betroffen, schrieb Analyst Herbert Sturm in einer am Montag vorliegenden Studie. Wegen des Weihnachtsgeschäfts sei das Schlussquartal des Jahres aber wichtig für das Unternehmen. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Metro AG von 9 auf 8,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 23.11.2020 - 13:33) weiterlesen...

Handelsriese Metro bekommt vorläufig Doppelspitze. Der bisherige Finanzvorstand Christian Baier und sein Vorstandskollege Rafael Gasset sollen den Handelskonzern gemeinsam führen, bis ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Koch gefunden wurden, wie der Konzern am Montag mitteilte. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro wird nach dem Ausscheiden von Vorstandschef Olaf Koch zum Jahreswechsel vorläufig eine Doppelspitze bekommen. (Boerse, 23.11.2020 - 13:15) weiterlesen...

Handelskonzern Metro übergangsweise mit Führungsduo. Die Suche nach einem Nachfolger für Konzernchef Olaf Koch, der das Unternehmen zum Jahresende verlässt, laufe jedoch planmäßig weiter, teilte das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mit. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro wird ab dem Jahreswechsel übergangsweise durch Finanzchef (CFO) Christian Baier und den Vorstand für das operative Geschäft (COO) Rafael Gasset gemeinsam geleitet. (Boerse, 23.11.2020 - 12:47) weiterlesen...

Metro-Machtkampf: Kretinsky stockt Beteiligung weiter auf. Mit Ablauf der weiteren Annahmefrist des freiwilligen Übernahmeangebots habe die von Kretinsky kontrollierte EP Global Commerce GmbH (EPGC) Angebote für insgesamt 10,6 Prozent der Metro-Stammaktien und 1,84 Prozent der Metro-Vorzugsaktien angenommen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit steigt der Anteil der von Kretinsky und seinem Partner Patrik Tkac kontrollierten Metro-Stammaktien von 29,99 Prozent vor dem Übernahmeangebot auf mittlerweile rund 40,6 Prozent. DÜSSELDORF - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinksy hat seinen Anteil am Handelskonzern Metro noch weiter aufgestockt. (Boerse, 20.11.2020 - 14:22) weiterlesen...