Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

DÜSSELDORF - Pendler mit Bus und Bahn müssen an diesem Dienstag mit unliebsamen Überraschungen rechnen.

28.09.2020 - 17:06:28

Bus- und Bahnfahrer aufgepasst: Dienstag wird gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem ganztägigen flächendeckenden Warnstreik aufgerufen. Dadurch könnten bereits am Morgen viele Busse und Bahnen in den Depots bleiben, weil Fahrer fehlen.

Viele Verkehrsunternehmen haben ihre Kunden bereits gewarnt und Teile des Angebots gestrichen. Nicht von dem Ausstand betroffen sind die Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn und der anderen Eisenbahngesellschaften. Nicht am Warnstreik teilnehmen werden auch Beschäftigte der Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft, der Bahnen der Stadt Monheim und der Stadtwerke Gütersloh.

Die Kölner Verkehrs-Betriebe haben angekündigt an, dass ab 3.00 Uhr morgens keine Stadtbahnen fahren werden und die Buslinien nur von Subunternehmen bedient würden. Es müsse mit "erheblichen Kapazitätsengpässen" und Verspätungen gerechnet werden. In Bochum soll der Nahverkehr komplett ausfallen. Fahrten durch Fremdunternehmen werde es nicht geben, teilte das Verkehrsunternehmen Bogestra mit.

Verdi fordert in dem Tarifkonflikt für bundesweit 87 000 Beschäftigte Regelungen zur Nachwuchsförderung und zur Entlastung der Beschäftigten. "Der ÖPNV befindet sich bundesweit in einer schwierigen Situation. Nach 20 Jahren Sparkurs auf dem Rücken der Beschäftigten sind die Grenzen der Belastbarkeit erreicht", so Verdi-Vizechefin Christine Behle.

"Dass die Arbeitgeber nicht einmal zu einer Verhandlung bereit sind, verhöhnt die Beschäftigten und torpediert jede Bemühung, eine Verkehrswende zu erreichen. Uns bleibt daher nur der Warnstreik, um ein deutliches Signal zu senden, wie ernst die Lage ist", so Behle.

Trotz steigender Fahrgastzahlen seien in den letzten 20 Jahren 15 000 Stellen abgebaut worden. Folgen seien hohe Krankheitsquoten in den Betrieben und fehlender Nachwuchs. Es sei wegen des Warnstreiks bundesweit mit massiven Beeinträchtigungen im Nahverkehr zu rechnen. Man bedauere die Einschränkungen für die Fahrgäste sehr.

Die Arbeitgeber hatten den Streikaufruf der Gewerkschaft als "Anschlag auf die Allgemeinheit" kritisiert. Es sei "nicht hinnehmbar, dass die Bürger nun auch noch im Nahverkehr unter den Warnstreiks der Gewerkschaft leiden müssten. Verdi konterte, die Arbeitgeber hätten mit ihrer Weigerung, über einen bundesweiten Rahmentarifvertrag zu verhandeln, "den Streik provoziert".

Verdi verlangt bundesweit einheitliche Regelungen beim Ausgleich von Überstunden und den Zulagen für Schichtdienste. Auf Länderebene wird zudem laut Verdi über Verbesserungen im Bereich der Arbeitszeitregelungen und der Eingruppierung verhandelt. In NRW gehe es dabei um die Arbeitsbedingungen von 30 000 Beschäftigten.

Die kommunalen Arbeitgeber warfen der Gewerkschaft vor, sie wolle auf Bundes- und Landesebene "zum Teil die gleichen Themen verhandeln". Das habe man abgelehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen. BERLIN/FRANKFURT - Die Flughäfen in Deutschland haben ihre Forderung nach staatlichen Corona-Hilfen erneuert. Im Vorfeld des Luftverkehrsgipfels am 6. November im Bundesverkehrsministerium betonte der Verband ADV am Freitag die volkswirtschaftliche Bedeutung der Flughäfen. Die Bruttowertschöpfung betrage pro Jahr rund 27 Milliarden Euro. Die Infrastruktur-Einrichtungen seien unverzichtbarer Wachstumsgeber sowie Garant für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Regionen, erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel in Berlin. Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen (Boerse, 23.10.2020 - 10:34) weiterlesen...

Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Ein Berufungsgericht entschied am Donnerstag (Ortzeit), dass die beiden Unternehmen sich an ein Gesetz halten müssen, wonach die Fahrer in dem Bundesstaat als Mitarbeiter und nicht mehr als selbstständige Unternehmer behandelt werden müssen. Damit wurde die Entscheidung eines anderen Gerichts bestätigt, gegen die die Konzerne Widerspruch eingelegt hatten. SAN FRANCISCO - Die Fahrdienstvermittler Uber und Lyft haben im US-Bundesstaat Kalifornien eine Gerichtsschlappe erlitten und müssen um ihr Geschäftsmodell fürchten. (Boerse, 23.10.2020 - 08:47) weiterlesen...

Kaum Fortschritte beim Glasfaser-Ausbau entlang von Bahnstrecken. "Die DB bereitet die Ausschreibung zum Ausbau des Glasfasernetzes vor", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB) auf Anfrage mit. Der Vergabeprozess habe allerdings noch nicht begonnen. Entsprechend wurde in diesem Jahr noch kein einziger Glasfaser-Kilometer zugebaut. Nach wie vor sind demnach 18 500 Kilometer des rund 33 000 Kilometer langen Bahnnetzes mit Glasfaser ausgerüstet. BERLIN - Bis zum weiteren Ausbau des Glasfasernetzes entlang von Bahnstrecken wird es noch einige Zeit dauern. (Boerse, 23.10.2020 - 06:08) weiterlesen...

EU-Umweltminister beraten neue Klimaziele und Artenschutz. Ziel der Sitzung in Luxemburg ist, sich weitgehend auf das geplante Klimagesetz zu einigen, das die EU bis Mitte des Jahrhunderts "klimaneutral" machen soll - dann sollen unter dem Strich keine Treibhausgase mehr in die Atmosphäre entweichen. Zum Zwischenziel für 2030 ist hingegen noch kein Konsens zu erwarten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) leitet die Tagung, denn Deutschland hat bis Jahresende den EU-Vorsitz. LUXEMBURG - Die neuen EU-Klimaziele für 2030 und 2050 beschäftigen am Freitag (9.30 Uhr) die Umweltminister der Europäischen Union. (Boerse, 23.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

Ryanair streicht erneut Flugangebot am Airport Hahn zusammen. Laut dem Ryanair-Buchungsportal fallen von November bis März am Hahn die vier Flugziele Fès, Marrakesch, Kerry und Vilnius weg. Somit verbleiben nur noch sechs Ziele: Lamezia Terme, Neapel, Pescara, Teneriffa-Süd, Nador und Thessaloniki. Damit gibt es im Winter dienstags, mittwochs und donnerstags bis auf Ausnahmen keine Starts von Ryanair mehr im Hunsrück. Eine Sprecherin der Airline bestätigte dies. Der Flughafen Hahn wollte sich nicht dazu äußern. Er gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen. HAHN - Der Platzhirsch im Passagiergeschäft am Flughafen Hahn, Europas größter Billigflieger Ryanair , streicht seinen Winterflugplan wegen der Corona-Krise noch mehr zusammen. (Boerse, 23.10.2020 - 05:21) weiterlesen...