Innogy, DE000A2AADD2

DÜSSELDORF - NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) will in den kommenden drei Jahren zehn Kohlekraftwerke in Nordrhein-Westfalen vom Netz nehmen.

30.04.2017 - 14:18:37

Umweltminister will zehn Kohlekraftwerke in NRW abschalten. Das sieht eine "Düsseldorfer Erklärung" vor, die am Samstag von den vier grünen Umweltministern von Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und NRW veröffentlicht wurde. Darin wird ein Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert.

Diese Forderung könne Remmel gerne als Wahlkampfposition der Grünen vortragen, "aber das ist nicht die Position der NRW-Landesregierung", teilte Kraft mit. Remmel vermische Parteifunktion und Ministeramt in unzulässiger Weise, kritisierte Kraft.

Kritik kam auch von der FDP: Der eigentliche Grund des Vorstoßes sei die Angst der Grünen, in der politischen Bedeutungslosigkeit zu versinken. Wirtschaft und Verbraucher müssten die Zeche bezahlen. Remmel sei nicht mehr regierungstauglich, erklärte Dietmar Brockes, energiepolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion.

Zu den Forderungen der grünen Minister zählen ein Verbot für neue Kohlekraftwerke, Tagebaue, Enteignungen und Umsiedlungen. Noch im laufenden Jahr solle auf Bundesebene eine Kohleausstiegskommission eingesetzt werden.

Der Kohlendioxid-Ausstoß müsse begrenzt werden und sich an den Emissionen eines modernen Gaskraftwerks orientieren. Dies führe dazu, dass noch vor 2020 in Deutschland rund 20 besonders klimaschädliche Stein- und Braunkohlekraftwerksblöcke stillgelegt werden, zehn davon in NRW, erläuterte Remmel.

"Zehn schmutzige und klimaschädliche Kraftwerke in NRW müssen über die bisherigen Planungen hinaus möglichst schnell und sozialverträglich abgeschaltet werden." Zur Diskussion stehen Blöcke der Braunkohlekraftwerke Weisweiler, Niederaußem und Neurath sowie Steinkohlekraftwerkeblöcke im Ruhrgebiet, zum Beispiel in Gelsenkirchen. Dabei handelt es sich um ältere Kraftwerke ohne Fernwärme, die zwischen 1965 und 1975 gebaut wurden.

Die NRW-Grünen hatten bereits im Dezember beschlossen, den Ausstieg aus der Kohleverstromung zum zentralen Thema ihres Landtagswahlkampfs zu machen. In NRW gehe es um 27 000 Megawatt Kohleverstromung in 46 Kraftwerken. "Das ist jetzt unser Job. Alle Anderen ducken sich weg", hatte Remmel gesagt. Am dichtesten Kohlekraftwerksstandort Deutschlands sei das für die nächste Wahlperiode der größte Kraftakt

- "das Megaprojekt der Transformation".

Dabei sind die NRW-Grünen weniger radikal als ihre Bundespartei, die bis 2025 einen kompletten Ausstieg aus der Kohleverstromung anstrebt.

Deutschland sei drauf und dran, sein eigenes Klimaziel für 2020 zu verpassen, warnte Hessens Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al Wazir am Samstag. "Wenn jetzt kein schrittweiser und planvoller Ausstieg aus der Kohleverstromung eingeleitet wird, sind die Klimaziele nicht mehr zu erreichen."

"Erst gestern hat die Bundesregierung auf Druck der Kohlewirtschaft in Brüssel gegen die Verschärfung der Grenzwerte von Stickoxiden und Quecksilber gestimmt", kritisierte Ulrike Höfken, Umweltministerin in Rheinland-Pfalz. Die Kohle bedrohe nicht nur das Klima, sondern auch die Gesundheit der Menschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerkschaftsvorsitzender fordert Zukunftskonzept für Braunkohle. "Wir brauchen keine verordnete Schließung von Kraftwerken und Tagebauen", sagte der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis laut Mitteilung bei einer Betriebsversammlung des Tagebaubetreibers Leag am Freitag in Jänischwalde. Es stehe bereits fest, dass die Tagebaue im Jahr 2050 ausgekohlt seien werden. COTTBUS - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCW) kritisiert die Diskussion über Jahreszahlen für den Braunkohleausstieg. (Boerse, 19.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC Capital hebt Innogy auf 'Sector Perform' - Ziel 34 Euro. Die RWE-Ökostromtochter habe mit einer Gewinnwarnung einen schlechten Jahresabschluss gehabt, schrieb Analyst John Musk in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Auch deshalb bleibe er bei seiner weniger positiven Einschätzung der Aktie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat Innogy von "Underperform" auf "Sector Perform" hochgestuft, das Kursziel aber von 37,50 auf 34,00 Euro gesenkt. (Boerse, 18.01.2018 - 10:03) weiterlesen...

BDI-Studie: Klimaziel für 2050 volkswirtschaftlich verkraftbar. Eine Reduzierung um 95 Prozent wäre dagegen "an der Grenze absehbarer technischer Machbarkeit und heutiger gesellschaftlicher Akzeptanz", lautet das Ergebnis einer Studie von Prognos und der Boston Consulting Group im Auftrag des Verbands BDI, die an diesem Donnerstag vorgestellt werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2050 seinen Treibhausgas-Ausstoß im Vergleich zu 1990 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren. BERLIN - Die deutsche Industrie hält eine Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes um 80 Prozent bis 2050 für technisch möglich und volkswirtschaftlich verkraftbar. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. (Im vierten Absatz wurde der Name einer Europaabgeordneten berichtigt: Martina Werner rpt Werner.) WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo (Boerse, 17.01.2018 - 16:40) weiterlesen...

EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. Die Abgeordneten sprachen sich am Mittwoch in Straßburg mit breiter Mehrheit dafür aus, bis 2030 den Energieverbrauch in der EU um 35 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Außerdem fordern sie, den Anteil erneuerbarer Energien am EU-weiten Verbrauch auf 35 Prozent zu heben. STRASSBURG - Das EU-Parlament will ehrgeizigere Ziele beim Energiesparen und beim Einsatz erneuerbarer Energien durchsetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Gericht prüft Klagen von Netzbetreibern - Entlastung für Stromkunden?. Die Bundesnetznetzagentur hat den Stadtwerken und anderen Netzbetreibern die staatlich garantierten Renditen gekürzt - um gut zwei Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren. Dagegen haben rund 1100 Netzbetreiber Beschwerde eingelegt. Sie sehen wegen der Kürzungen den Ausbau der Netze gefährdet und werfen der Netzagentur fehlerhafte Berechnungen vor. Mehr Leitungen seien schließlich für die Energiewende nötig, ist ihr Argument. DÜSSELDORF - Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf geht es an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) um die Konzerngewinne mit Strom- und Gasnetzen in Deutschland - und damit um mögliche Entlastungen für Verbraucher. (Boerse, 17.01.2018 - 05:46) weiterlesen...