Pharma, Biotechnologie

DÜSSELDORF - NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hofft weiter auf Einsicht bei bisher nicht gegen das Coronavirus geimpften Personen.

02.12.2021 - 12:08:03

Wüst zu Impfpflicht: Strafen am Ende der richtige Weg. Jeden Tag komme es noch zu neuen Erstimpfungen, sagte der derzeitige Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die sich weiter verschärfende Lage und die Debatte bringe "den ein oder anderen doch noch zur Vernunft", das müsse man anerkennen, meinte Wüst kurz vor der Bund-Länder-Runde zu schärferen Corona-Maßnahmen.

DÜSSELDORF - NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hofft weiter auf Einsicht bei bisher nicht gegen das Coronavirus geimpften Personen. Jeden Tag komme es noch zu neuen Erstimpfungen, sagte der derzeitige Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die sich weiter verschärfende Lage und die Debatte bringe "den ein oder anderen doch noch zur Vernunft", das müsse man anerkennen, meinte Wüst kurz vor der Bund-Länder-Runde zu schärferen Corona-Maßnahmen.

"Wir reden jetzt von einer Impfpflicht, nicht von einem Impfzwang", sagte Wüst. "Das heißt aber am Ende auch, dass das Bußgeld bewährt ist, dass man Strafen zahlen muss, wenn man sich nicht dran hält, das kennen wir auch bei anderen Pflichten in unserem Land. Und das ist, glaube ich, der richtige Weg."

Im "Frühstart" von RTL/ntv räumte Wüst bei der Haltung der Politik zur Impfpflicht eine Art Wortbruch ein. "Man kann das Wort nicht halten, was man gegeben hat. Es waren auch Versprechen, die gegeben worden sind vor dem Hintergrund, dass man geglaubt hat, es würden sich alle impfen lassen. Das ist nicht passiert." Nun müsse man mit dieser Situation umgehen. "Es ist keine Kleinigkeit, aber wir müssen es jetzt tun, weil wir sonst aus der Dauerschleife von Lockerungen und Lockdowns nicht mehr rauskommen."

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte mehr Kontrollen, um Verstöße gegen Corona-Schutzmaßnehmen aufzudecken, und kritisierte Wüst: "Statt nach neuen Strafen zu rufen, sollte Herr Wüst konsequenterweise jetzt etwas unternehmen gegen diejenigen, die mit gefälschten Impfausweisen unterwegs sind oder sich ungetestet Zutritt zu unerlaubten Bereichen verschaffen", mahnte Stiftungsvorstand Eugen Brysch am Donnerstag in Dortmund. "Wir haben massenhaft rechtsfreie Räume." Es müsse erst einmal darum gehen, das Einhalten der aktuell geltenden Maßnahmen und Regeln zu kontrollieren.

Das Impfangebot sei stark ausgeweitet worden, sagte der NRW-Regierungschef im "MoMa". So sei Köln von einer Kapazität von früher 3000 Impfungen täglich nun auf dem Weg "in Richtung 15 000 Impfungen" pro Tag. Im Land werde "eine ganze Menge mehr gemacht als noch vor einigen Wochen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DWD-Präsident: Es gab 'sehr frühzeitig erste Hinweise' auf Ahr-Flut. MAINZ - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat nach Einschätzung seines Präsidenten Gerhard Adrian vor dem Hochwasser an der Ahr "sehr frühzeitig erste Hinweise" gegeben. Schon am 11. Juli habe es eine erste Vorabinformation über ein größeres Niederschlagsgebiet gegeben, sagte der Meteorologe am Freitag im Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des rheinland-pfälzischen Landtags. Am Vormittag des 13. Juli sei eine extreme Unwetterwarnung herausgegeben worden. "Davon geben wir pro Jahr nur ganz wenige heraus." DWD-Präsident: Es gab 'sehr frühzeitig erste Hinweise' auf Ahr-Flut (Boerse, 28.01.2022 - 18:08) weiterlesen...

Dänemark und USA verlegen Kampfjets ins Baltikum. Zusammen mit vier polnischen Maschinen sollen sie vom litauischen Militärflughafen in Siauliai den Himmel über den EU- und Nato-Mitgliedsstaaten Estland, Lettland und Litauen kontrollieren. "Wir sind heute Zeugen eines großartigen Beispiels für die Einheit und Solidarität der Alliierten", sagte der litauische Staatspräsident Gitanas Nauseda am Freitag bei der Begrüßung der dänischen Piloten auf dem Militärflughafen Siauliai. VILNIUS/TALLINN - In Litauen sind vier F-16-Kampfjets der dänischen Luftwaffe zur Verstärkung der Nato-Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten eingetroffen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 17:55) weiterlesen...

Mexiko will mit USA und Kanada Sicherheit in Urlaubsorten verbessern. Vertreter der US-Bundespolizei FBI, der Anti-Drogenbehörde DEA und der kanadischen Polizei werden sich in zwei Wochen mit lokalen Behörden im Bundesstaat Quintana Roo zu Gesprächen treffen, wie Gouverneur Carlos Joaquín dem Radiosender Radio Fórmula am Freitag bestätigte. CANCÚN - Nach mehreren Angriffen mit Toten an der Riviera Maya will Mexiko mithilfe der USA und Kanada die Sicherheit in der Urlaubsregion erhöhen. (Boerse, 28.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Argentinien: Haben Einigung über Kreditabkommen mit IWF erzielt. "Wir haben uns mit dem IWF geeinigt", sagte der argentinische Präsident Alberto Fernández am Freitag in einer Videobotschaft. Zur gleichen Zeit tagte das Exekutivdirektorium des IWF in Washington, um über die Einzelheiten eines neuen Abkommens mit dem hoch verschuldeten Land zu beraten. BUENOS AIRES - Nach monatelangen Verhandlungen über ein neues Kreditabkommen haben Argentinien und der Internationale Währungsfonds (IWF) nach Angaben der Regierung in Buenos Aires einen Durchbruch erzielt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 17:36) weiterlesen...

Kretschmann kritisiert Einmischung von Virologen in Corona-Politik. "Max Weber hat darauf verwiesen, dass Wissenschaften die Welt beschreiben, wie sie war, ist und sein wird. Sie können auch beschreiben, wie man die Welt verändern könnte. Aber die Wissenschaft kann nicht sagen, ob man die Welt auch verändern soll", sagte der Grünen-Politiker der "Heilbronner Stimme" und dem "Südkurier" (Samstag) mit Blick auf den Soziologen (1864-1920). STUTTGART - Wissenschaftler wie etwa Virologen sollten sich aus Sicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann aus der Politik heraushalten. (Boerse, 28.01.2022 - 17:18) weiterlesen...

Corona-Inzidenz in Italien gesunken. Stand Donnerstag verzeichneten die Behörden für die zurückliegenden sieben Tage landesweit im Schnitt 1823 Infektionen mit dem Virus je 100 000 Einwohner, wie das Oberste Gesundheitsinstitut (ISS) am Freitag in Rom mitteilte. Eine Woche zuvor gab das ISS den Wert noch mit 2011 an. In den Krankenhäusern des Landes mit rund 60 Millionen Einwohnern ging auch die Belegungsrate mit Corona-Patienten etwas zurück. Auf den Intensivstationen etwa lag ihr Anteil bei 16,7 Prozent - nach 17,3 Prozent in der Vorwoche. ROM - In Italien ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen nach einem wochenlangen Anstieg gesunken. (Boerse, 28.01.2022 - 17:13) weiterlesen...