Regierungen, Schweiz

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat die mutmaßliche Ausforschung deutscher Steuerfahnder durch einen Schweizer Spion scharf verurteilt.

01.05.2017 - 14:58:25

Kraft: Schweizer Ausforschung deutscher Steuerfahnder wäre 'Sauerei'. "Wenn das stimmt, ist das ein echter Skandal", sagte die SPD-Politikerin am Montag bei einer DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit in Köln. "Das ist eine Sauerei."Die NRW-Landesregierung werde sich nicht davon abbringen lassen, den Weg der Steuergerechtigkeit weiterzugehen.

Die Bundesanwaltschaft hatte den 54 Jahre alten Schweizer in Frankfurt am Main festnehmen lassen, weil er dringend verdächtig sei, seit Anfang 2012 für den Geheimdienst einer fremden Macht tätig gewesen zu sein, hieß es am Freitag ohne Nennung weiterer Einzelheiten zu den Vorwürfen. In Frankfurt und im Wetteraukreis wurden zudem mehrere Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.

Die Zeitung "Blick" meldete am Sonntag unter Berufung auf den deutschen Anwalt des Verdächtigen, sein Mandant werde beschuldigt, er habe den Auftrag gehabt, deutsche Steuerfahnder zu identifizieren, die am Ankauf von Bankdaten beteiligt waren. Sein Mandant solle demnach entsandt worden sein, "um hier herauszufinden, welche Steuerfahnder die Steuer-CDs kauften und wie diese Käufe genau abliefen", sagte der Anwalt weiter. Nach Informationen der "Welt" soll der festgenommene Schweizer jahrelang als Spion des Schweizer Geheimdienstes NDB in Deutschland tätig gewesen sein.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans betonte in der "Rheinischen Post", die Landesregierung werde sich nicht einschüchtern lassen. Die NRW-Finanzverwaltung erwerbe Steuer-CDs, "weil sie Steuerhinterziehung nicht anders aufklären kann". Nordrhein-Westfalen schließt den Ankauf weiterer Steuer-CDs als letztes Mittel im Kampf gegen Steuerhinterziehung nicht aus, hieß es aus seinem Ministerium.

Walter-Borjans, der sich gern als "Robin Hood der Steuerzahler" bezeichnen lässt, will beim Thema Steuergerechtigkeit nicht locker lassen. "Wenn Nachrichtendienste Spione beauftragen, in Deutschland Steuerfahnder zu bespitzeln, muss man sich doch fragen, in wessen Interesse sie handeln. Im Namen der Steuergerechtigkeit ja wohl kaum", betonte er in der "Rheinischen Post" knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl in NRW.

Im Kampf gegen die grenzüberschreitende Steuerflucht hatten die EU und die Schweiz im Mai 2015 ein Abkommen über den automatischen Austausch von Bankdaten ab 2018 besiegelt. Bei Inkrafttreten des Abkommens werden die 28 EU-Staaten künftig von der Schweiz jährlich Daten zu allen Steuerpflichtigen erhalten, die dort ein Konto haben. Die gleichen Verpflichtungen haben dann auch die EU-Staaten gegenüber der Schweiz.

Seit 2006 hatten mehrere Bundesländer sogenannte Steuersünder-CDs mit gestohlenen Kundendaten aus der Schweiz und Liechtenstein angekauft. Das von der Schweiz kritisierte Vorgehen war politisch lange hoch umstritten, wurde von höchsten deutschen und europäischen Gerichten jedoch als juristisch zulässig anerkannt.

Die Schweizer Justiz erließ 2012 gegen den Leiter des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Wuppertal, Peter Beckhoff, und zwei Mitarbeiter Haftbefehl. Der Vorwurf: Verletzung des Bankgeheimnisses. Die an Deutschland überstellten Haftbefehle wurden nicht umgesetzt.

Das Bundesland NRW hatte auf Empfehlung seiner Steuerfahndung elf CDs mit Daten von mutmaßlichen Steuersündern erworben. Damit wurden bislang bundesweit 120 000 Selbstanzeigen, davon 23 300 allein in NRW, mit Bezug auf die Schweiz ausgelöst. Dadurch kamen nach Angaben des Düsseldorfer Finanzministeriums zusätzliche Steuereinnahmen von schätzungsweise sechs bis sieben Milliarden Euro bundesweit zusammen

- allein 2,4 Milliarden Euro in NRW seit dem Jahr 2010. Etwa die

Hälfte davon aus Selbstanzeigen von Steuerpflichten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rüstungsexporte für 1,3 Milliarden Euro an Jemen-Kriegsallianz Berlin - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Bund und Länder verbuchen Steuerzuwachs im Januar. Dabei ist nach Darstellung des Bundesfinanzministeriums bei den gemeinschaftlichen Steuern, die anteilig Bund, Ländern und Gemeinden zukommen, ein kräftiger Zuwachs von 4,3 Prozent zu verzeichnen. Hintergrund sind steigende Einnahmen bei der Lohn- und Körperschaftsteuer sowie bei der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge, wie das Ministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im Januar im Vergleich zum Vorjahr leicht um 2,8 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

'FAZ': Gesetzliche Kassen machen 2017 ein Plus von 3,1 Milliarden. Damit stiegen die Rücklagen und Reserven der noch 110 Kassen auf 19 Milliarden Euro, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Zusammen mit den von Fachleuten auf 9 Milliarden Euro kalkulierten Rücklagen im Gesundheitsfonds ergebe sich eine Gesamtreserve im Gesundheitssystem von 28 Milliarden Euro. "Der Gesetzlichen Krankenversicherung geht es so gut wie lange nicht mehr", sagte der AOK-Bundesvorsitzende Martin Litsch der Zeitung. BERLIN Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr nach einem Zeitungsbericht einen Überschuss von 3,1 Milliarden Euro erzielt. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Parlament in Athen soll Novartis-Korruptionsvorwürfe untersuchen. Dafür votierten die Abgeordneten mehrheitlich nach einer mehrstündigen und zum Teil stürmisch verlaufenen Debatte am frühen Donnerstagmorgen, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. ATHEN - Nach Vorwürfen einer mutmaßlichen Begünstigung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis soll das Parlament in Athen Korruptionsvorwürfe gegen zehn griechische Politiker untersuchen. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

EU-Wettbewerbskommissarin: Autobranche nicht krimineller als andere. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte die Dänin, "wenn es nur sehr wenige Anbieter in einem Sektor gibt, besteht die Verlockung, sich den Markt aufzuteilen". Man handele nach dem Motto "Du nimmst den Osten, ich den Westen". Aber die "Häufung liegt nicht spezifisch an den Branchen Technologie und Automobil, sondern an der Struktur und der Art ihrer Produkte". OSNABRÜCK - Trotz neuer Fälle illegaler Absprachen in der Automobilindustrie hält EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager die Branche nicht per se für krimineller als andere. (Boerse, 22.02.2018 - 06:03) weiterlesen...

Bericht: CDU fordert höheren Umsatzsteuer-Anteil für Länder. "Der Bund soll sich auf seine zentralen Aufgaben beschränken und den Ländern für deren Zuständigkeiten wie die Bildungspolitik einen höheren Anteil an der Umsatzsteuer überlassen", sagte der CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart der "Südwest Presse" (Donnerstag). Der Ankündigung des Bundes, den Ländern in der Bildung finanziell künftig stärker unter die Arme zu greifen, sieht er demnach kritisch. Zwar stehe im noch nicht beschlossenen Koalitionsvertrag im Bund, dass die Bildungshoheit bei den Ländern bleibe. "Ich sehe aber die Gefahr, dass der Föderalismus vom Bund zunehmend ausgehöhlt wird", sagte Reinhart. Dabei sei der Wettbewerb unter den Ländern dem Zentralismus überlegen. STUTTGART - Von den Umsatzsteuereinnahmen in Deutschland soll nach Ansicht der Südwest-CDU ein größerer Anteil als bisher an die Bundesländer fließen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 05:46) weiterlesen...