Moderna, US60770K1079

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat eine missverständliche Formulierung im Erlass zu den Booster-Impfungen eingeräumt.

15.12.2021 - 17:51:25

NRW-Minister Laumann räumt Fehler in Kommunikation zu Booster-Impfung ein. "Hier ist ganz schlicht und ergreifend im Erlass ein Fehler passiert", sagte Laumann am Mittwoch in einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags. Dafür trage er die politische Verantwortung.

In einer am Montag an die Kommunen und Kreise verschickten Regelung hieß es, dass Menschen nach einem Abstand von vier Wochen nach Zweitimpfung in den Impfstellen nicht zurückgewiesen und ebenfalls geimpft werden sollten. Zur Bekämpfung der Omikron-Variante sei man "sehr daran interessiert, dass sich viele Menschen so schnell boostern lassen, wie dieses nach den aktuellen Erkenntnissen sinnvoll ist", erklärte Laumann.

Eine Auffrischung nach vier Wochen sei jedoch nur in Ausnahmefällen sinnvoll, müsse aber für Menschen mit Immunschwäche möglich gemacht werden. Zudem sei es ihm wichtig gewesen, dass bei den Impfangeboten niemand zurückgewiesen werde, dessen Zweitimpfung erst in wenigen Tagen die vollen fünf Monate zurückliege. Dazu habe man eine "pragmatische Lösung" anbieten wollen, "die leider missverständlich war", sagte Laumann. Um den Fehler zu korrigieren, habe man die Erlasslage an diesem Mittwoch nachgeschärft und damit klargestellt, dass die Regelungen auf einen Mindestabstand von fünf bis sechs Monaten zielten.

Nach großen Irritationen und massiver Kritik an dem ursprünglichen Erlass hatte die Landesregierung am Mittwoch die Regeln wieder eingeschränkt: Bei einer Auffrischung solle nun "im Regelfall" ein Abstand von mindestens fünf Monaten zur Corona-Grundimmunisierung eingehalten werden. Wer nach mindestens vier Monaten zum Boostern kommt, solle aber auch geimpft werden, heißt es in dem Erlass. Der vierwöchige Mindestabstand sei nur in Einzelfallentscheidungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an. (Im letzten Absatz, erster Satz, wurde die Schreibweise eines Vornamens berichtigt: Katrin rpt Katrin) WDH: Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

Experte: Besonders Risikogruppen profitieren von angepasstem Impfstoff. Er gehe fest davon aus, dass Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Krankheitsverläufe wie etwa ältere Menschen von der Impfung mit einem angepassten Vakzin profitieren würden, sagte Sander am Freitag in einer Videokonferenz des Science Media Centers (SMC). BERLIN - Der Berliner Infektionsimmunologe Leif Erik Sander hält eine Anpassung des Corona-Impfstoffs an die sich rasant ausbreitende Omikron-Variante für einen wichtigen Schritt besonders für Risikogruppen. (Boerse, 21.01.2022 - 14:55) weiterlesen...

Ampel-Abgeordnete kündigen Entwurf für Corona-Impfpflicht an. Die Gruppe spricht sich für eine Pflicht ab 18 Jahren aus, sie will nach der für nächsten Mittwoch geplanten Orientierungsdebatte im Parlament an einem Entwurf dazu arbeiten, wie es in einem am Freitag bekannt gewordenen Schreiben heißt. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Sieben Abgeordnete der Koalitionsfraktionen von SPD, FDP und Grünen haben einen ersten Gesetzentwurf für die Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht angekündigt. (Boerse, 21.01.2022 - 14:19) weiterlesen...

Knapp die Hälfte der Bevölkerung hat Booster-Impfung bekommen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag haben bisher 41,2 Millionen Menschen oder 49,6 Prozent der Bevölkerung eine solche Booster-Impfung bekommen. Diese ist wichtig für einen wirksamen Schutz vor der besonders ansteckenden Virusvariante Omikron. BERLIN - Im Kampf gegen das Coronavirus hat fast die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland mittlerweile eine Auffrischungsimpfung erhalten. (Boerse, 21.01.2022 - 14:05) weiterlesen...

KORREKTUR: Rückgang der täglichen Impfquote im Vergleich zur Vorwoche (Im 1. Absatz missverständlicher zweiter Satz entfernt) (Boerse, 20.01.2022 - 14:40) weiterlesen...

Leichter Rückgang der täglichen Impfquoten in Deutschland. BERLIN - Die Zahl der täglichen Corona-Impfungen geht leicht zurück. Sie lag am Mittwoch bei rund 610 000 verabreichten Impfdosen, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag hervorgeht. Es seien am 17. November weniger registriert worden als zuvor. Am Mittwoch vergangener Woche waren es 864 000, am Mittwoch vor Weihnachten knapp 1,2 Millionen. Leichter Rückgang der täglichen Impfquoten in Deutschland (Boerse, 20.01.2022 - 13:59) weiterlesen...