Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

DÜSSELDORF - Nach dem Kaufinteresse des britischen Konzerns Liberty Steel an Thyssenkrupps Stahlsparte hat Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) positiv reagiert.

19.11.2020 - 18:58:30

Pinkwart wertet Liberty-Interesse an Thyssenkrupp-Stahlsparte positiv. "Das ist eine brauchbare Diskussionsgrundlage", sagte der Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag) über das unverbindliche, vor einem Monat bekanntgewordene Angebot, nachdem er ein Gespräch mit Liberty-Steel-Chef Sanjeev Gupta geführt und danach einen guten Eindruck hatte. "Er hat ein gut begründetes Konzept präsentiert, das sehr stark von der Transformation zu grünem Stahl geleitet wird." Es scheine so, als könnten sich Thyssenkrupps Stahlgeschäft und seine Werke anderswo in Europa gut ergänzen, sagte Pinkwart.

Kooperationen mit anderen Stahlherstellern in Europa aus, prüft aber auch ein Übernahmeangebot des britischen Konzerns. Unter IG Metallern hat der Wettbewerber keinen guten Ruf - sie bemängeln, dass das Unternehmen nur auf Billigstandorte setze.

In der Diskussion um die Zukunft von Thyssenkrupp wurde auch der Ruf nach einem Staatseinstieg laut. Minister Pinkwart äußerte sich zu einer direkten Beteiligung des Landes sehr skeptisch. Die Auflagen dafür seien so hoch, "dass sie praktisch kaum in Frage kommt". Der Minister mahnte mehr Tempo bei der Sanierung und beim Umbau zum "grünen" - also klimaschonend hergestellten - Stahl an. "Bei Thyssen-Krupp ist in den letzten Jahren leider nicht alles gut gelaufen, so dass der Handlungsdruck nun umso größer ist. Der Umbau hin zu grünem Stahl wird sehr viel schneller kommen müssen als viele denken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Kreise: Thyssenkrupp prüft Börsengang der Stahlsparte - Kurs schießt hoch. Hintergrund sei der wachsende Widerstand gegen einen Verkauf an den Branchenkollegen Liberty Steel, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Demnach hatte der Aufsichtsrat das Management aufgefordert, eine Alternative für den Verkauf zu suchen. Zuvor hätten Gewerkschaftsvertreter und Großaktionäre bezüglich der Veräußerungspläne Bedenken geäußert. ESSEN - Der Stahlkonzern Thyssenkrupp erwägt laut Kreisen einen Börsengang seiner Stahlsparte. (Boerse, 18.01.2021 - 16:36) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp hoch - Hoffnung auf Börsengang der Stahlsparte (falscher Zeitbezug im ersten Satz berichtigt: Februar letzten Jahres) (Boerse, 18.01.2021 - 16:17) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp ziehen an - Hoffnung auf Börsengang der Stahlsparte. Der Index der mittelgroßen Werte legte um 0,5 Prozent zu. FRANKFURT - Positive Analystenkommentare und Spekulationen um eine Abspaltung der Stahlsparte habe die Aktien von Thyssenkrupp um knapp sieben Prozent auf 9,86 Euro an. (Boerse, 18.01.2021 - 15:57) weiterlesen...

Thyssenkrupp erhält Wasserstoff-Großauftrag aus Kanada. Die Konzerntochter Uhde werde in Kanada einen Elektrolyseur mit einer Leistung von 88 Megawatt installieren, teilte Thyssenkrupp am Montag mit. Auftraggeber sei das staatliche Energieunternehmen Hydro-Québec, einer der größten Wasserkraftversorger in Nordamerika. Zum Investitionsvolumen machte Thyssenkrupp keine Angaben. DORTMUND - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat seinen ersten Großauftrag für den Bau von Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff an Land gezogen. (Boerse, 18.01.2021 - 13:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp legen weiter zu - Halten das höhere Niveau FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte mit plus 2,7 Prozent auf 9,476 Euro weit vorne. (Boerse, 18.01.2021 - 12:05) weiterlesen...