Pharma, Biotechnologie

DÜSSELDORF - Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Krebsmedikamenten nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden.

15.05.2018 - 06:58:24

SPD-Fraktion fordert mehr Kontrolle bei Krebsmittelherstellung. Die im August von der Landesregierung eingeführten Regelungen müssten ergänzt werden. Das geht aus einem Antrag hervor, der am Donnerstag Thema im Landtag sein wird.

Bei Apotheken, die Krebsmedikamente herstellen, sollte demnach auch überprüft werden, ob Einkauf und Abgabe von Wirkstoffen zusammenpassen. Hintergrund ist der Fall des Apothekers Peter S., der jahrelang Krebsmedizin für mehrere Tausend Erkrankte in NRW gestreckt haben und bei den Kassen voll abgerechnet haben soll.

Als Konsequenz hatte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im August neue Transparenz-Regeln erlassen. Seitdem müssen bei unangemeldeten Inspektionen das Personal und die Herstellung von Infusionsarzneimitteln kontrolliert werden.

Die Sozialdemokraten verlangen zudem, dass Rückläufer im Labor der Bundesapothekerkammer untersucht werden. Bisher gehen ungenutzte individuell hergestellte Medikamente an die Apotheke zurück, die sie hergestellt hat. Für die vom Bottroper Fall betroffenen Patienten sollte eine psycho-onkologische und psycho-soziale Beratungsstelle eingerichtet werden, fordert die Fraktion.

Der Bottroper Apotheker Peter S. muss sich seit November 2017 am Landgericht Essen verantworten. Allein den gesetzlichen Krankenkassen soll ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 3: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (mit Details des Weißen Hauses zur Absage) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 23:02) weiterlesen...

WDH/Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage (Zwei fehlende Buchstaben im 4. Satz im Wort "warteten" ergänzt.) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 22:21) weiterlesen...

Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage. Das Weiße Haus richtete am Donnerstag deutlich Vorwürfe in Richtung Pjöngjang. So sei etwa eine US-Delegation zur Vorbereitung des Gipfels in Singapur von den Nordkoreanern schlicht sitzengelassen worden. "Sie warteten und warten, aber die Nordkoreaner kamen einfach nicht", sagte ein US-Regierungsbeamter am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Mehrere nicht gehaltene Zusagen haben nach Darstellung des Weißen Hauses zur Absage des geplanten Gipfels zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geführt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 22:09) weiterlesen...

Macron: Prozess zur Entspannung im Nordkorea-Konflikt fortsetzen. PETERSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt nach der Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf weitere diplomatische Bemühungen. Er wünsche sich, dass der "begonnene Prozess zum Abbau der Spannung in der Region" und das Engagement für eine atomare Abrüstung weitergehen könne, sagte Macron am Donnerstag in St. Petersburg. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:54) weiterlesen...

Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA. ST. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin bedauert nach eigenen Worten die Absage des geplanten Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Russland habe auf Fortschritte bei der Lösung des Atomkonflikts auf der koreanischen Halbinsel gehofft, sagte Putin am Donnerstagabend in St. Petersburg. Der nordkoreanische Staatschef habe seine Versprechen vor dem Gipfel mit Trump gehalten und sogar Schachtanlagen seiner Atomforschung zerstört. "Und dann hörten wir von der Absage durch die USA", sagte Putin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron. Trump und Kim hätten sich am 12. Juni in Singapur treffen sollen. Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:18) weiterlesen...

Eurogruppe sieht Fortschritte in Athen - sanfte Mahnungen an Rom. "Im Juni werden wir uns auf alle nötigen Schritte verständigen, die für einen erfolgreichen Abschluss des Kreditprogramms erfolgreich sind", sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Donnerstag nach dem Treffen der Ressortchefs in Brüssel. Von der neuen populistischen Regierung in Rom erhoffen sich die Finanzminister eine konstruktive Zusammenarbeit. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister sind optimistisch, dass Griechenland im Sommer nach acht Jahren internationaler Hilfskredite finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:05) weiterlesen...