Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

DÜSSELDORF / MANNHEIM - Der Bedarf nach Toilettenpapier ist im Jahr 2020 trotz eines zwischenzeitlich schweren Umsatzeinbruchs größer als im Vergleichszeitraum im Jahr davor.

07.10.2020 - 06:10:29

Klopapier-Umsätze trotz Nachfrage-Rückgang höher als vor Corona-Krise. Für die Zeit zwischen Januar und Mitte September sei der Umsatz mit Toilettenpapier bei Drogerien und Supermärkten im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent gewachsen, teilte das Marktforschungsunternehmen Iri mit.

Zu Beginn der Corona-Krise waren die Umsätze mit Toilettenpapier in Drogerien und größeren Supermärkten rasant in die Höhe geschnellt. In der zweiten Märzwoche etwa lag der Umsatz um 135 Prozent höher als in der Vergleichswoche 2019, wie aus den Iri-Zahlen hervorgeht. Danach ging es jedoch steil bergab mit der Nachfrage, ehe sich die Zahlen im Juli wieder stabilisierten. Trotzdem lagen die Umsätze in der zweiten Septemberwoche noch immer um rund neun Prozent unter dem Wert der Vergleichswoche 2019.

"Es könnte natürlich zu erneuten Hamster-Käufen kommen", sagte Marktforschungs-Experte Dominick Overbeck von Iri mit Blick auf eine mögliche zweite Pandemie-Welle im Winter. Gleichzeitig könne es jedoch sein, dass die Verbraucher aufgrund der Erfahrungen in der ersten Welle keine Versorgungs-Lücken befürchteten und deshalb auf eine ständige Verfügbarkeit vertrauten.

Auch für den Toilettenpapier-Hersteller Essity, der mit seiner Marke Tork unter anderem Großabnehmer wie Bürogebäude und Restaurants beliefert, seien die Monate März und April Ausnahmemonate gewesen, wie eine Essity-Sprecherin mitteilte. "Wir haben im März und April sehr viel mehr Ware produziert, mussten allerdings auch höhere Kosten, beispielsweise in Transport und Logistik, tragen." Da viele Menschen noch immer im Homeoffice seien und zudem ein stärkeres Bewusstsein für Hygiene entwickelt hätten, seien die Absatzzahlen für Toilettenpapier und Haushaltstücher noch immer über dem Vor-Corona-Niveau, so die Sprecherin. "Aktuell deutet aber nichts darauf hin, dass die Menschen wieder beginnen Hamstervorräte anzulegen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon verdreifacht Gewinn dank Online-Shopping-Boom in Corona-Krise. Im dritten Quartal wuchs der Umsatz im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar (82,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn verdreifachte sich auf 6,3 Milliarden Dollar. SEATTLE - Der Trend zum Einkauf im Internet verhilft dem weltgrößten Online-Händler Amazon in der Corona-Krise weiter zu glänzenden Geschäften. (Boerse, 29.10.2020 - 23:04) weiterlesen...

Neue Ausgangsbeschränkungen in Frankreich kosten Milliarden. Wie Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstagabend in Paris sagte, müssen 200 000 Geschäfte in den kommenden Wochen geschlossen bleiben. "Dieser Lockdown ist ein harter Schlag für alle Unternehmen, die geschlossen bleiben werden", sagte der Ressortchef. Er bezifferte die nun fälligen Unterstützungsleistungen pro Monat auf rund 15 Milliarden Euro. PARIS - Die neuen coronabedingten Ausgangsbeschränkungen in Frankreich sorgen für milliardenschwere Extrakosten. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 21:32) weiterlesen...

IPO/AKTIE IM FOKUS: Enttäuschender Börsenstart für Fashionette. Nachdem die Papiere des Handtaschen-Onlinehändlers mit 29 Euro und damit 2 Euro unter dem Ausgabepreis in den Handel eingestiegen waren, schafften sie einem kurzen Sprung auf 29,80 Euro. Dem folgte aber rasch ein Rutsch auf 28,20 Euro. Dieses Niveau hielten sie weitgehend bis zur Schlussminute, bevor sie auf ihrem Tagestief von 27,50 Euro schlossen. FRANKFURT - Die Aktien von Fashionette haben am Donnerstag ein schwaches Börsendebüt gegeben. (Boerse, 29.10.2020 - 18:38) weiterlesen...

Teil-Lockdown: Auch Einzelhandel will Ausgleichszahlungen. HDE-Präsident Josef Sanktjohanser warnte in Briefen an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), andernfalls würden viele Innenstadthändler nicht überleben und "in der Folge auch ganze Stadtzentren mit in den Abgrund reißen". BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat die Bundesregierung aufgefordert, neben Gastronomen auch stark durch den Teil-Lockdown geschädigte Innenstadthändler in das geplante, neue Nothilfeprogramm aufzunehmen. (Boerse, 29.10.2020 - 14:41) weiterlesen...

ROUNDUP/Blick in den Kleiderschrank: Deutsche mögen es bequem und preiswert. Modische Trends spielen dagegen für einen Großteil der Konsumentinnen und Konsumenten nur eine untergeordnete Rolle. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung hervor, mit der der Modeverband Deutschland GermanFashion mitten in der Corona-Krise einen tiefen Blick in die Kleiderschränke der Republik wagte. KÖLN - Bekleidung muss für die meisten Verbraucher in Deutschland vor allem bequem sein - und preiswert. (Boerse, 29.10.2020 - 14:18) weiterlesen...

E-Commerce-Anbieter Shopify schießt über Gewinnschwelle - weiter keine Prognose. Trotzdem verzichtete das Unternehmen weiterhin auf einen Ausblick für das Gesamtjahr. Nach einem Verlust von 72,8 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal machte Shopify nun 191,1 Millionen Dollar (163 Mio Euro) Gewinn, wie das an der New Yorker Börse gelistete Unternehmen am Donnerstag in Ottawa mitteilte. Der Umsatz verdoppelte sich im selben Zeitraum annähernd auf 767,4 Millionen Dollar. OTTAWA - Der kanadische Anbieter von E-Commerce-Lösungen Shopify hat stark von der Corona-Krise profitiert und Ergebnis und Umsatz im dritten Quartal unerwartet stark gesteigert. (Boerse, 29.10.2020 - 13:51) weiterlesen...