Einzelhandel, Produktion

DÜSSELDORF / LUXEMBURG - Rund 60 Real-Filialen sollen auch nach der Zerschlagung der SB-Warenhauskette unter dem alten Namen weitergeführt werden.

20.01.2022 - 16:42:25

Rund 60 Real-Standorte sollen unter altem Namen weitergeführt werden. Das kündigten der aktuelle Real-Eigentümer, der russische Finanzinvestor SCP, und die Unternehmerfamilie Tischendorf am Donnerstag an. Welche Filialen betroffen sind, ließen sie offen.

Der Finanzinvestor kündigte an, er werde die Real GmbH mit rund 60 Standorten an das Family Office der Unternehmerfamilie und ein Team von Real-Managern verkaufen. Sie wollen die Filialen mit rund 5000 Mitarbeitern den Angaben zufolge unter dem alten Namen weiterführen. Mit der langjährigen Expertise des Managementteams und der unternehmerischen Erfahrung der Familie Tischendorf habe das Unternehmen "eine langfristige und sehr gute Perspektive", sagte SCP-Retail-Chef Patrick Kaudewitz.

Der Unternehmer Sven Tischendorf sagte: "Real hat einen sehr gesunden Geschäftskern. Zusammen mit dem zukünftigen Management-Team ist es unser Ziel, die Real GmbH als SB-Warenhausunternehmen mit einem Lebensmittel- und Nonfood-Sortiment substanziell zu modernisieren und damit sehr erfolgreich neu auszurichten." Er werde mit Wirkung zum 1. Juli in die Geschäftsführung von Real eintreten.

Der gesamte Wareneinkauf, die Warenlogistik sowie einige andere Zentralfunktionen für die kleine Handelsgruppe sollen von einem noch nicht genannten externen Partner übernommen werden. Rund 130 Real-Beschäftigte würden in der Servicegesellschaft der neuen Eigentümer die künftigen Aufgaben der Zentralverwaltung übernehmen, hieß es.

Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. Das Branchenfachblatt "Lebensmittel Zeitung" berichtete, Tischendorf erhalte "eine Mitgift im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich". Der Vollzug der Transaktion soll zum 30. Juni erfolgen. Er steht allerdings noch unter Vorbehalt verschiedener Bedingungen, darunter die Zustimmung des Bundeskartellamtes.

Der Finanzinvestor SCP hatte die angeschlagene SB-Warenhauskette Real mit ihren rund 270 Märkten 2020 vom Handelskonzern Metro erworben, um sie zu zerschlagen und weiterzuverkaufen. Kaufland, Edeka und Globus haben sich bereits eine große Zahl von Filialen gesichert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Bundesstaat New York wirft Amazon Diskriminierung vor. Der Konzern benachteilige Schwangere und Menschen mit Behinderungen, erklärte New Yorks Gouverneurin Kathy Hochul am Mittwoch. Amazon äußerte sich auf Nachfrage zunächst nicht dazu. Das Unternehmen hat im Bundesstaat laut Regierungsangaben mehr als 39 000 Beschäftigte. ALBANY - Der weltgrößte Online-Versandhändler Amazon ist im US-Bundesstaat New York mit einer Diskriminierungsklage konfrontiert. (Boerse, 18.05.2022 - 23:49) weiterlesen...

home24 SE home24 SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 18.05.2022 - 21:13) weiterlesen...

Microsoft verspricht europäischen Cloud-Diensten faireren Wettbewerb. Unter anderem soll es für sie einfacher werden, in ihren Rechenzentren Microsofts Cloud-Angebote wie die Bürosoftware-Apps von Office 365 zu hosten. Auch sollen Kunden in Europa mehr Flexibilität bei den Lizenzbedingungen bekommen, wie Microsoft am Mittwoch mitteilte. BRÜSSEL/REDMOND - Microsoft geht nach Wettbewerbs-Beschwerden auf europäische Cloud-Anbieter zu. (Boerse, 18.05.2022 - 17:39) weiterlesen...

Griechenland hebt Maskenpflicht in Innenräumen auf. ATHEN - Vom 1. Juni an müssen die Menschen in Griechenland in Innenräumen von Geschäften, Gaststätten und Kultureinrichtungen wie Theatern und Museen keine Maske mehr tragen. Lediglich für Betriebe im Gesundheitssektor, etwa Krankenhäuser und Pflegeheime, gelte die Maskenpflicht auch weiterhin, teilte Gesundheitsminister Thanos Plevris am Mittwochnachmittag im Staatsfernsehen mit. Griechenland hebt Maskenpflicht in Innenräumen auf (Boerse, 18.05.2022 - 17:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Nach Walmart stürzen auch Target ab. Nachdem die Aktien von Walmart bereits am Vortag deshalb um mehr als elf Prozent eingebrochen waren, sind nun am Mittwoch Target an der Reihe. NEW YORK - US-Einzelhändler schockieren derzeit die Anleger mit Kürzungen ihrer Prognosen. (Boerse, 18.05.2022 - 16:59) weiterlesen...

TAKKT AG: TAKKT-Hauptversammlung beschließt Dividende von 1,10 Euro je Aktie und wählt neue Mitglieder in den Aufsichtsrat. TAKKT AG: TAKKT-Hauptversammlung beschließt Dividende von 1,10 Euro je Aktie und wählt neue Mitglieder in den Aufsichtsrat TAKKT AG: TAKKT-Hauptversammlung beschließt Dividende von 1,10 Euro je Aktie und wählt neue Mitglieder in den Aufsichtsrat (Boerse, 18.05.2022 - 14:49) weiterlesen...