Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

DÜSSELDORF - Junge Erwachsene in Deutschland legen beim Einkauf zwar Wert auf die Nachhaltigkeit der Produkte, wichtiger sind ihnen allerdings Qualität und Preis.

22.09.2021 - 05:35:26

Umfrage: Qualität und Preis sind für junge Konsumenten am wichtigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Befragung der Unternehmensberatung PwC. Die Verantwortung für die Verbreitung eines nachhaltigen Lebensstils sehen die befragten 18- bis 25-Jährigen in erster Linie bei der Politik. Nur 13 Prozent sind der Meinung, dass sie selbst als Konsumentinnen und Konsumenten verantwortlich sind. Jeder Vierte sehe in erster Linie die Regierung in der Verantwortung, für 19 Prozent sei dies die Aufgabe der Hersteller.

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten hätten angegeben, dass Nachhaltigkeit für sie eine Rolle beim Einkaufen spiele, berichtete PwC. Mehr Gewicht hätten hingegen Qualität und Preis. Für 41 Prozent sei die Qualität das Hauptkriterium bei der Produktwahl, bei 34 Prozent sei es der Preis. Nachhaltigkeit folge mit 8 Prozent auf Rang drei. Für 5 Prozent sei die Marke das wichtigste Kaufkriterium.

Vielen jungen Menschen seien nachhaltige Produkte zu teuer. Auf die Frage, wieso sie nicht noch mehr nachhaltige Produkte kauften, hätten 61 Prozent den Preis genannt. Am ehesten würden die Befragten für langlebige und reparaturfähige Produkte tiefer in die Tasche greifen. Knapp 90 Prozent seien bereit, dafür einen höheren Preis in Kauf zu nehmen.

Aber nicht nur der Preis, sondern auch eine zu geringe Auswahl an nachhaltigen Optionen sowie mangelndes Vertrauen in Gütesiegel und Herstellerangaben hindere die sogenannte Generation Z daran, öfter nachhaltige Produkte zu kaufen, betonte PwC. Gut jede Dritte finde, dass es zu wenig Auswahl an nachhaltigen Optionen gibt. Ein Viertel nenne das fehlende Vertrauen in Gütesiegel oder die Angaben der Unternehmen als Grund, wieso er oder sie keine oder nicht mehr nachhaltige Waren kauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paketboom zu Weihnachten: Hermes rechnet abermals mit Rekordmengen. Man gehe davon aus, im vierten Quartal in Deutschland 137 Millionen Sendungen zu befördern und damit rund neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die Firma am Dienstag in Hamburg mit. HAMBURG - Der Paket-Dienstleister Hermes rechnet auch dieses Jahr mit Rekordmengen in der Weihnachtszeit. (Boerse, 19.10.2021 - 08:07) weiterlesen...

Beim Plastik der Zukunft zeigt Deutschland Schwächen. Insbesondere bei Patenten für chemische und biologische Recyclingverfahren hat die Bundesrepublik einen verhältnismäßig geringen Anteil, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Europäischen Patentamts (EPA) ergab. "Hier könnte mehr getan werden", sagt EPA-Chefvolkswirt Yann Ménière. MÜNCHEN - Bei der Forschung rund um das Plastik der Zukunft droht Deutschland von anderen Ländern abgehängt zu werden. (Boerse, 19.10.2021 - 08:03) weiterlesen...

Leichter Umsatzrückgang bei Globus-Gruppe wegen Corona-Schließungen. SAARBRÜCKEN - Die Handelsgruppe Globus hat wegen der corona-bedingten monatelangen Schließung ihrer Fachmärkte und Restaurants leichte Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Wie das Unternehmen mit Sitz im saarländischen St. Wendel am Montag mitteilte, ging der Umsatz im Geschäftsjahr 2020/21 (bis 30. Juni) um 2,4 Prozent auf 7,76 Milliarden Euro zurück. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um 6,1 Prozent auf 301,3 Millionen Euro. Leichter Umsatzrückgang bei Globus-Gruppe wegen Corona-Schließungen (Boerse, 18.10.2021 - 13:04) weiterlesen...

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig. Brexit-Minister David Frost habe bei seinem Treffen mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic erneut "die Notwendigkeit für signifikante Änderungen an den aktuellen Bedingungen" betont, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der britischen Regierung. Frost und Sefcovic hatten Ende der Woche erneut versucht, einen Kompromiss für die konkrete Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls zu finden. LONDON/BRÜSSEL - Im Ringen um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland sind sich die EU und Großbritannien trotz neuer Zugeständnisse nicht einig geworden. (Boerse, 18.10.2021 - 11:59) weiterlesen...

Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden gegen Produktpiraten. Nötig seien unter anderem bessere Grenzkontrollen sowie ein härteres Vorgehen gegen Produktfälscher in der Einzelhandelsbranche, betonte der weltgrößte Online-Händler in einem Blogeintrag am Montag. SEATTLE - Amazon hat eine breitere Kooperation zwischen Behörden und Unternehmen im Kampf gegen Produktpiraterie angeregt. (Boerse, 18.10.2021 - 06:10) weiterlesen...

London und Brüssel ringen um Nordirland-Lösung. "Wir erkennen an, dass die EU sich sehr bemüht hat", sagte Frost dem Onlineportal "Politico" (Freitag). Er pochte dennoch erneut vor allem darauf, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) nicht die oberste Schlichtungsinstanz für Probleme rund um Nordirland sein dürfe. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Brexit-Minister David Frost hält trotz der EU-Vorschläge im Streit um Sonderregeln für Nordirland an umstrittenen Forderungen fest. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 19:03) weiterlesen...