Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - In wenigen Hundert deutschen Supermärkten bekommen Kunden sogenannte "Eier ohne Kükentötung".

19.04.2019 - 14:13:25

Wenige Hundert Supermärkte bieten 'Eier ohne Kükentötung' an. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den großen deutschen Lebensmittelhändlern ergeben. Vor allem die Kölner Rewe-Gruppe hat diese Eier seit November in den Regalen. "Seit dem Start in Berlin im November haben wir die Anzahl der belieferten Rewe- und Penny-Märkte von 230 auf mehr als 380 erhöht", berichtet Rewe.

Andere Handelsketten sind zurückhaltender: Aldi Nord etwa betont auf Anfrage, man verfolge die neuen Entwicklungen in diesem Bereich sehr aufmerksam und bekenne sich zum Ausstieg aus der Kükentötung mit praxistauglichen Alternativen - die gebe es aber derzeit noch nicht. Ähnlich argumentiert das Schwesterunternehmen Aldi Süd. Auch Edeka begrüßt "jede Forschung, die das Töten von Eintagsküken verhindert". Noch befinde sich die Methode zur Geschlechtsbestimmung im Ei aber in der Entwicklung. Lidl betont, man sei "an einer Branchenlösung interessiert".

Jedes Jahr werden in Deutschland bei der Aufzucht von Legehennen mehr als 40 Millionen männliche Küken am ersten Lebenstag vergast. Denn ihre Aufzucht ist unwirtschaftlich - sie legen keine Eier und setzen nur schlecht Fleisch an. Die neue Methode, die Rewe nutzt, ist seit November im Einsatz. Für die Geschlechtsbestimmung wird mit einem Laser ein winziges Loch in die Schale des Eis gebrannt, um die Flüssigkeit auf Geschlechtshormone zu testen. Ausgebrütet werden dann nur noch Eier, aus denen Hennen schlüpfen. Die Methode ist umstritten, weil laut Deutschem Tierschutzbund ein Schmerzempfinden der Embryonen im Ei nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien. US-Außenminister Mike Pompeo teilte am Freitagabend (Ortszeit) im Washington mit, er greife mit Blick auf die Krise mit dem Iran zu einer Ausnahmeklausel, um diese Exporte im Umfang von rund acht Milliarden Dollar (7,2 Mrd Euro) sofort zu ermöglichen. Üblicherweise hat der Kongress Mitspracherecht bei Waffenexporten und kann diese auch blockieren. Insbesondere Waffenlieferungen an Saudi-Arabien sind im US-Kongress sehr umstritten. WASHINGTON - Die US-Regierung führt die Spannungen mit dem Iran als Begründung an, um am Kongress vorbei 22 Waffenlieferungen an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien in Gang zu setzen. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:48) weiterlesen...

Slowakei stimmt Kontrolle von umstrittenen Akw-Reaktor in Mochovce zu. Als Reaktion auf Kritik von Umweltschützern werde ein Team der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEO den Block kontrollieren, berichtete die liberale slowakische Tageszeitung "Dennik N" unter Berufung auf die Betreiberfirma Slovenske Elektrarne (SE). BRATISLAVA - Die Betreibergesellschaft des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce hat Medienberichten zufolge einer Überprüfung der Baustelle des umstrittenen dritten Reaktors zugestimmt. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:39) weiterlesen...

Fast jeder Zweite für Widerspruchslösung bei Organspende. Laut einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND/Samstag) sprachen sich 47 Prozent der Befragten dafür aus, 38 Prozent dagegen, 15 Prozent machten keine Angaben. Bei der Widerspruchslösung gilt jeder Bürger so lange als Organspender, bis er dem ausdrücklich widerspricht. Nach einer im Juli 2018 veröffentlichten Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stehen 84 Prozent der Deutschen der Organ- und Gewebespende positiv gegenüber. BERLIN - Die meisten Menschen in Deutschland stimmen lebensrettenden Organspenden zu - weit weniger allerdings befürworten dabei einer neuen Umfrage zufolge die sogenannte Widerspruchslösung. (Boerse, 25.05.2019 - 14:17) weiterlesen...

VW erlässt Vorgaben für Nachhaltigkeit bei Zulieferern WOLFSBURG - Volkswagen nicht tolerieren. (Boerse, 25.05.2019 - 13:55) weiterlesen...

Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken. Ein Ministeriumssprecher teilte am Samstag mit, die Bundesregierung habe "eine umfassende Überarbeitung des Postrechtsrahmens angekündigt". "Dabei werden wir auch Anpassungen und Optimierungen im Hinblick auf Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen postrechtliche Vorschriften prüfen." Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Angesichts sprunghaft gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Postzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. (Boerse, 25.05.2019 - 11:21) weiterlesen...

Verbände fordern bei Mobilfunkausbau härtere Vorgaben für Anbieter. "Nur mit einer flächendeckenden Glasfaser- und Mobilfunkversorgung können gleichwertige Lebensverhältnisse sichergestellt werden", heißt es in einem gemeinsamen Aufruf. Konkret verlangen die Verbände, Mobilfunkbetreiber zu einem lokalen Roaming zu verpflichten - wenn eine freiwillige Kooperation im Vorfeld gescheitert ist. BERLIN - Eine Allianz aus Wirtschafts- und Kommunalverbänden hat die Bundesregierung beim Mobilfunkausbau zu härteren Vorgaben für die Telekommunikationsanbieter aufgefordert. (Boerse, 25.05.2019 - 11:03) weiterlesen...