Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

DÜSSELDORF - In der Gunst der Biertrinker sind neue Sorten wie regionale Spezialitäten und weniger bittere Hellbiere gestiegen.

21.01.2020 - 13:59:24

Bier aus Region und mildes Helles im Trend - Veltins knüpft daran an. Der Absatz von Bierspezialitäten im Lebensmittelhandel und in den Getränkemärkten hat binnen eines Jahres um 3,1 Prozent zu genommen, berichtete die Brauerei Veltins am Dienstag mit Verweis auf Daten der Marktforscher Nielsen für den Zeitraum November 2018 bis Oktober 2019.

Die vor allem aus dem Süden Deutschlands kommenden Hellbiere legten um 2,4 Prozent zu und eroberten auch in Nordrhein-Westfalen Anteile. Bei alkoholfreien Bieren stieg der Absatz um 0,6 Prozent. Großer Verlierer ist laut den Daten die klassische Sorte Weizen mit minus 6,3 Prozent. Auch bei der dominierenden Sorte Pils sank der Absatz, er nahm um 3,8 Prozent ab.

Vor diesem Hintergrund weitet auch die Privatbrauerei Veltins ihre Produktpalette in diesem Jahr um ein Helles aus. Das Unternehmen aus dem Hochsauerlandkreis erzielte 2019 erneut einen Rekordausstoß, der um 1,2 Prozent auf 3,05 Millionen Hektoliter stieg. Der Biermarkt in Deutschland dürfte hingegen um schätzungsweise 2 Prozent geschrumpft sein. Beim Stammprodukt Pilsener verzeichnete Veltins ein Plus von 1,6 Prozent. "Wir zählen zu den wenigen Brauereien mit einem Wachstum in der Stammmarke", sagte der Vertriebs-Geschäftsführer Volker Kuhl. Die vor sechs Jahren aufgebaute und auch überregional vertriebene Bierspezialität der Marke Grevensteiner legte um gut zehn Prozent zu.

Auch bei neuen Produkten setzt Veltins vorwiegend auf Glasflaschen. Der Mehrweganteil in der Brauerei liege bei 94 Prozent. Allerdings sei die Dose im Biermarkt ein Wachstumsbereich. Der Absatz von Bier in der Halbliterdose stieg in den ersten zehn Monaten 2019 um 4,6 Prozent, wie Veltins mit Verweis auf Nielsen berichtete. Sie komme damit auf einen Marktanteil von 6,1 Prozent. Als Gründe werden die Positionierung bei den Discountern und eine Nachfrage gerade durch junge Leute gesehen, die nicht vor dem Dosenpfand zurückschreckten. Es gebe Anfragen von Lebensmittelhändlern, auch Bier in der kleineren 0,33 Liter Dose zu listen. Dominierendes Biergebinde bleibe aber der Mehrwegkasten 20 mal 0,5-Literflaschen mit 52 Prozent Marktanteil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Coronavirus verdirbt Beck's-Brauer AB Inbev den Jahresstart. Die Folgen des neuartigen Virus haben das Ergebnis in den ersten Monaten stark belastet und werden das Ergebnis im ersten Quartal deutlich drücken. Das kommt zur denkbar ungünstigsten Zeit, da der Gewinn wegen hoher Rohstoffkosten bereits 2019 unter Druck stand. An der Börse kamen die Zahlen und der Ausblick schlecht an. Die Aktie des EuroStoxx-50-Schwergewichts verlor deutlich an Wert. LEUVEN - Der Coronavirus macht dem weltgrößten Bierbrauer AB Inbev schwer zu schaffen. (Boerse, 27.02.2020 - 13:27) weiterlesen...

AB Inbev rechnet wegen Coronavirus mit Gewinneinbruch im ersten Quartal. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den ersten drei Monaten werde um rund zehn Prozent sinken, teilte der Brauer bekannter Marken wie Beck's, Budweiser, Corona und Stella Artois am Donnerstag in Leuven mit. Im ersten Quartal des Vorjahres hatte AB Inbev operativ etwas mehr als fünf Milliarden Dollar verdient. Bisher haben die von Bloomberg befragten Experten zumindest ein operatives Ergebnis auf Vorjahreshöhe auf dem Zettel. AB Inbev bezifferte auch die bisherige Belastung durch den Ausbruch des neuartigen Coronavirus. In den ersten beiden Monaten kosteten die Folgen des Virus das Ergebnis mit 170 Millionen Dollar. LEUVEN - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev rechnet wegen des Coronavirus mit einem Gewinneinbruch im ersten Quartal. (Boerse, 27.02.2020 - 07:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman startet AB Inbev mit 'Neutral' - Ziel 71 Euro. Konjunktureller Gegenwind und das Schuldenniveau verhinderten eine Neubewertung der Aktie, auch wenn die fundamentalen Voraussetzungen bestens seien, schrieb Analyst Olivier Nicolai in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat AB Inbev mit "Neutral" und einem Kursziel von 71 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 26.02.2020 - 15:16) weiterlesen...

VIRUS: Schnapshersteller Diageo erwartet Belastung in Millionenhöhe. Der organische Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2019/20 (bis Ende Juni) dürfe wegen des Virus zwischen 225 und 325 Millionen Pfund geringer ausfallen, der organische operative Gewinn um 140 bis 200 Millionen Pfund geschmälert werden. Das teilte das britische Unternehmen am Mittwoch in London mit. Diageo ist vor allem für Marken wie Smirnoff Wodka, Zacapa Rum und Johnnie Walker Whisky bekannt. LONDON - Der Spirituosenkonzern Diageo rechnet mit erheblichen Auswirkungen des Coronavirus auf das laufende Geschäft. (Boerse, 26.02.2020 - 09:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: CS Group hebt Ziel für Delivery Hero auf 100 Euro - 'Outperform'. Die Investitionen des Essenauslieferers seien sinnvoll, schrieb Analyst Joseph Barnet-Lamb in einer am Montag vorliegenden Studie. Zudem biete der koreanische Markt Wachstumspotenzial. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse (CS Group) hat das Kursziel für Delivery Hero nach Zahlen von 68 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 24.02.2020 - 08:05) weiterlesen...

Zero Sugar beflügelt Coca-Cola-Geschäft in Deutschland. Die Nachfrage nach der zuckerfreie Variante des Erfrischungsgetränke-Klassikers sei im vergangenen Jahr erneut im zweistelligen Prozentbereich gewachsen, sagte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Schlechter lief allerdings das Geschäft mit Mineralwasser. BERLIN - Der Erfolg der kalorienfreien Coca-Cola Zero Sugar beflügelt das Geschäft des US-Getränkeriesen in Deutschland. (Boerse, 23.02.2020 - 14:28) weiterlesen...