Thyssenkrupp, DE0007500001

DÜSSELDORF - In der aktuellen Führungskrise beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens gewarnt.

12.07.2018 - 18:00:24

Laschet warnt vor schneller Zerschlagung von Thyssenkrupp. Es müsse jetzt um die Entwicklung einer langfristigen Perspektive gehen und nicht um eine kurzfristige Verwertung, sagte Laschet am Donnerstag nach einem Gespräch mit Vertretern der Unternehmens- und der Arbeitnehmerseite in Düsseldorf. "Jetzt geht es darum, dass das Unternehmen wieder in ruhiges Fahrwasser kommt", so Laschet.

Der Ministerpräsident, der auch Mitglied im Kuratorium der Krupp-Siftung ist, setzte sich dafür ein, dass die Stiftung als wichtigste Aktionärin des Unternehmens für einen nachhaltigen industriellen Kurs bei Thyssenkrupp einstehen soll. Nach dem überraschenden Rücktritt von Konzernchef Heinrich Hiesinger waren Zweifel drüber aufgekommen, ob Hiesinger in der Auseinandersetzung mit Finanzinvestoren genug Rückendeckung durch die Stiftung erhalten habe. Investoren wie der US-Hedgefonds Elliott und der schwedische Anteilseigner Cevian hatten den Konzernchef massiv kritisiert und einen schnelleren Umbau des Unternehmens gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp beruft Martina Merz in Aufsichtsrat. Das Gremium berief dazu Martina Merz, wie der Konzern am Dienstagabend in Essen mitteilte. Merz ist bereits Aufsichtsratsmitglied unter anderem bei Lufthansa . Damit ist nach dem Stühlerücken der vergangenen Monate noch ein Platz offen. Dabei wird Medienberichten zufolge der Daimler -Finanzchef Bodo Uebber hoch gehandelt. Wie das Manager Magazin jedoch am Dienstag unter Berufung auf Kreise schrieb, hat sich der Aufsichtsrat nicht über eine Bestellung einigen können. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat zumindest einen vakanten Platz im Aufsichtsrat neu besetzt. (Boerse, 20.11.2018 - 20:09) weiterlesen...

Gebäudereiniger streiken bundesweit für Weihnachtsgeld. Hunderte Gebäudereiniger beteiligten sich am ersten Warnstreik der IG Bauen Agrar Umwelt, die Verhandlungen um Weihnachtsgeld erzwingen will. FRANKFURT AM MAIN - In vielen deutschen Büros und Werkhallen ist am Montag der Dreck liegen geblieben. (Boerse, 19.11.2018 - 14:51) weiterlesen...

WDH: Thyssenkrupp: Weniger Abfindung für Ex-Chef wegen Kartellermittlungen. "Das sind Themen aus der Zeit vor Heinrich Hiesinger, die mit seiner Rolle nichts zu tun haben", sagte Compliance-Vorstand Donatus Kaufmann zwar der Düsseldorfer "Rheinische Post" (Samstag). "Trotzdem wird die Rückstellung, anders als üblich, Auswirkungen auf die Abfindung von Heinrich Hiesinger haben." Der im Sommer zurückgetretene Thysssenkrupp-Chef habe selbst Wert darauf gelegt, dass die Konzernrisiken bei der Berechnung seiner Abfindung voll berücksichtigt würden. ESSEN - Das Ermittlungsverfahren gegen Thyssenkrupp wegen möglicher Kartellabsprachen bei Stahlpreisen könnte auch Folgen haben für die Abfindung des früheren Vorstandschefs Heinrich Hiesinger. (Boerse, 18.11.2018 - 14:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Thyssenkrupp auf 'Hold' und Ziel auf 19 Euro. Analyst Michael Hagmann begründete das neue Votum in einer am Mittwoch vorliegenden Studie mit der glanzlosen Gewinnentwicklung des Industriekonzerns. Zudem mangele es derzeit an Kurstreibern. Das niedrigere Kursziel reflektiere seine reduzierten Ertragsprognosen, die gesunkene Branchenbewertung und gestiegene Risiken. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Thyssenkrupp von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 27 auf 19 Euro gesenkt. (Boerse, 14.11.2018 - 07:37) weiterlesen...