Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

DÜSSELDORF - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie sind die Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen von ihrer Forderung nach einer Nullrunde für dieses Jahr abgerückt.

19.03.2021 - 12:20:04

Metall-Arbeitgeber in NRW bieten Einmalzahlung für 2021 an. "Wir werden der IG Metall in der kommenden Woche vorschlagen, für dieses Jahr eine substanzielle Einmalzahlung an die Beschäftigten tarifvertraglich zu vereinbaren", sagte der Präsident der NRW-Metallarbeitgeber, Arndt Kirchhoff, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Außerdem seien die Arbeitgeber bereit, "für das Jahr 2022 eine reguläre Tariferhöhung zu vereinbaren".

"Es ist gut, dass unsere Warnstreiks für Bewegung sorgen", kommentierte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, die Äußerungen Kirchhoffs. Bei der nächsten Verhandlungsrunde am kommenden Donnerstag werde sich zeigen, "ob sich der nach Herrn Kirchhoff substanzielle Vorschlag der Arbeitgeber mit dem deckt, was wir unter substanziell verstehen". So lange die Gewerkschaft das nicht wisse, "gehen unsere Warnstreiks unvermindert weiter".

Bisher hatten die Arbeitgeber Lohnerhöhungen frühestens für das Jahr 2022 in Aussicht gestellt. Die IG Metall fordert für die etwa 700 000 Beschäftigten der Branche in NRW vier Prozent mehr Lohn - wo es in einem Betrieb schlecht läuft, auch in Form von Lohnausgleich bei einer auf vier Tage pro Woche abgesenkten Arbeitszeit.

Konkrete Angaben zur Höhe der Einmalzahlung macht Kirchhoff nicht. Es werde aber "sicherlich um mehr als 100 Euro gehen". Dabei müsse aber nach wirtschaftlicher Lage eines Betriebs differenziert werden - und zwar nach festen Regeln, ohne dass die Geschäftsführung darüber im Einzelfall erst ausführlich mit den Arbeitnehmervertretern verhandeln müsse. Er gehe aber davon aus, dass etwa 70 Prozent der Unternehmen eine Einmalzahlung verkraften könnten, sagte Kirchhoff.

Die bislang fünf Verhandlungsrunden in NRW waren ohne Ergebnis geblieben. Die Gewerkschaft hatte deshalb Warnstreiks gestartet. Auch am Freitag waren Aktionen geplant. Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie werden regional geführt. Dabei bildet sich schrittweise in Pilotbezirk heraus, wiederholt war das auch Nordrhein-Westfalen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sinken weiter. Der Wert der erlaubten Lieferungen lag von Januar bis März bei 978 Millionen Euro und damit 16 Prozent niedriger als im ersten Quartal 2020 mit 1,163 Milliarden Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:52) weiterlesen...

Unternehmensberater: Chipmangel weit über 2021 hinaus. Der Bedarf der Autoindustrie werde sich durch Elektrifizierung und automatisiertes Fahren bis 2025 massiv erhöhen: Heute seien in einem Premiumauto mit Verbrennungsmotor Halbleiter für 3000 Dollar verbaut. "Bei einem halbautonom fahrenden Elektroauto wird sich der Wert bis 2025 auf über 7000 Dollar je Fahrzeug mehr als verdoppeln", erklärten die Branchenexperten in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. MÜNCHEN - Die Unternehmensberatung Roland Berger erwartet, "dass der Hableitermangel noch weit über das Jahr 2021 hinausreichen wird". (Wirtschaft, 13.04.2021 - 19:27) weiterlesen...

Boeing erholt sich weiter - Mehr Bestellungen als Stornierungen. Der US-Konzern lieferte 29 Verkehrsjets aus und damit sieben mehr als im Februar, wie er am Dienstag in Chicago mitteilte. Zudem holte Boeing Bestellungen über 196 neue Maschinen herein, wodurch die Zahl der Neubestellungen seit dem Jahreswechsel 282 Flugzeuge erreichte. Dem standen zwar auch zahlreiche Stornierungen gegenüber, doch in den ersten drei Monaten des Jahres kamen unter dem Strich damit Aufträge über 69 Flugzeuge hinzu. CHICAGO - Beim Flugzeugbauer Boeing haben sich die Geschäfte im März nach einer langen Durststrecke ein weiteres Stück erholt. (Boerse, 13.04.2021 - 17:52) weiterlesen...

American Airlines erwartet weiteren Milliardenverlust. So rechnet das Management mit einem Fehlbetrag zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden US-Dollar (1,0 bis 1,1 Mrd Euro), wie das Unternehmen überraschend am Dienstag im texanischen Fort Worth mitteilte. Ohne positive Sondereffekte wie die staatlichen Finanzhilfen für den Erhalt von Jobs würde sich das Minus sogar auf 2,7 bis 2,8 Milliarden Dollar belaufen. Im Gesamtjahr 2020 hatte American Airlines einen Nettoverlust von 8,9 Milliarden Dollar verbucht. Im vorbörslichen US-Handel ging es für die Aktie um mehr als drei Prozent abwärts. FORT WORTH - Die US-Fluggesellschaft American Airlines hat in der Corona-Krise im ersten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingeflogen. (Boerse, 13.04.2021 - 15:34) weiterlesen...

US-Behörden empfehlen Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen. Die Aktien des Pharmakonzerns fielen im vorbörslichen US-Handel um gut vier Prozent. SILVER SPRING - Die Behörden in den USA haben eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen. (Boerse, 13.04.2021 - 15:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Manz mit frischen Aufwärtsimpulsen nach Metzlers Kaufempfehlung. Zeitweise kletterten sie auf über 60 Euro und gewannen am frühen Nachmittag dann 4,4 Prozent auf 59,50 Euro. So viel hatten sie seit ihrem Kurssturz im Herbst 2015 nicht mehr gekostet. FRANKFURT - Die Aktien von Manz haben am Dienstag von einer Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler Rückenwind erhalten. (Boerse, 13.04.2021 - 14:18) weiterlesen...