Innogy, DE000A2AADD2

DÜSSELDORF - Im Tarifkonflikt beim Kraftwerksbetreiber Uniper haben die Gewerkschaften Verdi und IG BCE zu Warnstreiks aufgerufen.

14.01.2019 - 12:05:25

Warnstreiks beim Kraftwerksbetreiber Uniper. Die rund 5000 Beschäftigten des Konzerns sollen verteilt auf zwei Tage die Arbeit niederlegen. Am Dienstag sollen die Beschäftigten in der Uniper-Zentrale in Düsseldorf und die Auszubildenden streiken, am Mittwoch die Mitarbeiter der Uniper-Kraftwerke, wie beide Gewerkschaften am Montag mitteilten.

Verdi und die IG Bergbau, Chemie, Energie fordern, die Vergütungen um 6,8 Prozent bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten anzuheben. Uniper habe bisher lediglich eine Erhöhung in zwei Stufen um 1,8 Prozent und 2,3 Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 25 Monaten angeboten.

Uniper gehört zu den größten deutschen Stromproduzenten und betreibt bundesweit Kohle-, Gas und Wasserkraftwerke. Laut IG BCE sind Einschränkungen der Energieversorgung für die Deutsche Bahn und mehrere Industrieparks nicht ausgeschlossen. Die Gewerkschaften streben aber eine Notdienstvereinbarung an.

Die Gewerkschaften bezeichneten das Angebot als "unzumutbar". Die Arbeitgeber provozierten damit das Scheitern der Verhandlungen. Wenn es in der dritten Verhandlungsrunde an diesem Donnerstag keine Einigung gebe, "sind unbefristete Streiks dann auch nicht mehr ausgeschlossen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Immo Schlepper.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Kunden verlangen von Energieversorgern mehr digitalen Service. "Über alle Unternehmen zeigen sich die deutschen Versorger bei der Digitalisierung auf halber Wegstrecke", sagte Thomas Fritz, Energieexperte der Strategieberatung Oliver Wyman. Sie erreichen bei einem Digitalisierungs-Index 51 von 100 möglichen Punkten. Die Hälfte des Potenzials bleibe noch ungenutzt. MÜNCHEN - In der Energiebranche wächst der Druck zur Digitalisierung, doch nicht alle Energieversorger gehen nach einer Studie das hohe Tempo mit. (Boerse, 20.01.2019 - 14:24) weiterlesen...

Eon-Managerin Dotzenrath soll Ökostromsparte von RWE leiten. Anja-Isabel Dotzenrath werde Vorstandschefin der Erneuerbaren-Gesellschaft von RWE, teilte der Essener Konzern am Donnerstag mit. Sie führt derzeit die Climate & Renewables GmbH von Eon. Der Chef der Erneuerbaren-Sparte von Innogy, Hans Bünting, wird demnach dem künftigen Führungsteam nicht angehören. ESSEN - Nach der Zerschlagung der RWE -Ökostromtochter Innogy soll eine bisherige Eon -Managerin die Sparte Erneuerbare Energien von RWE leiten. (Boerse, 17.01.2019 - 12:01) weiterlesen...

Thüringen klagt gegen geplante Stromtrasse. Am Dienstag sei Klage erhoben worden, teilte Infrastrukturministerin Birgit Keller (Linke) in Erfurt mit. Mit der Klage soll nach ihren Angaben erreicht werden, dass der Thüringer Alternativvorschlag zur Trassenführung von der Bundesnetzagentur gleichrangig zu dem von ihr favorisierten Korridor durch den Freistaat geprüft wird. ERFURT - Thüringen zieht im Streit um die Stromtrasse Suedlink vor das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. (Boerse, 15.01.2019 - 17:11) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft warnt bei Kohleausstieg vor Milliardenbelastungen. In einem Brief der Verbände BDA, BDI und DIHK an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heißt es: "Es ist richtig, dass von einem beschleunigten Kohleausstieg betroffene Regionen zusätzliche Mittel für die Strukturentwicklung erhalten müssen. Dabei darf aus unserer Sicht aber nicht vergessen werden, dass ohne international wettbewerbsfähige Strompreise die Ansiedlung von Industrie in den Kohlerevieren und darüber hinaus erschwert oder gar unmöglich wird." Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vor. BERLIN - Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg haben Spitzenverbände der Wirtschaft vor weiter steigenden Strompreisen und Milliardenbelastungen für Unternehmen gewarnt. (Boerse, 15.01.2019 - 14:41) weiterlesen...

IG BCE: Beschäftigte bei Kohleausstieg gut absichern. "Die Regierung muss Verantwortung dafür übernehmen, wenn sie einen rentablen Industriezweig politisch abschalten will", sagte der Chef der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, in Hannover. Außer dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen fordert die Gewerkschaft ein Anpassungsgeld wie im Steinkohlebergbau. Beschäftigte in Kohlekraftwerken und im Braunkohletagebau sollen damit die Zeit bis zum frühzeitigen Renteneintritt überbrücken können. HANNOVER - Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg hat die Bergbau-Gewerkschaft IG BCE eine nachhaltige soziale Absicherung für die betroffenen Beschäftigten gefordert. (Boerse, 15.01.2019 - 10:03) weiterlesen...

RWE-Ökostromtochter Innogy kauft sechs geplante Solarparks. Von der Regensburger Primus Gruppe übernimmt die Essener Innogy sechs geplante Solarparks in Thüringen und Bayern, die sich in unterschiedlichen Entwicklungsphasen befinden. Die Projektrechte gingen vollständig an Innogy über, Primus werde die Vorhaben bis zur Fertigstellung betreuen, teilten die Essener am Montag mit. Bau und Betrieb solle die Innogy-Tochter Belectric übernehmen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Vor einem Jahr hatte Innogy mit Primus bereits eine weitreichende Kooperation bei Windparks vereinbart. ESSEN - Die RWE -Ökostromtochter Innogy kauft weitere Erzeugungskapazitäten bei erneuerbaren Energien. (Boerse, 14.01.2019 - 13:28) weiterlesen...