VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF - Im Streit um Diesel-Fahrverbote hält die Deutsche Umwelthilfe an ihrem Ultimatum fest, hat die Frist aber um 26 Stunden verlängert.

13.03.2018 - 16:24:24

Umwelthilfe verlängert Ultimatum wegen Diesel-Fahrverboten. Wenn NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) seine Aussagen zu den Fahrverboten nicht bis Mittwoch 14.00 Uhr zurücknehme, werde die Umwelthilfe beim Düsseldorfer Verwaltungsgericht die Zwangsvollstreckung des Urteils zur Luftreinhaltung beantragen. Das teilte der Anwalt der Umwelthilfe am Dienstag auf Anfrage mit.

Laschet hatte am Freitag erklärt, er halte Dieselfahrverbote in NRW für unverhältnismäßig und habe diese Haltung der ihm weisungsgebundenen Bezirksregierung Düsseldorf erläutert. Falls die Bezirksregierung Fahrverbote verhängen sollte, "gäbe es die rechtliche Möglichkeit, das zu untersagen".

Die Bezirksregierung wies am Dienstag darauf hin, dass sie zunächst das schriftliche Urteil des Bundesverwaltungsgerichts abwarten und prüfen müsse. Die Umwelthilfe entgegnete, Laschet zufolge stehe das Ergebnis der Prüfung längst fest. Fahrverbote seien, so der Ministerpräsident, in "jedem Fall unverhältnismäßig". Deswegen mache weiteres Abwarten für die Umwelthilfe keinen Sinn.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stuttgarts OB zu Abgas-Skandal bei Daimler: 'Vertrauen verspielt'. "So ein organisiertes Wegschauen wie von der Bundesregierung habe ich noch nicht erlebt", sagte der Grünen-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon vor Jahren hätte man dafür sorgen müssen, dass die Autobauer die beste Technik konsequent einsetzten. Dann wäre Deutschland bei der Elektromobilität heute schon weiter. Stattdessen schiebe man den Kommunen nun mit den Diesel-Fahrverboten den schwarzen Peter zu. STUTTGART - Nach der Ausweitung des Abgas-Skandals auf Daimler macht Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn auch der Bundesregierung Vorwürfe. (Boerse, 17.06.2018 - 15:21) weiterlesen...

'BamS': Audi drohen weitere Diesel-Rückrufe. Die Behörde untersuche das neueste Dieselmodell des A8 auf unzulässige Abschaltvorrichtungen der Abgasreinigung, berichte die "Bild am Sonntag". Im Bundesverkehrsministerium hieß es, das KBA überprüfe fortlaufend Fahrzeuge. Dies treffe auch auf den A8 zu. "Informationen können vor Abschluss der Prüfungen nicht weitergegeben werden, da es sich um laufende Verwaltungsverfahren handelt." Ein Audi-Sprecher wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. BERLIN - Audi drohen im Dieselskandal nach einem Zeitungsbericht weitere Fahrzeug-Rückrufe durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). (Boerse, 17.06.2018 - 14:21) weiterlesen...

Audi will Diesel-Untersuchung im Juli abschließen. "Die Ergebnisse sollen voraussichtlich im Juli dem Kraftfahrt-Bundesamt zur Bewertung vorgelegt werden", teilte die VW -Tochter am Freitag in Ingolstadt mit. INGOLSTADT - Audi will die interne Überprüfung seiner Sechszylinder-Dieselmotoren auf Abgastricksereien in Kürze abschließen. (Boerse, 15.06.2018 - 18:14) weiterlesen...

WDH/Scheuer will Druck machen für elektronische Lkw-Abbiegeassistenten. (Im zweiten Absatz muss es Lastwagefahrer rpt Lastwagenfahrer heißen.) WDH/Scheuer will Druck machen für elektronische Lkw-Abbiegeassistenten (Boerse, 15.06.2018 - 16:37) weiterlesen...

Scheuer will Druck machen für elektronische Lkw-Abbiegeassistenten. Scheuer plant Spediteure, Logistikverbände, Hersteller, Zulieferer, Radfahr- und Verkehrssicherheitsverbände sowie technische Prüfdienste zu einem Treffen ins Ministerium einzuladen. Dabei sollen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will im Kampf gegen tödliche Unfälle mit Lastwagen Druck machen für die verpflichtende Einführung von elektronischen Abbiegeassistenten. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:09) weiterlesen...

Abgasaffäre: Porsche SE in Braunschweiger Musterverfahren beklagt. Dies teilte das dortige Oberlandesgericht am Freitag mit. Als Grund wird die Aussetzung von drei Verfahren am Landgericht Braunschweig genannt, die sich sowohl gegen die Volkswagen AG als auch die Porsche SE richten. Durch die Aussetzung sei die Porsche SE automatisch auch zur Musterbeklagten in dem OLG-Verfahren geworden. BRAUNSCHWEIG - Im Abgasskandal ist neben Volkswagen nun auch die Porsche SE im Braunschweiger Musterverfahren für Anlegerklagen beklagt. (Boerse, 15.06.2018 - 15:11) weiterlesen...