Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

DÜSSELDORF - Im Düsseldorfer Bierkartell-Prozess zeichnet sich eine drastische Verringerung der Bußgelder für die drei Kölsch-Brauereien Gaffel, Früh und Erzquell ab.

24.06.2020 - 14:11:25

Streit um 'Corona-Rabatt' bremst Prozess um Bierkartell. Alle Verfahrensbeteiligten stimmten am Mittwoch einem Verständigungsvorschlag des Düsseldorfer Oberlandesgerichts zu, der das Verfahren vereinfachen soll und zugleich deutlich mildere Bußen für die Unternehmen vorsieht, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Hatte Bundeskartellamt gegen die Brauereien Gaffel, Früh und Erzquell und ihre Verantwortlichen noch Bußgelder von mehr als 8 Millionen Euro verhängt, so sieht der vom Kartellsenat in Aussicht gestellte Strafrahmen nur noch Bußgelder in einer Gesamthöhe zwischen 625 000 und knapp 1,3 Millionen Euro vor.

Insgesamt hatte das Bundeskartellamt 2013 und 2014 im Zuge des Bierkartell-Verfahrens Geldbußen in Höhe von rund 338 Millionen Euro gegen 11 Brauereien und 14 persönlich Verantwortliche verhängt. Die Brauereien sollen sich bei Preiserhöhungen in den Jahren 2006 und 2008 abgesprochen haben. Die Kölsch-Brauereien hatten gegen die gegen sie verhängten Geldbußen Einspruch eingelegt.

Ein Urteil wird Ende August oder Anfang September erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolvenzverfahren für Galeria Karstadt Kaufhof eröffnet. Betroffen seien neben der Warenhauskette selbst die Tochterunternehmen Karstadt Sports, Galeria Logistik, Sportarena, Le Buffet, Dinea Gastronomie Karstadt Feinkost, Atrys I und Saks Fifth Avenue Off 5th Europe, teilte das Amtsgericht am Mittwoch mit. ESSEN - Das Amtsgericht Essen hat für die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof und acht verbundene Unternehmen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angeordnet. (Boerse, 02.07.2020 - 13:32) weiterlesen...

Tengelmann raus - Edeka hat künftig allein das Sagen bei Netto Marken-Discount. Tengelmann gibt mit dem Verkauf seine letzten stationären Filialen auf. Edeka hat sich nun auch die letzten 10 Prozent an der Billigkette Netto gesichert. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 12:04) weiterlesen...

Edeka hat künftig allein das Sagen bei Netto Marken-Discount. HAMBURG/DÜSSELDORF - Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hat künftig allein das Sagen bei seiner Billigkette Netto Marken-Discount. Der Handelsriese übernimmt zum 1. Januar 2021 die verbliebene 10-prozentige Beteiligung der Tengelmann-Gruppe an der Filialkette, wie Edeka und ein Tengelmann-Sprecher am Donnerstag mitteilten. Zuvor hatten die "Lebensmittel Zeitung" und das "Handelsblatt" darüber berichtet. Edeka hat künftig allein das Sagen bei Netto Marken-Discount (Boerse, 02.07.2020 - 11:22) weiterlesen...

Corona-Krise brockt Primark-Mutter AB Foods deutlichen Umsatzeinbruch ein. Auf Basis konstanter Wechselkurse brach der Umsatz im dritten Geschäftsquartal bis Ende Mai im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 39 Prozent auf 2,6 Milliarden britische Pfund (rund 2,9 Milliarden Euro) ein, wie der Mutterkonzern der Modekette Primark am Donnerstag in London mitteilte. Der Rückgang lag fast ausschließlich an Primark, wo die Erlöse um drei Viertel zusammensackten. LONDON - Das Geschäft des britischen Mischkonzerns AB Foods hat stark unter der Corona-Krise gelitten. (Boerse, 02.07.2020 - 11:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Zalando winkt dank Kaufempfehlung Chartausbruch. Beim Broker Lang & Schwarz ging es für die Anteile des Modehändlers um gut ein Prozent aufwärts auf 63,74 Euro. Über 64,22 Euro würde der kurzfristige Abwärtstrend geknackt und das Rekordhoch bei 66,02 Euro käme für den Gewinner der Corona-Krise wieder ins Spiel. Die Mainfirst-Experten geben ein Kursziel von 75 Euro an. FRANKFURT - Nach einer Kaufempfehlung von Mainfist haben die Papiere von Zalando am Donnerstag vorbörslich zugelegt. (Boerse, 02.07.2020 - 08:07) weiterlesen...

Deutsche Vollmitgliedschaft in WTO-Beratungszentrum. Der Bundestag billigte am Mittwochabend den Beitritt zu der Organisation. Das 1999 gegründete Beratungszentrum, das unabhängig von der Welthandelsorganisation (WTO) ist, leistet Entwicklungs- und Schwellenländern anwaltlichen Beistand im Fall von internationalen Handelsstreitigkeiten. Elf Industrieländer und 37 Entwicklungsländer gehören der Organisation bereits an. Deutschland hatte bislang nur einen sogenannten Assoziiertenstatus ohne volle Mitgliedsrechte. BERLIN - Nach mehrjährigem Zögern ist Deutschland künftig ein Vollmitglied im Beratungszentrum für Fragen des Welthandels. (Boerse, 01.07.2020 - 19:10) weiterlesen...