BANK OF NEW YORK MELLON CORP, US0640581007

DÜSSELDORF / HAMBURG - Die New Yorker Bank BNY Mellon und die Hamburger Warburg Invest müssen einem Medienbericht zufolge im Zusammenhang mit sogenannten "Cum-Ex"-Geschäften 60 Millionen Euro an das Bundeszentralamt für Steuern zurückzahlen.

19.09.2022 - 15:42:29

Warburg Invest und BNY Mellon zahlen Millionen-Steuerschuld. Sie haften damit für die Steuerschuld des Fonds BC German Equity Special Fund, der 2009 von der Warburg Invest verwaltet wurde, wie das "Handelsblatt" berichtete. Depotbank war demnach damals die BHF Asset Servicing, die später von BNY Mellon übernommen wurde. Bei der Warburg Invest handelt es sich um die Kapitalanlagegesellschaft der Hamburger Warburg-Gruppe.

beteiligen, sagte ein Sprecher des Frankfurter Geldhauses am Montag der Deutschen Presse-Agentur, ohne Zahlen zu nennen. "Die finalen Beträge können sich im Hinblick auf etwaige Leistungen Dritter noch reduzieren."

Die BHF gehörte zum fraglichen Zeitpunkt zur Sal. Oppenheim-Gruppe, die 2010 von der Deutschen Bank erworben wurde. Wenige Monate später war die Gesellschaft an BNY Mellon weiterverkauft worden.

Bei "Cum-Ex"-Geschäften wurden Aktienpakete von mehreren Beteiligten rund um den Dividendenstichtag mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch hin und her verschoben. In der Folge erstatteten Finanzämter Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand so ein Milliardenschaden.

@ dpa.de