Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

DÜSSELDORF - Fahrgäste der Eurobahn müssen sich auch nach dem Ende des Streiks auf umfangreiche Zugausfälle einstellen.

10.01.2020 - 11:46:24

Auch nach Ende des Eurobahn-Streiks fallen noch viele Züge aus. Es werde wohl noch bis Ostern oder sogar Ende April dauern, bis alle in den vergangenen fünf Wochen nicht gewarteten oder reparierten Züge wieder eingesetzt werden könnten, sagte eine Unternehmenssprecherin am Freitag. Die Eurobahn kann derzeit rund zwei Drittel ihrer Züge nicht fahren lassen, weil die Bahngewerkschaft EVG unter anderem die Werkstatt in Hamm bestreikt hatte.

Die EVG und die Eurobahn-Mutter Keolis hatten bei ihren Tarifverhandlungen am späten Donnerstagabend ein Ergebnis erzielt. Die Gewerkschaft setzte daraufhin den Streik aus. Nach ihren Angaben bekommen die Beschäftigten rückwirkend zum vergangenen Juli 2,6 Prozent mehr Geld, ab Juli 2020 gibt es ein Plus von weiteren 2,6 Prozent. Die zweite Erhöhung können die Beschäftigten auch schrittweise in zusätzliche Urlaubstage umwandeln lassen. Daneben sollen die betriebliche Altersversorgung erhöht und ein Tarifvertrag über Zeitguthaben abgeschlossen werden.

Bei der Eurobahn solle der aktuelle Notfahrplan bis Ende Januar in Kraft bleiben, sagte die Sprecherin. Die Bahngesellschaft hat wegen fehlender Züge eine Reihe von Verbindungen ganz gestrichen und lässt Züge mit verringerter Kapazität oder seltener fahren. Ab Februar soll der Fahrplan dann schrittweise hochgefahren werden. Die Züge müssten alle 40 000 Kilometern zum Check. Diese Fahrleistung werde nach sechs Wochen erreicht. Die in den vergangenen Wochen ausgefallenen Wartungsarbeiten müssten nachgeholt werden.

Die Eurobahn betreibt 15 Zuglinien in Nordrhein-Westfalen, die teilweise bis nach Niedersachsen und in die Niederlande führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drohendes Dieselfahrverbot: Schlichtungsergebnis für Dortmund. DORTMUND/MÜNSTER - Im Streit um drohende Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in Dortmund verkündet das Oberverwaltungsgericht am Mittwoch (12.00 Uhr) das Ergebnis von Schlichtungsgesprächen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und das Land hatten sich im Streit um den Luftreinhalteplan für die Revierstadt auf Vermittlung des OVG am 14. Januar zusammengesetzt. Dass die über vier Stunden dauernde Schlichtung wohl erfolgreich war, sickerte bereits am Dienstag durch. Die Stadt Dortmund sprach in einer Einladung zu einer Pressekonferenz am Mittwoch von einer Einigung auf Grundzüge. Details waren aber vorab nicht bekannt. Drohendes Dieselfahrverbot: Schlichtungsergebnis für Dortmund (Boerse, 22.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

United Airlines verdient trotz 737-Max-Krise deutlich mehr. Im vierten Quartal stieg der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um 39 Prozent auf 641 Millionen Dollar (578 Mio Euro), wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz kletterte um rund vier Prozent auf 10,9 Milliarden Dollar. CHICAGO - Der brummende Flugverkehr beschert United Airlines trotz anhaltender Probleme mit Boeings Krisenjet 737 Max weiter gute Geschäfte. (Boerse, 22.01.2020 - 05:26) weiterlesen...

DAVOS/Trump: Ohne Handelsabkommen Strafzölle auf EU-Autoimporte möglich. Falls sich die EU und die USA nicht auf ein Handelsabkommen verständigen könnten, würden solche Importgebühren "sehr ernsthaft" geprüft, sagte Trump am Dienstag am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. "Wir gehen davon aus, dass wir mit Europa einen Deal machen können", sagte Trump. DAVOS - US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union erneut mit der Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte gedroht. (Boerse, 21.01.2020 - 19:00) weiterlesen...

Passagierzahlen der polnischen Fluggesellschaft Lot steigen. Die Airline beförderte 2019 mehr als 10 Millionen Passagiere, das waren 1,3 Millionen mehr als im Vorjahr, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Betrieb ist nach eigenem Bekunden profitabel - genaue Zahlen dazu wurden nicht genannt. Derzeit betreibt die Lot eine Flotte von 80 Maschinen. Bis zum Jahre 2024 wolle man die Zahl der beförderten Passagiere auf 20 Millionen pro Jahr verdoppeln, sagte Vorstandschef Rafal Milczarski. 2015 hatte die Airline nach eigenen Angaben noch 4,4 Millionen Fluggäste mit lediglich 37 Flugzeugen befördert. WARSCHAU - Die polnische Fluggesellschaft Lot hat 2019 zum vierten Mal in Folge einen starken Anstieg ihrer Passagierzahlen verzeichnet. (Boerse, 21.01.2020 - 17:42) weiterlesen...

Gericht erhöht im Streit um Fahrverbote in Stuttgart das Zwangsgeld. Statt der bisherigen 10 000 Euro verhängten sie am Dienstag erstmals 25 000 Euro Zwangsgeld gegen das Land. Die müssen zudem nun an eine gemeinnützige Einrichtung gezahlt werden, wie das Gericht mitteilte (Az. 17 K 5255/19). Bisher hatte das Land zweimal 10 000 Euro Zwangsgeld an die Justizkasse und damit letztlich an sich selbst gezahlt. STUTTGART - Die Stuttgarter Verwaltungsrichter verschärfen im Streit um die Luftqualität und Diesel-Fahrverbote den Ton und greifen zu höheren Strafen. (Boerse, 21.01.2020 - 17:09) weiterlesen...

Neue Messe für Helikopter und Flugsicherheit in Köln geplant. KÖLN - Eine neue Messe soll zum Treffpunkt der Helikopter-Branche werden und sich mit Fragen der Flugsicherheit beschäftigen. Sie heißt "European Rotors" und findet erstmals vom 10. bis 12. November in Köln statt, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. "Das herausstellende Merkmal dieser Messe ist, dass die Industrie diese Messe zusammen organisiert mit der europäischen Luftfahrtbehörde. Das hat es vorher noch nie gegeben", sagte Peter Möller, Vorsitzender der European Helicopter Association. Der Verband kooperiert für "European Rotors" mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA), die ihren Sitz in Köln hat. Neue Messe für Helikopter und Flugsicherheit in Köln geplant (Boerse, 21.01.2020 - 16:47) weiterlesen...