Metro AG, DE000BFB0019

DÜSSELDORF - Ein Jahr nach der Aufspaltung des Handelsriesen Metro hat Konzernchef Olaf Koch die Zerschlagung trotz massiver Einbußen beim Börsenwert verteidigt.

11.07.2018 - 06:47:23

Metro-Chef Koch verteidigt Aufspaltung des Handelsriesen. "Der Schritt, die beiden Unternehmen aufzuteilen, macht aus heutiger Sicht sogar mehr Sinn als zuvor", sagte Koch der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Denn der Wettbewerb im Handel habe noch weiter zugenommen. Da sei es wichtig, dass sich die Unternehmen auf ihre eigenen Themen konzentrieren könnten.

mit den Ladenketten Media Markt und Saturn. Seitdem haben beide Unternehmen allerdings deutlich an Börsenwert eingebüßt.

"Natürlich ist die Kursentwicklung der Metro-Aktie seit der Aufspaltung schmerzhaft. Den aktuellen Kurs sehe ich aber als eine Momentaufnahme", sagte Koch, der seit der Aufspaltung die neue Metro leitet. Das Unternehmen habe viel mehr Potenzial als sich im aktuellen Börsenkurs widerspiegele.

Das internationale Geschäft außerhalb von Russland laufe gut, sagte Koch. Aktuell werde dies in der allgemeinen Wahrnehmung aber oft von den Problemen in Russland und dem Tarifstreit bei Real überlagert. Doch seien in beiden Bereichen inzwischen die Weichen für eine Trendwende gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreichs Kartellhüter untersuchen Einkaufsbündnisse europäischer Händler. Die Kartellbehörde in Paris kündigte am Montag an, die Bündnisse genauer unter die Lupe zu nehmen. Überprüft werden soll, welche Auswirkungen sich für Lieferanten und Verbraucher ergeben, hieß es. PARIS - Die Einkaufsallianzen europäischer Handelskonzerne rufen die französischen Wettbewerbshüter auf den Plan. (Boerse, 16.07.2018 - 12:51) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Verdi: Tausende Real-Mitarbeiter legen die Arbeit nieder. Damit protestierten sie gegen Einschnitte bei den Löhnen neueingestellter Mitarbeiter. "Wir kämpfen für Löhne, von denen man leben kann", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger in Berlin. Trotz der Streiks blieben aber alle Läden geöffnet, wie das Unternehmen mitteilte. BERLIN/DÜSSELDORF - Mehrere tausend Mitarbeiter der Supermarktkette Real haben am Freitag nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 13.07.2018 - 14:35) weiterlesen...

Real-Märkte sollen trotz Streik geöffnet bleiben. Real sei auf Ausnahmesituationen dieser Art vorbereitet, teilte das Unternehmen mit. Mitarbeiter von 15 Real-Märkten in Hessen und Rheinland-Pfalz hatten angekündigt, am Freitagvormittag aus Protest gegen schlechtere Bezahlung die Arbeit niederlegen zu wollen. In Wiesbaden wollten Gewerkschaftsmitglieder auf die Straße gehen. Die Gewerkschaft Verdi hatte die deutschlandweit 34 000 Beschäftigten zum Streik aufgerufen, da sich die Supermarktkette aus den Tarifverträgen für den Einzelhandel verabschiedet und andere abgeschlossen habe. FRANKFURT - Trotz eines bundesweiten Streiks bei den Real-Märkten sollen nach Unternehmensangaben alle Supermärkte am Freitag geöffnet bleiben. (Boerse, 13.07.2018 - 12:03) weiterlesen...

Streiks in 15 Real-Märkten in Hessen und Rheinland-Pfalz. Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte, ruft sie die deutschlandweit 34 000 Beschäftigten zu einem Streik für eine bessere Bezahlung auf. In Wiesbaden ist am Vormittag eine Demonstration mit Kundgebung geplant. FRANKFURT - Beschäftigte in 15 Real-Einkaufsmärkten in Hessen und Rheinland-Pfalz wollen am heutigen Freitag gegen schlechtere Bezahlung streiken. (Boerse, 13.07.2018 - 09:19) weiterlesen...