Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Ein Hersteller aus den Niederlanden ruft Röstzwiebeln zurück, die unter anderem bei der Einzelhandelskette Real in Deutschland verkauft wurden.

11.09.2019 - 19:44:24

Bei Real verkauft: Röstzwiebeln wegen Metallsplittern zurückgerufen. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Einzelfällen kleine Metallsplitter in dem Produkt befinden", teilte Real in einer Kundeninformation mit, die das Portal Lebensmittelwarnung.de am Mittwoch veröffentlichte.

Betroffen sei bei Real das Produkt "TOP Taste Röstzwiebeln 280g" mit den Losnummern L 9142 (Mindesthaltbarkeitsdatum 20.5.2020), L 9143 (21.5.2020) und L 9144 (22.5.2020). Real habe die Ware aus dem Verkauf genommen. Kunden könnten bereits erworbene Artikel zurückbringen, hieß es. Der Kaufpreis werde erstattet.

In einer eigenen Mitteilung warnte der niederländische Hersteller TOP Taste BV neben der bei Real betroffenen Ware auch vor "TOP Taste Röstzwiebeln 280g" mit den Losnummern L 9157 (Mindesthaltbarkeitsdatum 4.6.2020) und L 9158 (5.6.2020).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Pharmakonzern Purdue beantragt Insolvenzverfahren wegen Opioid-Klagen. Mit dem Insolvenzverfahren nach Kapitel 11 will Purdue die mehr als 2000 anhängigen Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin beilegen, wie das Unternehmen am Sonntagabend (Ortszeit) in New York mitteilte. Die Firma soll in eine Stiftung der öffentlichen Hand überführt werden. Bundesstaaten, Städte und Landkreise fordern vom Unternehmen Milliarden von Dollar zurück, die sie für den Kampf gegen Opiat-Abhängigkeit und Überdosierung ausgegeben haben. Opioide sind zum Teil synthetisch hergestellte Arzneimittel (wie etwa Oxycontin) mit unter anderem schmerzlindernden Eigenschaften. NEW YORK - Der im Zentrum der Schmerzmittel-Welle stehende US-Pharmakonzern Purdue hat Insolvenz beantragt. (Boerse, 16.09.2019 - 08:51) weiterlesen...

Modehändler H&M erfüllt Umsatzerwartungen im dritten Quartal. Von Juni bis August stiegen die Erlöse im Vorjahresvergleich um 12 Prozent auf 62,57 Milliarden schwedische Kronen (rund 5,9 Milliarden Euro), wie der Konzern am Montag in Stockholm mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 62,15 Milliarden Kronen gerechnet. Währungsbereinigt wäre der Umsatz um 8 Prozent angezogen. STOCKHOLM - Der Modehändler H&M liegt mit seinen Umsätzen im dritten Quartal im Rahmen der Markterwartungen. (Boerse, 16.09.2019 - 08:44) weiterlesen...

Wirecard baut Zusammenarbeit mit chinesischem Kreditkartenriesen Unionpay aus. Eine neue Vereinbarung beinhalte eine stärkere Abwicklung von Zahlungen mit Unionpay-Karten weltweit sowie die Entwicklung gemeinsamer digitaler Zahlungsdienste, wie der Dax -Konzern am Montag in Aschheim bei München mitteilte. Unionpay ist laut Wirecard-Manager Georg von Waldenfels der weltweit größte Kartenaussteller mit 7,6 Milliarden Karten. In der ersten Phase der neuen Partnerschaft sollen Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gestartet werden, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. ASCHHEIM - Der Zahlungsdienstleister Wirecard will über einen Ausbau der Zusammenarbeit mit dem chinesischen Kreditkartenriesen Unionpay die Geschäfte in China ankurbeln. (Boerse, 16.09.2019 - 08:16) weiterlesen...

Flixbus will klimaneutral werden - Gratisfahrten zum Klimastreik. Dazu soll verstärkt in Busse investiert werden, die mit Ökostrom, Wasserstoff oder Biogas fahren, wie Flixbus-Geschäftsführer Daniel Krauss der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Wir werden alles daran setzen, das zu schaffen." Allerdings werde man vorerst noch auf Dieselbusse angewiesen sein. Flixbus will deshalb mehr Kunden dazu bewegen, den Kohlendioxidausstoß solcher Fahrten durch Zahlungen für Klimaschutzprojekte zu kompensieren. BERLIN - Der Fernbusanbieter Flixbus will bis 2030 klimaneutral werden. (Boerse, 16.09.2019 - 07:30) weiterlesen...

Dieselskandal: VW einigt sich mit Sammelklägern in Australien auf Vergleich. Die 100 000 vom Dieselskandal betroffenen australischen Kunden könnten im Schnitt bei Teilnahme aller Fahrzeuge mit einer Zahlung von 1400 australischen Dollar (870 Euro) rechnen, teilte Volkswagen am Montag in Wolfsburg mit. Insgesamt beläuft sich das Volumen damit für die Kundenklagen auf rund 87 Millionen Euro. Der Vergleich muss noch von einem Gericht bestätigt werden. Volkswagen rechnet damit, dass die fünf betroffenen Verfahren bis Frühjahr 2020 abgeschlossen werden. WOLFSBURG/MELBOURNE - Der Volkswagen-Konzern hat sich mit Sammelklägern in Australien grundsätzlich auf einen Vergleich geeinigt und will damit einen weiteren Rechtsstreit aus dem Weg räumen. (Boerse, 16.09.2019 - 07:15) weiterlesen...

ROUNDUP/US-Autogewerkschaft UAW will General Motors bestreiken. In der Nacht zu Montag (Ortszeit) sollten die Bänder in mehreren Werken in den USA zum Stillstand gebracht werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. Die letzte Vereinbarung mit dem Unternehmen über die Arbeitsbedingungen und Löhne aus dem Jahr 2015 lief demnach am Samstag aus, die UAW wollte sie nicht verlängern. Die Arbeitnehmer fordern nun faire Gehälter, bezahlbare Gesundheitsversorgung, eine Beteiligung an den Gewinnen sowie Beschäftigungssicherung und ein Regelwerk für die Übernahme von Leiharbeitern. DETROIT - Die US-Autogewerkschaft United Auto Workers (UAW) will den Autoriesen General Motors (GM) zum ersten Mal seit zwölf Jahren bestreiken. (Boerse, 16.09.2019 - 07:07) weiterlesen...